Forum: Panorama
Sylt: Air-Berlin-Flugzeug schießt über Landebahn hinaus
picture alliance / dpa

Die Fahrbahn war nass, die Sicht schlecht: Auf der Nordseeinsel Sylt ist ein Airbus A320 bei der Landung erst im Grünen zum Stehen gekommen. In dem Flugzeug saßen mehr als 80 Passagiere.

Seite 1 von 4
nativebiker 30.09.2017, 11:42
1. So etwas kommt vor

Die Piloten haben einfach schlicht eine falsche Entscheidung getroffen, Touch and fly wäre besser gewesen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 30.09.2017, 12:06
2. @1 So, wäre es?

Eine interessante Diagnose ohne Kenntnisse von Sichtweite, Windrichtung und -stärke, Wasserhöhe auf der Runway. Aber vielleicht wollte der Pilot auch nur schnell ins Hotel. Macht er sicher nie wieder, das hat allemal länger gedauert als eine langsame Landung :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ace.of.spades 30.09.2017, 12:11
3. Nun ja ...

Zitat von nativebiker
Die Piloten haben einfach schlicht eine falsche Entscheidung getroffen, Touch and fly wäre besser gewesen....
Wenn man einen Flugzeugtyp benutzt, der auf der sehr kurzen Landebahn eines kleinen Provinzflughafens selbst bei guten Wetterbedingungen gerade noch so landen kann, ist solch ein Vorfall bei schlechtem Wetter geradezu vorprogrammiert. Was in der Luftfahrt nie vorkommen sollte, ist das Ausreizen der möglichen Risiken bis an die Schmerzgrenze.

Auch ich bin der Meinung, daß der Kapitän bei diesen ungünstigen Wetterbedingungen besser nach HH-Fuhlsbüttel oder Kiel hätte ausweichen müssen.

Nun handelte es sich aber um Air-Berlin, und da kann der Gedanke aufkommen, daß sich dafür nicht genug Kerosin an Bord befand.

Lassen wir uns also alle dankbar dafür sein, daß nichts Ernsteres passiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 30.09.2017, 12:18
4. @3 Na, da haben wir aber Glück

daß bis auf eben 364 Tage gutes Wetter dort herrscht. Die müßten sonst die Landebahn verlängern oder kürzere Flugzeuge nehmen :-) Nur mal so nebenbei: es gibt Vorschriften für die Betankung, die können nicht einfach sagen "wir nehmen heute nur für 20 Euro".....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 30.09.2017, 12:46
5. Kommt weltweit alle paar Tage vor

Und noch viel mehr. Siehe http://avherald.com/
Nur gut, dass es eine hier ebene Auslauffäche gab, so wurde nur der Rasen etwas unsanft gemäht, und das Flugzeug dürfte recht geringe Schäden davongetragen haben. Leider gibt es viele Flughäfen, die nicht so ideal gebaut sind. Da gibt es Erdwälle am Ende der Piste oder gar Autobahnen, ganz zu schweigen von den Inselflughäfen, wo gleich dahinter das Meer beginnt. Es sollte Vorschrift sein, dass am Ende der Piste eine weiche Auslauffäche von 500...1000 m existiert, die den Flieger im Falle eines Falles sanft, aber sicher abbremst, egal ob Sand oder Wiese. Es sind ja nicht nur Probleme bei der Landung denkbar, auch ein Startabbruch bei hoher Geschwindigkeit kann zum Überrollen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ace.of.spades 30.09.2017, 12:49
6. Also bitte ...

Zitat von frenchie3
daß bis auf eben 364 Tage gutes Wetter dort herrscht. Die müßten sonst die Landebahn verlängern oder kürzere Flugzeuge nehmen :-) Nur mal so nebenbei: es gibt Vorschriften für die Betankung, die können nicht einfach sagen "wir nehmen heute nur für 20 Euro".....
1. Auf Sylt herrscht in der Regel viel besseres Wetter, als die meisten Menschen, die vielleicht sogar noch nie dort waren, es sich vorstellen. Und das auch nicht nur für ein paar Tage. Die gesamte Nordküste Deutschlands - und Dänemark übrigens - ist für ihr schönes Wetter während der Monate vom Frühling bis Herbst bei Urlaubern beliebt und bekannt. Ausnahmen gibt es natürlich, aber es bleiben eben eher kurzanhaltende Ausnahmen.

2. Die Landepiste auf Sylt ist für den Airbus A-320 zwar amtlich zugelassen, die Grenze zur Nichtzulassung wird aber gerade nur um einige Meter überschritten. Das nenne ich in diesem Fall dann "Ausreizung der Risikogrenzen".

3. So weit ich informiert bin, liegt die vorgeschriebene zusätzliche Reservelast an Treibstoff bei 10% des Verbrauchs bei einer gegebenen Leerlauf-Betriebszeit, der reinen Flugzeit und Meilenzahl. Das kann allerdings in Grenzfällen durchaus nicht ausreichend sein. Übrigens ist für die Berechnung der Menge die Cockpit-Crew hauptverantwortlich. Die Berechnung wird am Abflugsort nur gegengerechnet, um die Flugerlaubnis zu erteilen. Wenn die Crew mehr Kerosin als Reserve verlangt, muss sie dafür der Fluglinie gegenüber geradestehen. Und insbesondere bei Fluglinien, die ohnehin schon pleite sind, kann das zu großen Schwierigkeiten führen. Viele Piloten befinden sich also in sehr unbequemen Zwickmühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuzzy Barnes 30.09.2017, 12:55
7. Was ich da noch so sehe

Sylt hat eine 2000m lange Landebahn. Das ist zwar ausreichend für einen A320 aber bequem viel Platz hat der da nicht. Demzufolge müsste der Pilot die Landegeschwindigkeit auf ein Minimum reduzieren. Dazu sind aber die Landeklappen deutlich zu wenig ausgefahren.
Da er nur 2000m platz zum bremsen hat, muss er auch die Reverser (=Umkehrschub: Bremsen vom Triebwerk) ausfahren und die solange ausgefahren lassen, bis er sicher ist, dass er auf Beton abbiegen kann und eben nicht im Acker steckt. Auch von denen ist auf dem Foto nichts zu sehen.
Nein, der Pilot wird da nichts an der Landekonfiguration ändern, bis da jemand von der Bundesuntersuchungsstelle für Flugunfälle sich meldet. Es gibt schlicht keinen Grund eine dieser beiden Sachen anzufassen. Es sei denn, der hat Murks gebaut und will was vertuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hauke1966 30.09.2017, 13:12
8. Fachleute

Was wissen wir? Ein Flugzeug ist bei der Landung über das Pistenende hinaus gerollt, niemand ist verletzt. Was wissen wir alles nicht? Wieso das passiert ist. Ist schon spannend, wie die Fachleute hier, die wahrscheinlich ihre Kompetenz vom jährlichen Flug nach Malle ableiten, genau erklären können, wer alles keine Ahnung hat. Im Unterschied hierzu nehmen sich die echten Auskenner (BFU) die erforderliche Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 30.09.2017, 13:15
9. Landeklappen nicht ganz ausgefahren

Durchaus möglich dass der Pilot nach dem Touchdown diese wieder zum Teil eingefahren hat und den Auftrieb zu verringern. Dies würde der Bremsleistung zu Gute kommen, gerade bei nasser Runway. Aber vielleicht gibt es ja hier erfahrene ATPL Piloten die dazu etwas Fundiertes sagen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4