Forum: Panorama
Studenten an päpstlicher Universität: Die Zeitlupen-Reformer
SPIEGEL ONLINE

Sie bezeichnen Schwule als Kranke, können auf weibliche Priester verzichten und sind gegen Abtreibung: An der Päpstlichen Universität Gregoriana ist von der Moderne wenig zu spüren. Theologie-Studenten aus aller Welt hier wollen die katholische Kirche reformieren - aber nur ein kleines, kleines bisschen.

Seite 4 von 14
MS2000 13.03.2013, 15:40
30. Stimmt!

Zitat von Thorrbert
Man kann es auch so sehen, dass Behinderte "nicht lebenswert" sind, man kann es auch so sehen, dass Demenzkranke doch eh nichts mehr vom Leben wahrnehmen, man kann es auch so sehen, dass Andersdenkende, Andergläubige, Menschen anderer ......
Ich gebe Ihnen voll und ganz Recht!
Danke, wenigstens noch ein/e vernünftige/r im Forum! Der/Die nicht beim Mainstream Kirchenbashing mitmacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohle&Reibach 13.03.2013, 15:41
31. Sie sagen es doch

Zitat von Luna-lucia
unsere Ellis (Eltern) haben uns zum Glück nie taufen lassen, und wir (jetzt 23, zwei Freundinnen), haben auch nie einen Religionsunterricht besuchen müssen. Trotzdem interessiert uns dieses Problem, weil wir es nicht verstehen können, wie es möglich ist, dass Erwachsene Menschen dieses "ewigen Lügen" – und belogen werden, einfach hinnehmen, und immer noch glauben! So war.....
sie wurden als Kinder nicht auf Kirche geeicht geprägt
Die Kirche weiß ganz genau das man Kinder zu ihren Gunsten steuern kann.
Das muß so früh wie möglich erfolgen.
Es gab dann schon immer die Kirche.
Und wenn die Eltern auch noch mitspielen ist alles paletti.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigewelt 13.03.2013, 15:42
32.

Zitat von Thorrbert
Man kann es auch so sehen, dass Behinderte "nicht lebenswert" sind, man kann es auch so sehen, dass Demenzkranke doch eh nichts mehr vom Leben wahrnehmen, man kann es auch so sehen, dass Andersdenkende, Andergläubige, Menschen anderer .....
Das ist aber ein komplett anderer ansatz...
Hier geht es darum, ob ein Fötus bereits ein Mensch ist, und menschenrechte besitzt..
und ob die mutter nicht das bestimmungsrecht über den eigenen körper ahat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 13.03.2013, 15:43
33.

Zitat von to5824bo
Einspruch: Man muss ihn besonders ernst nehmen und sachlich (und übrigens bei Theologen auch theologisch) klar dagegen halten. In vielen protestantischen Kirchen hat sich speziell in Sachen "Homosexualität" in den letzten 50 Jahren schon eine Menge getan. Sicher noch nicht genug und nicht überall, aber immerhin. Und Lernfähigkeit unterstelle ich auch der RKK. Man muss halt drüber reden.
Vielleicht sollten Menschen die für sich entschieden haben Christ sei zu wollen und Probleme mit der Politik und den Anschauungen der RKK haben einfach zum Protestantismus wechseln.
95% der "Normalgläubigen" werden die theologischen Streitereien zwischen RKK und Evangelischen doch am A.... vorbeigehen.

Ein Großteil der deutschen Katholiken bleibt dem Glauben doch nur aus Gewohnheit "treu". (Bei den Protestanten natürlich ebenfalls.)
Niemand muß einem alten Mann der mit imperialer Arroganz sich zum Stellvertreter Christi ausruft folgen und seine merkwürdigen Entscheidungen zur Richtschnur für das eigene Leben nehmen. Was die überragende Mehrheit der Katholiken auch nicht macht - warum sind sie aber dann noch "katholisch" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 13.03.2013, 15:44
34. ...

Zitat von petrapanther
"Homosexualität ist eine Krankheit" - wer solche Ansichten vertritt, den kann man einfach nicht mehr ernst nehmen.
Dann dürfen Sie die Mehrheit der Russen beispielsweise auch nicht ernst nehmen. (Zu dem Thema hat SpON ja gestern vorsichtshalber kein Forum eröffnet).
Wir sollten zur Kenntnis nehmen, dass zur Frage, was "krank" und was "modern" ist, in den verschiedenen Ländern und Kulturen dieser Welt höchst unterschiedliche Ansichten bestehen.

