Forum: Panorama
Tafeln in Deutschland: "Wir müssen unabhängig bleiben"
viennaslide/ imago images

Der Bundesverband der Tafeln fordert finanzielle Unterstützung von der Bundesregierung. Doch nicht alle Ehrenamtlichen unterstützen diesen Vorstoß. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Seite 1 von 2
prologo 06.11.2019, 22:15
1. Die neuen vielen Tafeln zeigen das Versagen der Bundesregierung an!!

Deshalb muss die Bundesregierung dafür sorgen, dass wir die Tafeln gar nicht brauchen. Dafür Politik machen, dass die Bürger von ihrem Einkommen leben können. Und dass dann die Rente dafür auch noch für die Lebends lange Arbeit zum leben reicht.

Die Tafeln dürfen nicht mit Untersützung der Regierung zu einer Rechtfertigung für diese Menschen Verachtende Politik für die Arbeitnehmer werden. Oder gar eine von der Regierung dafür gemachte feste Einrichtung werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 06.11.2019, 22:21
2. Verhöhnung der Sozialschwachen seitens des Staates

Eine finanzielle Unterstützung der Bundesregierung wäre die offene Verhöhnung der Sozialschwachen seitens des Staates. beispielsweise werden in Holland, Dänemark und der Schweiz jedem Rentner mit ~1200 Euro genug Geld zum Leben ausgezahlt, ohne dass sich ernsthaft darüber beschwert, dass auch ein paar berufliche Versager (warum auch immer) dazwischen sind. Hierzulande verhöhnt die GroKo wieder die Ärmsten der Armen mit ihrem armseligen Gezerre um schlechte oder ganz schlechte Renten für die "deutschen Untermenschen".
Besten Dank an alle, die die Tafeln direkt oder indirekt dabei unterstützen, diesen armen Schluckern das Leben wenigstens ein klein wenig erträglicher zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna.kronismus 06.11.2019, 22:39
3. Es MUSS etwas geschehen

..egal von wem. Und wenns " der Staat " ist --seis drum. Ich containere seit 4 jahren in der Provinz . Die Mengen sind unbeschreiblich. Einmal über 40 kg allein nur das Rindfleisch bei einem von 4 Vollsortimentern. Ich hab 2 Jahre lang den Afrikanern in ihren Eisenkisten Auberginen/Salat/Zucchini und Co ausm Aldi seinen Abfallkübeln gebracht .. ca ein halber Tag Zeit perdu. Ich hab auch andere Interessen und ein Eigenleben. Das mit dem Aldi hab ich aufgehört -- es ist einfach zuviel. Kommt ne neue Lieferung fliegts Alte raus ! Das sind Mengen !
Es muß endlich gesetzlich was geschehen und es braucht Unterstützung bei der Logistik. Wir haben jetzt hier über Foodsharing zusätzlich zur Tafel einen Kühlschrank im Jugendhaus stehen .. aber bei der zu erwartenden Menge : zu wenig . Die Kommunen MÜSSEN einen der fast überall leerstehenden Läden anmieten -- zusätzlich zur Tafel ( -- es sei denn, die packen das auch noch --) und wir übernehmen die Holerei -- wenn sie denn wenigstens überall legal wäre !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 06.11.2019, 22:55
4. Die Notwendigkeit der Tafeln ist eine Schande für diese Regierung

Zitat von Sensør
Eine finanzielle Unterstützung der Bundesregierung wäre die offene Verhöhnung der Sozialschwachen seitens des Staates. beispielsweise werden in Holland, Dänemark und der Schweiz jedem Rentner mit ~1200 Euro genug Geld zum Leben ausgezahlt, ohne dass sich ernsthaft darüber beschwert, dass auch ein paar berufliche Versager (warum auch immer) dazwischen sind. Hierzulande verhöhnt die GroKo wieder die Ärmsten der Armen mit ihrem armseligen Gezerre um schlechte oder ganz schlechte Renten für die "deutschen Untermenschen". Besten Dank an alle, die die Tafeln direkt oder indirekt dabei unterstützen, diesen armen Schluckern das Leben wenigstens ein klein wenig erträglicher zu machen.
In dem angeblich reichsten Land Deutschland sind Armuts Rentner und Geringverdiener, welche von ihrem Lohn keine Rente mehr erhalten können, sondern nur noch die Grundversorgung vom Sozial Amt ein Verbrechen an den Bürgern dieses reichen Landes.

