Forum: Panorama
Streit zwischen Verdi und der Stadt Berlin: Wann sind verkaufsoffene Sonntage rechtsw
Monika Skolimowska/DPA

Weil die Stadt Berlin wegen Veranstaltungen sonntags die Geschäfte öffnete, klagte die Gewerkschaft Verdi. Nun bekam sie recht - und das könnte bundesweite Folgen haben.

Seite 8 von 17
sabinehh512 06.04.2019, 05:45
70. Warum ich und nicht die anderen?

Zu Beginn, ich bin Verdi-Mitglied, halte aber von den Verboten von anno dazumal gar nichts. Ich muss auch am Sonntag und an Feiertagen arbeiten, und das mit winzigen Zuschlägen, also sollen das die anderen Arbeitnehmer bitteschön auch. So einfach ist das. Egal ob ich in den USA oder Südamerika unterwegs bin, selbst in vielen EU-Ländern, ist das gang und gebe also warum nicht in D? Ach ja, die antiquierten Kirchenansichten und die vermeintlich starke Gewerkschaft. Immer schön die Vollkasko-Mentalität durchboxen und ja keine Veränderungen, die sich den Gegebenheiten anpassen. So wird das nichts Leute, aufwachen und dem Fortschritt frönen ist angesagt, nur mal so zur Abwechslung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 06.04.2019, 06:07
71.

Die halbe Welt wundert sich über diese Marotte in DE. Kann man sich auf YouTube lustige Clips dazu ansehen. Das Grundgesetz wurde nun schon so oft geändert, da kann man auch diesen unsinnigen Bart mal abschneiden und endlich das 24/7-Einkaufen ermöglichen, so wie es das in vielen Ländern gibt. Jetzt kommt wieder das Argument mit den Verkäufern. Aber warum sollte jemand, der nachts in einem Restaurant serviert, im Pflegeheim pflegt, als Polizist Dienst tut, etc. schlechter gestellt sein, als ein Verkäufer ? Niemand muß seinen Laden nachts oder Sonntags öffnen. Aber es sollte erlaubt sein. Von mir aus kann man auch endlich erlauben, daß die Geschäfte als Automaten bestehen. Ich brauche keine Menschen im Laden - einfach paar Codes eintippen, Geldscheine wie beim Parkautomaten und dann Paket aus der Klappe nehmen. Geht nicht bei frischem Fisch und Gemüse, aber warum nicht bei Butter und Fruchtsaft ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumuwilli1975 06.04.2019, 06:14
72. andreasm.bn

Deutschland so rückständig! Ich kann zum Glück 10km fahren und auch sonntags im benachbarten Ausland einkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 06.04.2019, 06:22
73.

Zitat von Moment_of_Zen
Sorry aber das Ladenschlussgesetz (AFAIK ein Nazi-Überbleibsel) ist antiquiert und sollte ersatzlos gestrichen werden. Selbst im erzkatholischen Polen gib’s sowas nicht. Nicht in Tschechien, England, Schweden, wo auch immer. Es ist schlicht dumm.
Ich finde das Urteil gut. Gerade die Vertreter der "schützt die kleinen Läden" Fraktion sollten dankbar sein, denn die können halt nicht einfach mal 7 Tage die Woche öffnen und wenn sie es nicht tun verlieren sie Umsatz an die Großen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 06.04.2019, 06:29
74.

Zitat von Over_the_Fence
Richter entscheiden entlang der Gesetze, die ihnen vorliegen. Es liegt an der Politik daran etwas zu ändern, und das sollte sie auch. Im 20. Jahrhundert gab es noch keinen Interneteinkauf im großen Stil, heute sind die verkaufsoffenen Sonntage für die Einzelhändler ein wichtiges Mittel, um die Leute in die Innenstadt zu bekommen. Man kann es natürlich auch bleiben lassen. Dann veröden die Innenstädte zusehends, und außer Dönerläden, Shisha-Bars, Handyshops und 1€-Läden wird da nicht mehr viel übrig bleiben. Amazon hat 24*7 geöffnet, und wird auf provinzielle deutsche Befindlichkeiten keine Rücksicht nehmen.
Natürlich kennt Amazon Sonntage. Oder kommt bei Ihnen die Post auch Sonntags? Bei mir sicherlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vobe 06.04.2019, 06:38
75. Wer arbeitet Sonntags?

