Forum: Panorama
Südkorea: Mehr als 237.000 Menschen unterschreiben gegen Sexpuppen-Import
NurPhoto via Getty Images

Dürfen Sexpuppen importiert werden? Diese Frage hat eine Kontroverse in Südkorea ausgelöst.

Seite 1 von 2
geotie1 02.08.2019, 13:14
1.

Diese Leute müssen schon sehr einsam sein, wenn man sich so eine Puppe anschafft, quasi als Ehepartner, Liebesbeziehung oder einfach nur zum Quasseln. Noch einsamer wird es, wenn man dann niemanden mehr einladen will, weil sonst die Einsamkeit auffällig wird.
Der Mensch ist schon ein sehr hochkompliziertes Geschöpf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrehe 02.08.2019, 13:19
2. Geht es noch?

Sexpuppen erlauben, sich selbst zu befriedigen, gerade für diejenigen, die sonst über die Stränge schlagen würden. Mit einer Puppe können sie ihre Vorliebe nach Dominanz und Kontrolle befriedigen, ohne andere Menschen zu nötigen oder anderweitig zu schädigen. Wenn man es so sieht wie die Unterzeichner, dann müßte genauso der Import von Computerspielen verboten werden. Ob es dann immer noch 237 000 Fürsprecher gäbe? Da gibt es wohl noch einen erheblichen Bedarf an Sexualaufklärung und politischer Bildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonath2010 02.08.2019, 13:29
3. Widerlich

237.000 unterschrieben die Petition gegen den Import. Ich hätte auch unterschrieben. Eine solche Puppe ist die frauenfeindliche und widerliche Reduzierung von Frauen auf eine einzige Rolle: Nämlich die eines Sexualobjekts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 02.08.2019, 13:51
4.

Zitat von jonath2010
237.000 unterschrieben die Petition gegen den Import. Ich hätte auch unterschrieben. Eine solche Puppe ist die frauenfeindliche und widerliche Reduzierung von Frauen auf eine einzige Rolle: Nämlich die eines Sexualobjekts.
Es geht um Puppen nicht um Frauen und ja diese Puppen dienen vornehmlich als Sexualobjekt. Haben Sie als Kind mit Puppen gespielt? Wenn ja, haben sie offenbar Menschen zu reinen Spielobjekten degradiert. Wie widerlich finden Sie das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scharfekante 02.08.2019, 13:55
5. straeflich

Vor allem wird durch die "Zulassung" von lebensgrossen "Sexpuppen" der Unterschied zwischen Mensch und Objekt in geradezu straeflicher Weise verwischt ("Tut mir leid, ich dachte, der auf dem Boden liegende Koerper sei nur eine Sexpuppe gewesen"), waehrend andererseits auch der sexuelle Akt entmenschlicht und empathielos wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 02.08.2019, 13:55
6. Sie

Zitat von jonath2010
237.000 unterschrieben die Petition gegen den Import. Ich hätte auch unterschrieben. Eine solche Puppe ist die frauenfeindliche und widerliche Reduzierung von Frauen auf eine einzige Rolle: Nämlich die eines Sexualobjekts.
können also nicht zwischen einer Frau und einer Puppe unterscheiden? Bedenklich. War klar das wieder diejenigen ankommen die sich bis ins kleinste Detail des intimen Privatleben einmischen wollen. Wegen genau solcher Menschen haben wahrscheinlich andere Menschen Puppen. Die erzählen einem wenigstens nciht was angeblich gut und angeblich schlecht ist. Es gibt übrigens auch Sexpuppen für Frauen und es gibt bestimmt auch Frauen die sich weibliche Sexpuppen kaufen sowie Männer männliche. Insofern ist ihr Einwand vollkommen unerheblich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
photoshop.info 02.08.2019, 14:01
7. Noch ein Verbot

Lasst doch diesen Leuten ihre merkwürdigen Vorlieben ausleben - besser sie fallen über ihre Gummipuppen her als über lebende Opfer. Wir haben glaube ich drängendere Probleme als die Sexualpraktiken einer Minderheit von unbefriedigten Männern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sueme 02.08.2019, 14:11
8.

Zitat von jonath2010
237.000 unterschrieben die Petition gegen den Import. Ich hätte auch unterschrieben. Eine solche Puppe ist die frauenfeindliche und widerliche Reduzierung von Frauen auf eine einzige Rolle: Nämlich die eines Sexualobjekts.
Dumme geifernde Menschen mit extrem begrenztem Horizont wie Sie sind auch diejenigen die dachten First Person Shooter Videospiele würden eine ganze Generation von verrohten Mördern erzeugen. Denken Sie einmal darüber nach das es diese Puppen sowohl in weiblich als auch männlich gibt. Denken Sie jetzt noch einmal darüber nach dass es Menschen gibt die aus diversen physischen und/oder psychischen Aspekten kaum eine Chance auf eine normale menschliche Beziehung haben. Jetzt denken Sie kurz darüber nach ob das eventuell eine Lösung wäre das diese Menschen nicht zu völliger Einsamkeit verurteilt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vollmer 02.08.2019, 14:22
9. Purer Protektionismus

Nur weil Südkorea eine traditionsreiche Handwerkerzunft hat, die noch manuell in höchster Vollendung diese Surrogate herstellen, muss man nicht den Markt abschotten. Nicht jeder ist in der Lage diese teuren Handanfertigungen zu bezahlen.

Das ist eine Initiative, die den elitären Status dieses Freizeitspaßes bewahren soll und es das Vergnügen einzelner reicher Bürger sein lässt. Und der Rest? Menschen in prekärer Situation, haben sie kein Anrecht sich für dieses Hobby zu entscheiden?

Die WTO ist gefordert hier für freien Handel und einen offenen Markt zu sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2