Ich habe höchsten Respekt für die Helfer der Tafeln. Aber indirekt schwächt das den Aufstand gegen diese Menschen verachtende Politik seit 2003 von SPD, Grüne und CDU. Die geplante neu Grundrente soll nur diesen Betrug an den Arbeitnehmern vertuschen.
Aber auch das wird nur die Tafeln weiter vermehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMo_UAE 07.11.2019, 23:01
5. Unabhaengigkeit

Die Forderung an die Bundesregierung sollte lauten, die Tafeln ueberfluessig zu machen und den von ihnen abhaengigen Menschen die Unabhaengigkeit zu ermoeglichen. Es ist eine Schande, das in einem der reichsten Laender der Welt so viele nicht ohne Lebensmittelspenden leben koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leopold.schuller 07.11.2019, 23:30
6. Tafeln professionalisieren ist dringend notwendig

Am Beispiel der Münchner Tafel kann ich sagen, dass es dringend erforderlich wäre, ein Grundgerüst an staatlich finanzierten Fest-Angestellten einzurichten. Es muss einfach professioneller organisiert werden und auch die Helfer sollen durchaus auch eine kleine Entschädigung erhalten; warum denn nicht? So wie es derzeit läuft, funktioniert es zwar irgendwie, aber es hakt an vielen Positionen. Leider wehren sich die - auch ehrenamtlichen - Organisatoren geradezu energisch mit Händen und Füßen, professionelle Strukturen einzuziehen und ihre Kompetenzen an staatlich bezahlte Profis abzugeben. Dabei könnten dann sowohl viel mehr Bedürftige versorgt, als auch wesentlich mehr Angebote von Zulieferern logistisch bewerkstelligt werden. Ich habe den Eindruck, die derzeitigen Organisatoren fürchten, dass sie ihre Positionen dann aufgeben müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 07.11.2019, 00:48
7. Wer Geld vom Staat fordert ...

... muss sich auch vom Staat kontrollieren lassen. Das Prädikat 'Ehrenamtlich' wird damit auch in Frage gestellt. Es ist richtig, dass es in Europa Staaten gibt, die Sozialfällen noch mehr Unterstützung anbieten. Die Mehrzahl bietet aber eine deutlich kleinere Summe an. Es ist besser, die das weitere Aufklappen der sozialen Schere zu bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 07.11.2019, 01:26
8. Dass es Tafeln gibt

mag sinnvoll und gut sein für viele Menschen, dass es aber mittlerweile überhaupt Tafeln geben muss, ist ein Armutszeugnis für die Politik und den so angeblich segensreichen Kapitalismus, denn weder Politik noch der momentane Kapitalismus haben es geschafft, die Tafeln zu reduzieren, geschweige denn überflüssig zu machen.
Im Gegenteil, sie wachsen und schießen in den Städten aus den Böden, wie Pilze im Septemberwald.
Tafeln sind eine sichtbare Demütigung für die Menschen, aber eben auch eine des Versagens der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 07.11.2019, 02:33
9. Warum soll der Staat es zahlen und nicht die Supermärkte,

die es doch sind, die den meisten Krams wegwerfen, und auch die Bauern nötigen, kleine Äpfel und krumme Gurken direkt unterzupflügen? Sicher, dann würden die Lebensmittelpreise in den Läden steigen müssen. Da müsste jemand vom Fach mal durchrechnen, welche Maßnahme sich wie auswirken würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2