Zitat: "Sonntagsarbeit muß auf das absolut unverzichtbare Maß beschränkt bleiben."

Genau da scheitert Verdi und die Kirche leider. Wenn die Verkäuferin im Karstadt (deren Sonntagsruhe ach so schützenswert ist), ihren Job verliert und dann als Kellnerin anfängt, interessiert plötzlich keinen mehr, dass sie Sonntags arbeiten muss.
Wenn Verdi, Kirche & Co die Sonntagsruhe ernst meinen würden, dann müssten sie es für alle fordern, an deren Arbeit nicht Menschenleben hängen.
Muss ich Sonntags ins Restaurant? Kann ich nicht gemeinsam mit der Familie kochen?
Muss ich Sonntags ins Kino, Theater, Museum? Auch das sollte ich zum Wohle der Angestellten auch unter der Woche machen können.

Also: solange Verdi das immer nur für den Einzelhandel fordert, ist es scheinheilig!

Das Ladenöffnungsgesetz gehört abgeschafft!
Oder es muss für alle Berufe gelten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilbury 06.04.2019, 06:42
76. Das Leben sollte mehr sein.....

.....als nur Konsum. Armselig, wenn als Freizeitbeschäftigung nur „Shoppen“ bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 06.04.2019, 06:45
77. ...

Da hetzen mal wieder die Herren & Damen Sonntagsshopper gegen Verdi. War nicht anders zu erwarten. Die Sonntagsshopper sollten sich aber mal in die Lage jener versetzen, die da hinter den Kassen stehen oder sitzen, die für die Öffnung, den Ablauf und die Schließung an den Sonntagen ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Wer, außer bisher schon sonntags arbeitenden Bürgern, würde gern mit denen tauschen? Auf die Familie verzichten, die Kinder nicht oder nur kurz am Wochenende sehen?

Bei der Liberalisierung der Ladenschlusszeiten wurden leider -mal wieder- die Bedingungen für die Arbeitnehmer nicht ausreichend beachtet. Hinzu kommt, dass von solchen Sonntagsöffnungen insbesondere Ladenketten profitieren. Kleinere Läden haben allein schon aufgrund der geringeren personellen Ausstattung kaum Möglichkeit, einen zusätzlichen Tag zu öffnen. Auch da hätte es Möglichkeiten durch entsprechende Regelungen gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 06.04.2019, 06:47
78. Sonntagsöffnungszeiten...?

Man kann jeden Euro nur einmal ausgeben und verlängrrte Öffnungszeiten oder Sonntagsöffnungszeiten führen nur zur Verlagerung von Kaufkraft...sie kosten im Vergleich zu den Mehreinnahmen des Händlers verhältnismäßig viel und belasten natürlich auch die Angestellten.
Natürlich könnte man sagen...einfach nicht mehr regulieren , das regelt der Markt...es entstehen ja auch zusätzliche Arbeitsplätze...
Auch mal über den kleinen Selbstständigen Gemüsehändler nachgedacht , der den Laden allein mit seiner Frau schmeißt und sich die Kosten für eine Arbeitskraft gar nicht leisten kann? Das ist auch ein knallharter Verdrängungswettbewerb...den nur die größeren Ketten und Geschäfte werden das überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edsize 06.04.2019, 06:49
79. Objektiv

sind die meisten der Kommentare hier falsch. Egal ob UK, Polen oder Holland überall gibt es eingeschränkte Sonntagsöffnungszeiten (in Polen wurden sie aktuell noch weiter eingeschränkt). Die Wahrnehmung hat wenig mit der aktuellen Gesetzeslage zu tun. Unabhängig davon braucht Deutschland (zumindest für den Inhaber geführten Einzelhandel) eine Veränderung des Ist-Zustandes - wenn man nicht will das Städte (Metropolen) veröden. Gerade in Berlin gut sichtbar. Wo vorher eine Boutique war ist heute ein Späti. ABER im wesentlichen braucht man auch Kunden die bereit sind ein wenig mehr für Service und Kauferlebnis zu bezahlen und nicht alles mit Amazon und deren Marketplace zu vergleichen - den kein normaler Händler kann das leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 17