Forum: Panorama
Synode in Rom: Rebellion gegen Gott?
AP/dpa

Neue Runde im Streit um das richtige katholische Leben: Ab Sonntag suchen Bischöfe einen Konsens, wie sie mit der Kluft zwischen Lehre und Leben in Sachen Familie und Partnerschaft umgehen sollen. Eine schier unlösbare Aufgabe.

Seite 1 von 13
Stäffelesrutscher 03.10.2015, 18:30
1.

»Die göttlichen Vorstellungen von Ehe und Familie seien seit 2000 Jahren gültig, sagen Traditionalisten wie der Kurienkardinal Roberto Sarah, die dürfe man nicht ändern.«

Hm. Das bedeutet ja, dass diese Vorstellungen vor der Zeit von Pontius Pilatus nicht galten. Wer hat sie denn damals geändert? Denn davor durfte man doch zig Frauen haben, dazu Sklavinnen schwängern, den eigenen Vater besoffen machen, um ihn sich dann einzupflanzen und die eigenen Töchter einem Mob zur Vergewaltigung vorwerfen, weil das sittsamer war als eine schwule Penetration.

Aber danke an den Autor für die feine Unterscheidung zwischen »Kirchenfürsten« und »Experten« beim Thema Ehe und Familie.

Beitrag melden
THINK 03.10.2015, 18:32
2.

Warum hält sich die katholische Kirche bei solch weltlichen Themen wie Familie und Partnerschaft nicht total raus?
Sie sollte sich mit wichtigen Themen, z.B. Jungfrauengeburt, dem Heiligen Geist und sonstigen Heiligen und deren Reliquien befassen und die Welt in Ruhe leben lassen.

Beitrag melden
Modest 03.10.2015, 18:36
3. Kirchliche Analogien

Bei allen Debatten um die Synodenthemen stehen immer wieder menschliche Anliegen im Vorfeld. Theologisch und Dogmatisch sind diese Anliegen für den Papst wenig hilfreich. Die Probleme der Geschieden/Wiederverheirateten liegt in der Auslegung der Barmherzigkeit hier ist der Weg des Papstes interessant. Und das Problem ist auch anzusprechen, dass das Eheversprechen in der heutigen Zeit von den Menschen kaum Glaube ist.
Die Fundamentaldogmen sind auch daher zu überdenken, weil sie keine in sich geschlossene Lehre ist. Es ist wirklich eine Frage des Gewissens, wenn der Verstand oder die Vernunft zum Konflikt des Herzens gerät und wo haben die Gläubigen ihr Herzen vor und nach der Ehescheidung hängen?

Beitrag melden
h-i-2224 03.10.2015, 18:37
4. Nicht Rebellion gegen Gott sondern Rebellion gegen die die behaupten

im Namen Gottes zu reden.

Keiner von den Gottesvertretern hat irgend eine Legitimation von irgend einem Gott erhalten in seinem Namen reden und handeln zu dürfen. Sie glauben vielleicht das es Gott gibt, aber wissen tun sie überhaupt nichts.

Also Anmaßung pur von Menschen die genauso wenig Ahnung von Gott haben wie der Rest der Menschheit.
Man könnte auch sagen Betrüger unterwegs im Namen Gottes.

Und dies gilt für alle, die glauben im Namen Gottes reden zu dürfen.

Beitrag melden
Osservatore 03.10.2015, 18:38
5. Alles Gute

Ich wünsche dem Papst einen langen Atem und eine glückliche Hand für seinen reformerischen Weg. Und all jenen, die von ihm radikal-revolutionäre Worte hören wollen sei gesagt, dass das von anderen Institutionen weit weniger gefordert wird. Obwohl auch dort dringend eine Abkehr von blindem Dogmatismus nötig ist. Beispiel: die evangelikal-neoliberale Tyrannei in Wort und Bild, die uns das Dogma des Raubtierkapitalismus unter dem Deckmäntelchen der Freiheit und Menschenrechte als "alternativlos" eintrichtern möchte.

Beitrag melden
K_M 03.10.2015, 18:42
6. Aufgabe der Synode:

Wie kann Macht und Reichtum der Kirchen erhalten bleiben.
Wie kann verhindert werden dass die Menschen erkennen:
die "katholische Kirche" ist, wie alle anderen Religionen auch, nichts weiter ist als ein von Menschenhand geschaffenes Gebilde um Macht und Reichtum anzuhäufen.

Beitrag melden
udo46 03.10.2015, 18:50
7.

Es kreisst ein Berg und eine Maus wird geboren.

So wird`s ausgehen.

Kann auch gar nicht anders sein, denn sonst würde die RKK sich abschaffen.

Denn, was da verhandelt wird, ist das römisch-katholische Sittengesetz. Das ist das einzig Spannende und auch Skandalöse an dieser Kirche.

Ob die Vorhölle abgeschafft, die Dreifaltigkeit in eine Zwei- oder Einfältigkeit ;-) geändert wird, oder festgestellt wird, wieviel Engel auf eine Nadelspitze passen, interessiert nur Theologen und Kirchenhistoriker.

Entscheidend ist und bleibt das Verhältnis der RKK zu den Menschenrechten. Das ist es, was zählt, auch für Nichtkatholiken.

Und wenn sich da nichts tut, wird die RKK in einigen Teilen der Welt - und zwar den wichtigen, weil reichen - an Auszehrung sterben.

Und auf Afrika wäre ich als Bischof auch nicht besonders stolz, denn nirgendwo wird mehr fremdgegangen als in den christlichen Regionen Afrikas.

Beitrag melden
deltametro2 03.10.2015, 18:52
8. Rebellion gegen Gott

Wann werden die drei "skullcap" (Kippah, Zucchetto, Taqiyah) Religionen die Menschheit endlich mit ihrem sogenannten "Gott" in Ruhe lassen?

Beitrag melden
pepe83 03.10.2015, 18:55
9. Spannende Diskussion

Allerdings ist es ein Irrglaube, dass eine geänderte Sicht auf Familie die Kirchen wieder füllt. Das sieht man bei den Protestanten, die ihr Fähnchen in diesen Dingen ja gerne in den Wind des Zeitgeistes hängen. Die schrumpfen damit schneller als die Katholiken.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!