Forum: Panorama
Tantra-Massagen: "Orgas-kann, nicht Orgas-muss"
Tantra & Evolution

Tantra? Da geht's doch nur um Sex, oder? Die Tantra-Masseurin Katrin Aschermann erklärt , wie es wirklich läuft - und wie man gute Anbieter von schlechten unterscheidet.

Seite 1 von 8
St.Angelus 02.04.2016, 15:02
1. Bezahlte Stimulation in hoher Qualität

Man sieht, bezahlter Sex muss keineswegs schmutzig sein. Endlich mal ein Beitrag über positive Formen der Prostitution. Benötigt natürlich einen anderen Begriff, um von Schmuddelkram abgrenzbar zu sein. 'Sexual-Coaching' oder 'professionelles Tantra'. Deutschland macht sich locker – prima :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 02.04.2016, 15:08
2. Klassisches Thema des Verstaendnisses

Aber mal was anderes, weil es auf die Person ankommt, die solche Personen bezogenen Kurse offeriert. Eine heikle Mission, daher muss so etwas gut bezahlt werden. Uebrigens, heisst es nicht MASSEUSE und nicht Masseurin?
Man sollte , um in diesere Richtung zu "reifen" flankierend das Buch lesen > Men are from Mars, Women are from Venus< .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psychosopher 02.04.2016, 15:22
3. Tantra ist nich

Tantra oder Tantrismus hat nichts, aber auch gar nichts mit dem zu tun, was hier vorgetäuscht wird. Sondern mit Religion, Kult oder was auch immer. Und schon gar nicht nicht mit käuflicher Sinnlichkeit oder Sexualität, wie verklemmt-verklausuliert sie sich auch geriert. Genauso dumm und letztlich respektlos wäre es, für eine Christen-, Juden- oder Islam-Massage zu werben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias111 02.04.2016, 15:41
4. Aber sowas von nich

Ich kann psychpher nur zustimmen.
"Tantra (Sanskrit तन्त्र , neutrum, „Gewebe, Kontinuum, Zusammenhang“) ist eine Strömung innerhalb der indischen Philosophie und Religion, entstanden als zunächst esoterische Form des Hinduismus und später des Buddhismus (vgl. Vajrayana) innerhalb der nördlichen Mahayana-Tradition. Die Ursprünge des Tantra beginnen im 2. Jahrhundert, in voller Ausprägung liegt die Lehre jedoch frühestens ab dem 7./8. Jahrhundert vor. Im Buddhismus ist auch der Begriff Tantrayana gebräuchlich (Tantrayāna, „Fahrzeug der Tantra-Texte“).

Eine Besonderheit im Zusammenhang mit Neotantra stellen die sogenannten Tantra-Massagen dar, wie sie seit den 1990er Jahren bezeichnet werden. Einerseits sind sie im Umfeld der Szene entstanden und wurden als Teil von Seminaren der Tantraschulen geübt, andererseits werden sie als kommerzielle Dienstleistung angeboten. Ziel der Massage war ursprünglich eine spirituelle Erfahrung, mittlerweile wird zudem mitunter auch Heilung versprochen. Tantra-Massagen umfassen meist auch die Massage der weiblichen beziehungsweise männlichen Geschlechtsorgane, wofür die Bezeichnungen Yoni-Massage und Lingam-Massage verwendet werden, sowie die Massage des Analbereiches und der Prostata. Es besteht kein direkter Zusammenhang zum traditionellen Tantra.
https://de.wikipedia.org/wiki/Tantra

Davon ganz klar abzugrenzen, so gut sie vlt auch gemeint sind sind die "tantra-massagen"

"Eine Besonderheit im Zusammenhang mit Neotantra stellen die sogenannten Tantra-Massagen dar, wie sie seit den 1990er Jahren bezeichnet werden. Einerseits sind sie im Umfeld der Szene entstanden und wurden als Teil von Seminaren der Tantraschulen geübt, andererseits werden sie als kommerzielle Dienstleistung angeboten. Ziel der Massage war ursprünglich eine spirituelle Erfahrung, mittlerweile wird zudem mitunter auch Heilung versprochen. Tantra-Massagen umfassen meist auch die Massage der weiblichen beziehungsweise männlichen Geschlechtsorgane, wofür die Bezeichnungen Yoni-Massage und Lingam-Massage verwendet werden, sowie die Massage des Analbereiches und der Prostata. Es besteht kein direkter Zusammenhang zum traditionellen Tantra."
https://de.wikipedia.org/wiki/Neotantra

