Forum: Panorama
Taifun "Hayan":: "Die Leute werden sich vor Hunger töten"
AFP

Das Ausmaß der Schäden durch Taifun "Haiyan" unüberschaubar. Stunde um Stunde steigt die Zahl der Toten und Verletzten. Hilfsorganisationen mobilisieren weltweit ihre Mitarbeiter, um die Überlebenden in der Katastrophenregion zu retten.

Seite 3 von 21
Steuerzahler0815 10.11.2013, 18:08
20.

Zitat von cabscholl
Tausende Tote, Millionen vor dem Hungertod : Gauck ist sehr betroffen. Zollitsch ruft die Deutschen zum Spenden auf. Unsere Regierung schickt 500000 Euro ( eine - HALBE - Million) Soforthilfe. Mir ist speiübel. In was für einem Schei.land leben wir eigentlich. Wir sind ein Volk von 80 Millionen Menschen. Haben wir wirklich keine fähigen Leute die diese "Politikerelite" ersetzen können?
Vermutlich hat Herr Westerwelle die Kritik falsch verstanden die aufkam nachdem Deutschland syrischen Rebellen Schutzwesten und ähnliche Ausrüstung im Wert von 1 Mio Euro (Zahl unter Vorbehalt aber in der Größenordnung) geschickt hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonybkk 10.11.2013, 18:08
21.

Zitat von Steuerzahler0815
Man sollte Menschen die jetzt bereits plündern mit aller Härte des Gesetzes und darüber hinaus bestrafen Die nächsten Tage wird niemand vom Hunger bedroht sein und bis dahin gibt es Hilfslieferungen Aber natürlich meinen einige Menschen sie könnten die Gelegenheit nutzen und die Autorität des Staates untergraben So läuft das aber nicht da Anarchie keine Lösung ist Die Strafe muss ähnlich wie bei den Plünderungen in London schnell und hart folgen
An ihrem Kommentar merkt man dass sie noch nie in einer Katastrophensituation in einem Schwellen / Dritte Welt Land waren.

Ich kann mir gut vorstellen wie es im Moment auf den Phillipinen aussieht. Habe selbst leider schon Katastrophen in Suedostasien miterleben muessen.

Die Haeuser sind dank Leichtbauweise alle platt und damit auch die meisten Lebensmittel verloren. Was in den gefluteten Strassen rumliegt und rumschwimmt ist schnell ungeniesbar.
Geld steht nur zur Verfuegung was man im Moment in der Tasche hat, da weder Geld-Automaten funktionieren noch Banken geoeffnet haben.
Wenn man auf dem Land ist, hat man noch Glueck gehabt da die Menschen hier sich meist eher helfen und die Nahrungsmittel aufgrund einer geringeren Menschenanzahl nicht so schnell zur Neige gehen. In den Staedten nun ja da kommen nun die Krisengewinnler aus ihren Loechern gekrochen welche eine Flasche Wasser zum zigfachen des normalen Preises verkaufen wollen. In solch einer Situation bleibt einem oft nichts anderes uebrig als eben den naechstgelegenen Department-Store zu pluendern.
Natuerlich sind unter den Pluenderern auch immer wieder welche die denken sie koennen nun einen neuen Fernseher haben, aber die meisten sind einfach nur verzweifelte Menschen.

Zu dem voellig weltfremden Vergleich mit den Pluenderungen in London sag ich jetzt mal nichts.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxuli 10.11.2013, 18:08
22.

Zitat von hk416
Ich dachte immer ein Satellietentelefon funktioniert nahezu auf der ganzen Welt unabhängig von Mobilnetzen? Kann mir jemand erklären wieso es nicht funktionieren kann? Den Satellieten dürfte es doch ziemlich egal sein was auf der Erde abgeht!?
Die Erklärung wird banal sein: die Geräte sind wahrscheinlich zerstört und/oder die Akkus leer und keine Steckdose zum Aufladen mehr da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 10.11.2013, 18:09
23. ...weiterhin das Maß aller Dinge

Zitat von Steuerzahler0815
Man sollte Menschen die jetzt bereits plündern mit aller Härte des Gesetzes und darüber hinaus bestrafen Die nächsten Tage wird niemand vom Hunger bedroht sein und bis dahin gibt es Hilfslieferungen Aber natürlich meinen einige Menschen sie könnten die Gelegenheit nutzen und die Autorität des Staates untergraben So läuft das aber nicht da Anarchie keine Lösung ist Die Strafe muss ähnlich wie bei den Plünderungen in London schnell und hart folgen
Ein Gedankenspiel:
Sie kommen nach Hause und da ist nichts mehr; ein leeres Stück Fläche.
Alles, was Sie noch haben, ist ihre Hose und ein Shirt.
Sie haben seit 48 Std nichts gegessen und keinen Zugang zu sauberem Wasser.
Sie haben gehört, dass irgendwo in unerreichbarer Ferne eine Hilfslieferung kommen soll.
Ihre Lebenserfahrung ist die, dass ausser Versprechungen noch nie irgendwann irgendwo irgendetwas passiert ist.
Ihr Denken über Recht, prdnung und Gesetz ist trotzdem weiterhin das Maß aller Dinge für Sie?
Oder funktioniert das tatsächlich nur vom weichen Sofa aus, neben dem gefüllten Kühlschrank?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobicus 10.11.2013, 18:15
24. Nur 500.000?

Und wo ist die Hilfe aus China? Oder aus Singapur, Malaysia oder sonst wo aus Asien??? Hier in Thailand interessiert es niemanden, was dort passiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canis 10.11.2013, 18:16
25. mann Leute...

...spenden und Geldsummen helfen wohl kurzfristig nicht. Mann kann Geld weder essen, trinken noch sich damit zudecken. Warum wird also immer als erstes nach Geld geschrien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zigui 10.11.2013, 18:18
26. es ist beschaemend...

dass eines der reichsten laender der welt, das gerne mit seinem wohlstand prahlt, mickrige 500.000 euro fuer die armen der aermsten uebrig hat, ist ein hohn, waehrend gb
6 mio., ihrer aussage zufolge, zur verfuegung stellen wird. tausende von toten sollen es sein, dabei ist dieses sympatische volk lange nicht so dicht besiedelt wie z.b. sein nachbar taiwan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxuli 10.11.2013, 18:21
27.

Zitat von equinoxx
Spenden dürfen die Verursacher, die sich immer wieder aufs neue weigern Klimaveränderungen zur Kenntnis zu nehmen und aus Rücksicht auf ihre Wirtschaft Emissionen nicht begrenzen. Mein Wunsch: mehr Taifune für China und stärkere Tornados für die USA.
Dummer Zyniker! Selbst, wenn es so wäre, die Bürger der USA und Chinas können nichts dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikenstrings 10.11.2013, 18:22
28. Mitgefühl

Zitat ratxi: "Sie kommen nach Hause und da ist nichts mehr; ein leeres Stück Fläche. Alles, was Sie noch haben, ist ihre Hose und ein Shirt. Sie haben seit 48 Std nichts gegessen und keinen Zugang zu sauberem Wasser. Sie haben gehört, dass irgendwo in unerreichbarer Ferne eine Hilfslieferung kommen soll. Ihre Lebenserfahrung ist die, dass ausser Versprechungen noch nie irgendwann irgendwo irgendetwas passiert ist."
Da könnt ich heulen. Wenn man da mitfühlt, muss man denken: Wann wird es Tag http://youtu.be/tWKLaWVzwMw

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urs.mehring 10.11.2013, 18:23
29.

Tolle Überschrift. Klingt nach BILD...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 21