Die Ansicht, nur die eigene Meinung sei richtig und modern, zeugt von einer erheblichen Selbstüberschätzung. Wenn dann noch dazukommt, dass man mit dieser vermeintlich modernen Haltung keine Neumitglieder gewinnt, sondern vielmehr laufend bestehende verliert, dann wird man in einer global aufgestellten Organisation wie der katholischen Kirche nicht mehr ernst genommen.

Wenn zB ein Brasilianer der nächste Papst wird - was aufgrund der Mitgliederdynamik der lateinamerikanischen Kirchen durchaus gerechtfertigt wäre - dann wird das nicht dazu führen, dass der Vatikan künftig verstärkt "moderne" mitteleuropäische ethik- und moralvorstellungen vertritt. Es werden eben lateinamerikanische Moralvorstellungen sein, und das ist nicht Samba, Karneval und was sich ein deutscher Pauschalurlauber sonst noch so darunter vorstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lunalusa 13.03.2013, 15:46
35.

Bei der Berichterstattung bitte realistisch bleiben!! Die Gregoriana zählt fast 4.000 Studenten aus 150 Ländern. Was ist da schon die Meinung von gerade mal drei willkürlich ausgewählten Studenten?!?!
Bevor ein solcher Artikel verfasst und veröffentlicht wird, bitte eine fundierte Recherche und objektive Zusammenfassung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 13.03.2013, 15:46
36. Göttlich

Zitat
"Homosexualität ist eine Krankheit", sagt er. Gott habe nicht gewollt, dass Männer Männer lieben - sonst hätte er wohl kaum Adam und Eva erschaffen.

Ich finde die katholische Kirche sollte einen Commedy Kanal eröffnen.
Die Jungs sind echt nicht schlecht.
Vielleicht könnte das auch die Einnahmeseite konsolidieren.

Im Grunde kann man mit katholischer Sexualmoral einen wunderschönen abend gestalten. Erst recht wenn man sie ernsthaft vorträgt und nicht von sich aus ins lächerliche zieht.

Wenn mir dann das lachen erlaubt sein würde, könnte ich mir einen Kartenkauf vorstellen.

Andernfalls würde das natürlich gegen die Menschenwürde verstoßen, diesen Ansichten zuhören zu müssen und nicht lachen zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlv 13.03.2013, 15:47
37. als außenstehender ...

Zitat von sysop
Sie bezeichnen Schwule als Kranke, können auf weibliche Priester verzichten und sind gegen Abtreibung ...
könnte man auf den Gedanken kommen, dass einen diese mittelalterlichen ansichten nichts mehr angehen; nur leider es das leichtfertig. Diese Kirche(n) sind mächtig und reich und sie werden immer mächtiger, zB. dadurch, dass sie Träger von Schulen, Kindergärten, Kliniken sind und dadurch Einfluss haben und gewinnen.
Das darf so nicht weitergehen. Es gibt niemanden, der ihren Einfluss zu bremsen auch nur bereit ist. Und der Staat, über alle Parteien hinweg, schluckt alles, zB, dass Tarifrecht ausgehebelt wird.
Wir müssen die Trennung von Staat und Kirche schärfen. Sonst werden Schwule wieder zu Kranken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fassungsloser 13.03.2013, 15:49
38. ...

Zitat von Atheist_Crusader
"päpstliche Universität"? Spielen wir schon wieder das Oxymoron-Spiel?
Auch wenn Sie das nicht wahrhaben wollen: Die katholische Kirche ist durch etliche Jahrhunderte hindurch die Trägerin der Wissenschaft gewesen. Und natürlich gibt es nicht nur eine, sondern einen ganzen Strauß päpstlicher Universitäten. Noch heute zehren die Geisteswissenschaften von den Vorarbeiten der griechischen und christlichen Denker, selbst Dawkins muss sich noch an ihnen abarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschenöffner 13.03.2013, 15:50
39.

Zitat von eismaschine
Pille danach tötet Leben. Super. Aber in Afrika verrecken Tausende an Aids, weil die Kirche Kondome verbietet. Wie schizophren ist das denn?
Bitte nachdenken. Wer sich an die Sexualmoral der Kirche hält, infiziert sich nicht mit AIDS. Wer gegen die Sexualmoral verstösst, soll - mindestens sofern er wechselnde Partner hat - bitteschön auch Kondome benutzen. Nicht nur in seinem Interviewbuch "Salz der Erde" hat Ratzinger das "Kondomverbot" deutlich relativiert. Aber das wollen manche halt nicht wahrhaben. Der hauptsächliche Grund für die fahrlässige Nichtbenutzung von Kondomen: Ohne macht es (beiden) mehr Spaß! Wer wasanderes behauptet, steht auf dem Schlauch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14