Forum: Panorama
Streugut-Knappheit: Castoren gegen die Salzsünde

Deutschland geht schon wieder das Streusalz aus, dabei hat der Winter kalendarisch noch gar nicht begonnen. Straßen sind weiß und glatt, Gemeindesprecher ächzen. Gegen Salzknappheit und Schneeüberschuss gäbe es eine simple Lösung, meint Christian Stöcker.

Seite 3 von 4
Questions 17.12.2010, 18:06
20. "Schneefrei"

Zwei Tage zusätzlich Schneechaoszwangs-Arbeitsfrei hat den Vorteil:
- einen Haufen Abgase wird nicht in die Luft geblasen, weil einfach die Leut net aus dem Haus können
- Die Industrie und Arbeitgeber davon überzeugen, daß sie eine zusätzliche Salzsteuer abgeben könnten
- Alternativ könnten mehr homeoffice-Arbeitsplätze eingerichtet werden. Das würde zu weiteren neuen Innovationen führen, vom Online-Einkauf beim Edeka bis zur Mastermint-Serviceecke, die Ihre Schuhe direkt am Pc-Bildschirm klebt. Aber vielleicht gibt es ja auch näherliegende Ideen für deutschen Fortschritt als nur Salzsparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1-Euro-Rudi 17.12.2010, 18:43
21. Sie haben nichts begriffen.

Warum machen Sie nicht gleich den Herren AKW Betreibern den Vorschlag, die Kühlwasserpumpen abzustellen? Dann hätten wir flächendeckend genug Wärme, ALLEN Schnee zu schmelzen.

Es ist mir unbegreiflich, wie man ausgerechnet eine derart menschenverachtende Technologie zum Aufhänger einer "Glosse" machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duanehanson 17.12.2010, 20:58
22. Brackwasser in der Ostsee

Zitat von sic tacuisses
Wir könnten auch Nord - und Ostsee mit ihrem vielen Salz ein wenig den Rhein hinauf umleiten.
Der Salzgehalt der Ostsee ist aber minimal bis kaum vorhanden. Hier am Bottnischen Meerbusen schwimmen Süßwasserfische in der Ostsee und auch mein Hund hat schon daraus getrunken. Selbst an der deutschen Ostseeküste ist der Salzgehalt minimal und reicht zum »Streuen« keinesfalls aus. Da hat die Elbe einen höheren Salzgehalt ... oder zumindest hatte sie den noch in den Achtzigerjahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertr 17.12.2010, 21:43
23. Hat denn keiner Kinder hier?

Zitat von duanehanson
Da hat die Elbe einen höheren Salzgehalt ... oder zumindest hatte sie den noch in den Achtzigerjahren.
Und liest ihnen "Wie kommt das Salz ins Meer" vor? Wir brauchen neue Deiche nicht weil die angebliche Klimaerwärmung kommt (hahaha), sondern weil wir dann die Straßen fluten können, wenn wir die Schleusen dicht machen. Man sieht: auch die Panikmache könnte positive Aspekte haben, oder ist das von langer Hand geplant? Kommt da noch was von WikiLeaks? Die vorgeblichen Klimaschützer Handlanger der Bauindustrie? So nach hinten. Wundern würde es mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 18.12.2010, 01:58
24. kopf schüttel

Zitat von 1-Euro-Rudi
Warum machen Sie nicht gleich den Herren AKW Betreibern den Vorschlag, die Kühlwasserpumpen abzustellen? Dann hätten wir flächendeckend genug Wärme, ALLEN Schnee zu schmelzen. Es ist mir unbegreiflich, wie man ausgerechnet eine derart menschenverachtende Technologie zum Aufhänger einer "Glosse" machen kann.
nun hören sie mal wieder auf zu hyperventilieren
erstens ist Kernkraft keine menschenverachtende Technologie
und zweitens dürfen manche Schreiber auch gern mal über die Stränge schlagen.
Und daran ist Gott sei dank noch niemand zugrunde gegangen.
Es ist nur erschreckend das es alle 12 Monate wieder Winter gibt und alle Welt von einer Katastrophe spricht.
Was wollen die erst machen wenn mal richtig Schnee fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derTeebeutel 18.12.2010, 08:21
25. Gutan Tag.