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 02.04.2016, 16:02
5. Tantra und Buddhismus

Tantra ist ursprünglich keine "exotische Sextechnik", aus der man als "Abendländer" einen besonderen "Kick" ziehen kann, nach dem Motto: "Exotisch essen beim Chinesen als besonderer Kitzel für die Zunge, danach exotisch Sex bei der Tantra-Massage als besonderen Kitzel fürs Gentital."

Sondern eigentlich geht es bei Tantra im Buddhismus ursprünglich darum, jene Ekstase, die durch Berührung und damit einhergehende sexuelle Erregung entsteht, mit Hilfe von vorher erlernten Meditationstechniken zu vertiefen, zu verlängern und für spirituelle Zwecke zu nutzen-

Siehe auch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ekstase

D.h. kurz gesprochen: Beim Tantra soll die sexuelle Ekstase zu einer spirituellen Ekstase werden.

Deshalb unterscheidet man ja auch zwischen "rotem" und "weißem" Tantra: Bei "rotem" Tantra finden bestimmte Massagen und/oder Sexualpraktiken statt, bei "weißem" Tantra wird jener Zustand der Ekstase ganz ohne Berührung oder Sex durch reine Meditation angestrebt.

Aber auch bei "rotem" Tantra ist der Sex eigentlich nur Mittel zum Zweck, eben um in den Zustand der Ekstase zu gelangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxticoxx 02.04.2016, 16:04
6. Fr. Aschermann's Homepage

Seltsam. Auf Ihrer Homepage kann man eben genau das erhalten, was die Fr.Aschermann selbst nicht für Tantra hält. Eben eine Lingam-Intensiv-Massage" !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuckal 02.04.2016, 16:23
7. Lingam Massage

Und was kostet die? Für Anfänger zum Beispiel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 02.04.2016, 17:01
8.

In letzter Konsequenz ist das ganze Tantra-Business doch nur Hochpreis-Prostitution, die esoterisch veredelt wird. Tantra-Masseure wissen ganz genau, dass sie ihren Laden dichtmachen könnten, wenn sie auf all jene Kunden verzichten würden, die wegen sexueller Stimulation zu ihnen kommen - das dürften geschätzt 80 % sein. Bei der männlichen Kundschaft eher mehr. Wer glaubt denn ernsthaft, dass ein nackter Mann, der sich von einer nackten Frau am ganzen Köroer massieren lässt, nur an "spiritueller Erfüllung" interessiert ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 02.04.2016, 17:01
9.

Zitat von Jasro
Tantra ist ursprünglich keine "exotische Sextechnik", aus der man als "Abendländer" einen besonderen "Kick" ziehen kann, nach dem Motto: "Exotisch essen beim Chinesen als besonderer Kitzel für die Zunge, danach exotisch Sex bei der Tantra-Massage als besonderen Kitzel fürs Gentital." Sondern eigentlich geht es bei Tantra im Buddhismus ursprünglich darum, jene Ekstase, die durch Berührung und damit einhergehende sexuelle Erregung entsteht, mit Hilfe von vorher erlernten Meditationstechniken zu vertiefen, zu verlängern und für spirituelle Zwecke zu nutzen- Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Ekstase D.h. kurz gesprochen: Beim Tantra soll die sexuelle Ekstase zu einer spirituellen Ekstase werden. Deshalb unterscheidet man ja auch zwischen "rotem" und "weißem" Tantra: Bei "rotem" Tantra finden bestimmte Massagen und/oder Sexualpraktiken statt, bei "weißem" Tantra wird jener Zustand der Ekstase ganz ohne Berührung oder Sex durch reine Meditation angestrebt. Aber auch bei "rotem" Tantra ist der Sex eigentlich nur Mittel zum Zweck, eben um in den Zustand der Ekstase zu gelangen.
Korrekt. Mittel zum Zweck um die gemeinsame Wunschebene zu erreichen um sich für Tage dem Partner total hingeben und gemeinsam im Universum verlieren zu können. 90 Minuten Kauftantra kann ich mir nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8