Forum: Panorama
Streitschrift von Beyoncé: Gleichberechtigung? Mythos!
AP

Beyoncé verdient Millionen - und macht sich doch um das Gehalt anderer Frauen Sorgen. Die verdienen im Schnitt immer noch deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen, kritisiert die Sängerin nun in einem Essay und befindet: Künftige Generationen sollten das richten.

Seite 1 von 7
enivid 14.01.2014, 19:00
1.

In Amerika mag das sein hier in Deutschland ist der Unterschied marginal, wie oft schon in Kommentaren zu Artikeln über unterschiedliche Gehälter zu lesen war. In Afghanistan werden Frauen noch immer gesteinigt, in den Emiraten werden Frauen ausgepeitscht wenn sie Autofahren.

Das ist alles scheisse, aber wir jammern auf hohem Niveau. Amerikaner offensichtlich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 14.01.2014, 19:01
2.

Zitat von sysop
Beyoncé verdient Millionen - und macht sich doch um das Gehalt anderer Frauen Sorgen. Die verdienen im Schnitt immer noch deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen, kritisiert die Sängerin nun in einem Essay und befindet: Künftige Generationen sollten das richten.
Was soll ich sagen? Sie hat Recht, einfach Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Buchholz 14.01.2014, 19:02
3.

Zitat von sysop
Beyoncé verdient Millionen - und macht sich doch um das Gehalt anderer Frauen Sorgen. Die verdienen im Schnitt immer noch deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen, kritisiert die Sängerin nun in einem Essay und befindet: Künftige Generationen sollten das richten.
Bei den gefährlichsten Jobs (Militär, Polizei, Feuerwehr, Bombenentschärfung u.s.w.) oder auch den beschwerlichsten und gesundheitsgefährdetsten (Bergbau, Straßenbau, Gefahrstoffe u.s.w.) arbeiten noch immer weitaus mehr Männer. In bestimmten Bereichen kriegen sie auch keinen Schritt in die Tür, weil Arbeitgeber da fast nur Frauen einstellen. In Unterhalts- und Sorgerechtsstreitigkeiten ziehen sie auch meist den Kürzeren; dürfen zahlen, aber auf Rechte verzichten. Diese und weitere Mißstände müssen künftig dringend korrigiert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steuerzahler0815 14.01.2014, 19:06
4.

Soll sie doch mit ihren geschätzt 500 Millionen Dollar etwas für Frauen machen
Davon abgesehen gerade in der USA werden Frauen bevorzugt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Welo33 14.01.2014, 19:09
5. Die ewige feministische Lüge von der Benachteiligung der Frau!

Daß diese Frau (Beyonce) Männerhaß säht ist jedem bekannt, der mal ihre Liedtexte achtet. Durch die gerne propagierten Lügen bzgl. einer Benachteiligung von Frauen in modernen westlichen Gesellschaften wird dies natürlich noch verstärkt. Obwohl ja jeder der mit offenen Augen durchs Leben geht erkennt, daß westlichen Gesellschaften aktuell eher Jungen und Männer benachteiligt und Mädchen und Frauen bevorzugt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Furiosus 14.01.2014, 19:09
6.

wird man eigentlich dafür bezahlt, ständig eine statistik völlig falsch zu interpretieren? erhofft man sich davon, dass die lüge irgendwann zur wahrheit wird? frauen verdienen im relevanten vergleich zwischen 2 und 5% weniger als männer. das ist nicht wenig, aber eine ganz andere hausnummer als 25+%! dass arbeitende frauen im DURCHSCHNITT so viel weniger verdienen liegt daran, dass sie sich weigern die fächer zu studieren, mit denen man ordentlich verdienen kann und ihr ganzes berufsleben in vollzeit zu arbeiten. so einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elex182 14.01.2014, 19:30
7. Beyoncé als Vorbild

Fragwürdig finde ich, dass Frau Knowles sich hier als "moderne Feministin" inszenieren darf und kaum kritisch hinterfragt wird. Offensichtlich ist die bessere Vermarktung ihrer Platten oberstes Ziel und nicht die Rechte der Frau zu stärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_speaker 14.01.2014, 19:35
8. Furiosus hat Recht!

Diese Diskussion ist so scheinheilig. Klar verdienen Frauen durchschnittlich weniger als Männer.Aber mal ehrlich: das ist doch völlig logisch. Zum einen hat ein Chef immer das "Risiko", das seine gut bezahlte Mitarbeiterin plötzlich doch auch Kinder will und dann für Monate oder Jahre eine Stelle freigehalten werden muss. Außerdem sind die Lohnnebenkosten für eine Frau statistisch gesehen höher, da sie durchschnittlich mehr Fehlzeiten hat, da sie bei Schwangerschaft (zu Recht) nur bedingt eingesetzt werden kann usw. Ich meine mich an psychologische Studien zu erinnern, die besagen, das Frauen eher Harmonie und Spaß an der Arbeit wichtig ist, Männer aber viel mehr Wert auf Position und Einkommen legen und ein höheres Gehalt auch viel häufiger mal einfordern (bspw mit einem Angebot eines Mitbewerbers) als Frauen. Da kann ich jeden Chef versteheb

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomymind 14.01.2014, 19:37
9.

Zitat von sysop
Beyoncé verdient Millionen - und macht sich doch um das Gehalt anderer Frauen Sorgen. Die verdienen im Schnitt immer noch deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen, kritisiert die Sängerin nun in einem Essay und befindet: Künftige Generationen sollten das richten.
Die soll weiter für Diktatoren singen und mit einem Mann verheiratet sein, der Frauen wahlweise als Nutten, Huren, Schlampen und F..kobjekte bezeichnet. Peinlicher geht es wohl nicht. Andererseits vielleicht ist er schwul & sie lesbisch was in der Black community noch weniger geht als bei den Rednecks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7