Zitat von 1-Euro-Rudi
Warum machen Sie nicht gleich den Herren AKW Betreibern den Vorschlag, die Kühlwasserpumpen abzustellen? Dann hätten wir flächendeckend genug Wärme, ALLEN Schnee zu schmelzen. Es ist mir unbegreiflich, wie man ausgerechnet eine derart menschenverachtende Technologie zum Aufhänger einer "Glosse" machen kann.
Humor ist,wenn man trotzdem lacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mattn 18.12.2010, 12:47
26. Bei Ihnen nicht?

http://www.zeit.de/2003/48/Gorleben

Zitat von Da_Niel
ich find's auch richtig darauf aufmerksam zu machen, dass die Castorbehälter keineswegs unterirdisch in Salzstöcken lagern, aber in diesem Fall hat der Autor das auch mit keiner Silbe behauptet...
Im Artikel, der mir vorliegt, steht es leider drin:
Zitat von
Haben wir nicht in Deutschland hochwertige, aber brachliegende Salzstöcke, aus deren Tiefen sich jederzeit Streugut zutage fördern ließe? In Gorleben beispielsweise! Oder in der Asse! Dort, war in den letzten Tagen zu hören, herrscht derzeit sogar ein gewisser Überschuss an Salzlauge. Die ist flüssig, also leicht an die Oberfläche zu pumpen. Und weil sie seit Monaten an die Flanken atommüllgefüllter Fässer schwappt, ist sie vermutlich sogar schön warm - da schmölze der Schnee auf deutschen Straßen doch wie Butter in der Sauna!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pirke 18.12.2010, 14:19
27. Castoren != Fässer

Zitat von Mattn
Im Artikel, der mir vorliegt, steht es leider drin:
Richtig, da steht was von "Fässern" und nicht von Castoren.
Dass in der Asse Atommüll, offiziell zu testzwecken, gelagert wird, ist leider trauriger Fakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph! 18.12.2010, 16:41
28. titelfrei und Spaß dabei

Nun ist der Castor zwar ein Faß ("cask for storage and transport of radioactive material"), aber für Transport und Zwischenlagerung. Im Endlager (Salzstock) heißt das Faß dann Pollux, oder der Abfall wird mit Borsilikatglas verschmolzen und in einen Edelstahltopf schnödereren Namens gesteckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmic79 18.12.2010, 17:53
29. Räum- und Streupflicht

Ich bin für eine Abschaffung der Räum- und Streupflicht für Privatpersonen / Privatgrundstücke!

Meines Wissens gibt es in Skandinavien sowas nicht - die Leute wissen eben: Winter - Schnee - Eis --> kann rutischig sein, also muss ich aufpassen.


Unsere Gesellschaft wird immer mehr zu einer Gesellschaft der (arbeitenden) Singles und Alten - wer kann da tagsüber streuen?

Hartz4-Empfänger, ja. Aber kein Berufstätiger kann tagsüber heim fahren und streuen.

Jemand beauftragen!

Aber: wen? Oma & Opa? den professionellen Räumdienst?

Viel Spaß, kostete mich letztes Jahr 30 EUR pro Einsatz ... und die kamen oft!

Eine gigantische Geldvernichtungsmaschine ist diese Räum- und Streupflicht...


Es würde reichen, wenn Gemeinden und Städte die Hauptverkehrswege und die Steigungsstrecken räumen & streuen (auch mit Salz!) würden. Nebenstrecken könnte man ja nachrangig räumen, wenn noch Zeit.


Salz: Komm mir keiner mit dem Argument: das schadet den Pfoten meines Hundes. Dann zieht dem Drecks-Köter, der den Gehweg vollkacken will, Schuhe an!

Ein Menschenleben oder die menschliche Gesundheit (nicht gebrochene Knochen) sind immer noch mehr wert als die Befindlichkeit einer Hundepfote. Wer das anders sieht, soll sich eine einsame Insel suchen und dort eine Walldorf-Schule gründen... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4