Forum: Panorama
Tatort Heilbronn: Verfassungsschützer dementieren Präsenz bei Polizistenmord

Waren deutsche Verfassungsschützer vor Ort, als die Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen wurde?*Laut dem*Magazin "Stern" deutet der Bericht eines US-Geheimdienstes darauf hin. Deutsche Sicherheitsbehörden bestreiten die Darstellung vehement.

Seite 2 von 8
i_want_my_money_bäck 30.11.2011, 20:46
10. Nichts genaues weiss man nicht...

Zitat von sysop
Waren deutsche Verfassungsschützer vor Ort, als die Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen wurde?
Nun ja, wer soll das schon beurteilen können? Eine Antwort darauf könnten nur die beiden "Verfassungsschützer" erteilen, sollte es sie denn tatsächlich geben. Offensichtlich haben diese Augenzeugen und ihre Dienststellen aber kein Interesse an einer Aufklärung der Öffentlichkeit. So lange diese Endlos-story mehr Fragen aufwirft als Klarheit schafft und von vorne bis hinten mehr konstruiert als glaubhaft wirkt, ist davon auszugehen, dass wieder mal offizielle Märchenstunde herrscht...

Wir, die Öffentlichkeit, bekommen in der Regel nur Ausschnitte der Wirklichkeit präsentiert, die selten ein geschlossenes Ganzes ergeben. Im Fall der Zwickauer "Dönermörder" passte von Anfang an so vieles nicht zusammen, dass davon auszugehen ist, dass wir die tatsächlichen Hintergründe weder kennen noch erfahren sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südwest3 30.11.2011, 20:47
11. Tatort Heilbronn

Zitat von Ingsoc
Und weil Sie nur 2 Patronenhülsen am Tatort fanden kann also sonst niemand anwesend gewesen sein ausser den mutmaßlichen Tätern...Saubere Schlussfolgerung unserer Beamten...Unglaublich... Schon einmal davon gehört, das man Patronenhülsen auch wieder einsammeln kann ? Ganz davon zu schweigen, daß man auch die passenden Hülsen vor Ort platzieren kann....
... oder dass ein Revolver mit im Spiel war, der logischerweise keine Patronenhülsen auswirft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn Borg 30.11.2011, 20:51
12. Phantomschmerz

Zitat von sysop
Waren deutsche Verfassungsschützer vor Ort, als die Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen wurde?*Laut dem*Magazin "Stern" deutet der Bericht eines US-Geheimdienstes darauf hin. Deutsche Sicherheitsbehörden bestreiten die Darstellung vehement.
Vielleicht haben ja gar nicht die Polizisten geschossen, sondern die Verfassungsschützer: Und die sammeln natürlich Ihre Projektile wieder ein... Die gesammelten (wie abgesprochen wirkenden) Dementis besagen natürlich gar nichts. Wenn da irgendeine Sauerei vertuscht wurde, werden wir nichts anderes zu hören bekommen,und vielleicht sind tatsächlich auch gar nicht sehr viele Personen / Institutionen darüber informiert. Das im Artikel geschilderte Szenario überzeugt jedenfalls mehr als alles andere, was bislang zu dem Vorfall zu vernehmen war. Was ist eigentlich mit dem verletzten Polizisten? Sagt der etwas aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senapis 30.11.2011, 20:56
13. tbd

...nur zwei Projektilteile / Hülsen am Tatort?
Na und? Noch nie einen Western gesehen, ist der Gebrauch eines Trommelrevolvers so unvorstellbar?
Wenn man am Tatort keine Zeit zum Aufräumen hat, die Waffe der Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nebi 30.11.2011, 20:58
14. Projektilteile ≠ Projektilhülsen

Zitat von Ingsoc
Und weil Sie nur 2 Patronenhülsen am Tatort fanden kann also sonst niemand anwesend gewesen sein ausser den mutmaßlichen Tätern...Saubere Schlussfolgerung unserer Beamten...Unglaublich... Schon einmal davon gehört, das man Patronenhülsen auch wieder einsammeln kann ? Ganz davon zu schweigen, daß man auch die passenden Hülsen vor Ort platzieren kann....
Ich würde die Geschichte mit einiger Skepsis begutachten, wie schon im Artikel erwähnt war sich der Agent nicht sicher mit welchem Geheimdienst er zusammen arbeitet, aber war sich der Tatsache bewusst, dass die Angreifer Rechtsextreme waren? Besonders weil er den Geheimdienst doch in seiner Akte nachschauen kann und das Dienstgewirr in Übersee ist ja noch schlimmer als hier zu Lande, da sollte der Agent doch irgendwie den Überblick behalten.
Außerdem ist das oben genannte Argument in sich falsch. Es wird im Artikel von Projektilteilen gesprochen, also können das neben den Projektilhülsen, deren Austausch in jeder Krimiserie begutachten kann, auch Kugel teile und andere Teile eines Projektils sein, die man nicht so einfach in der schnelle wieder findet und austauschen kann.
Jetzt wieder auf die Sicherheitsbehörden loszugehen wegen eines Artikels, dem ein angeblicher Geheimdienstbericht zu Grunde liegt, finde ich en wenig überzogen und würde mir eine nicht so spekulative Vorgehensweise von so manchem Blatt wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semjem 30.11.2011, 21:23
15. Das passt schon zusammen

Beate Z. war ja scheinbar nicht an den Morden beteildigt und vielleicht eine V-Frau.
Kein Wunder, dass die Staatsanwaltschaft Beate Z. nicht als Kronzeugin haben will. Am Ende sagt sie noch die Wahrheit ;-)
Das die Polizei und Verfassungsschutz von Sadisten und Nazi´s durchsetzt ist, ist seid der Organisation Gehlen allgemein bekannt. Bis zumindest 2007 hat der Verfassungsschutz ja fleißig Akten von Nazi´s im Verfassungsschutz vernichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elster2 30.11.2011, 21:50
16.

Kann es sein, daß der NSU eine Zelle des Verfassungsschutzes ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koltschak 30.11.2011, 21:56
17. Ja sollen die denn sagen: Wir haben zugeschaut!

Natürlich dementieren die, bis zum Letzten. Was daran wahr ist oder unwahr werden wir wohl nie erfahren. Nur so viel: Geheimdienste und Verfassungsschützer sind gleichermaßen glaubwürdig, nämlich so gut wie überhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher99 30.11.2011, 21:59
18. .

Zitat von Ingsoc
Und weil Sie nur 2 Patronenhülsen am Tatort fanden kann also sonst niemand anwesend gewesen sein ausser den mutmaßlichen Tätern...Saubere Schlussfolgerung unserer Beamten...Unglaublich...
Die 2 Hülsen wurden nur in dem Kontext diskutiert, dass es deshalb wohl keine Schießerei" gegeben hat und nicht das was sie da unterstellen. (zusätzlich der Umstand, dass sie quasi im Sitz angegriffen wurden)
Bericht präzise lesen hilft.

Natürlich kann man Hülsen einsammeln, wenn man Zeit hat und es ist nicht Wiese etc. gibt.
Und genau das gab es da.
Bei solchen Umständen dann auch wirklich jede Hülse zu finden, ziemlich abenteuerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher99 30.11.2011, 22:09
19. .

Zitat von südwest3
... oder dass ein Revolver mit im Spiel war, der logischerweise keine Patronenhülsen auswirft!
Ach und Projektile wirft ein Revolver dann auch keine mehr aus?
Aber die wurden sicher auch schnell eingesammelt bevor die Zeugen am Tatort waren.
Und all die Beamten und Forensiker die am Tatort gesucht haben,

http://www.google.de/search?hl=de&no...og&sa=N&tab=wi

stecken sicher auch alle mit drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8