Forum: Panorama
Tatort Heilbronn: Verfassungsschützer dementieren Präsenz bei Polizistenmord

Waren deutsche Verfassungsschützer vor Ort, als die Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen wurde?*Laut dem*Magazin "Stern" deutet der Bericht eines US-Geheimdienstes darauf hin. Deutsche Sicherheitsbehörden bestreiten die Darstellung vehement.

Seite 8 von 8
P.Delalande 01.12.2011, 22:37
70. Titel

Zitat von Loewe_78
Gesetzt dem Fall, dass das jemand wusste, dann weil es "intern" klar war, aus welcher Ecke die kamen, die da geschossen hatten - die Projektile stellten den Zusammenhang ja her. Man hätte uns in diesem Fall bewusst für blöd verkauft, von wegen "MafiaSchutzgeldDrogen" und so.
Welchen Zusammenhang stellten die Projektile und Patronenhülsen her? Wohl nur den, dass aus zwei Waffen geschossen wurde. Der Zusammenhang mit den Terroristen ergab sich erst nachdem die Waffen der Opfer gefunden wurden und das war Jahre später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taxidriver 01.12.2011, 23:10
71. besser ruhig hinschauen

Zitat von seneca.jr
Vielen Dank, daß Sie mit Ihrem Beitrag endlich Licht ins Dunkel dieser Geschichte gebracht haben. Ich hatte mir sowas fast gedacht! Die primitiven Rechtsradikalen haben Frau Kiesewetter unbemerkt mehrere Tage observiert, unerkannt einen Sender in ihren Schuhabsatz geschmuggelt, dann hat einer der Täter im Wohnmobil am Rechner sitzend seinen Kameraden auf dem Fahrrad zum Ort der Zigarettenpause gelotst. Kleiner Tip: Sie sollten Krimiautor werden!
Nee, ich habe dem anderen Foristen erklärt, warum das was er nicht versteht eigentlich ganz einfach möglich wäre. GPS- Sender gibt es doch schon seit 10 Jahren bei Ebay usw., bei den diversen spezialisierten Onlineshops ist das Angebot gar nicht mehr überschaubar. Von Schuhsolen usw. habe ich nichts gesagt, aber wenn man die Adresse von jemandem hat ist es doch wirklich nicht schwer zu schauen wo er hinfährt und das Anbringen eines Magnetsenders an einem Auto dauert kaum zwei Sekunden. Danach kann man tatsächlich etwa über google earth oder maps auf wenige Meter und in Echtzeit schauen wo sich das Ziel befindet/bewegt. Für eine lose und völlig unsichtbare Verfolgung braucht es dann nur ein eigenes Auto (Kann auch Kleinbus sein, in den Fahrräder passen) und einen Laptop mit mobiler Internetverbindung.

Übrigens wollte ich mit meiner Antwort gar nicht die Möglichkeit negieren, dass es in der Sache beamtete Mitschuldige gibt. Die junge Frau hatte lt. Presseberichten aus 2007 zum Beispiel schon Einsätze in Zivil absolviert (Überführung von Heroinverkäufern). So jemand könnte schon vorschnell gefragt werden ob er bzw. sie nicht auch bereit wäre sich auch mal im Heimatdorf rumzuhören, weil da zufällig irgend eine größere Sache läuft. Wenn es dann Lecks gab, was mit Blick auf das gesamte Bild ziemlich wahrscheinlich sein könnte, dann kann es sehr gut sein dass die Militanten erfahren haben dass eine bei der Polizei beschäftigte „Dorfinsiderin“ zur Gefahr mutieren könnte. Bei Serienmördern wäre vielleicht schon so ein Gerücht zu viel gewesen und damit hätten die Vorgesetzten die 22jährige quasi (unbeabsichtigt) in den Tod geschickt.

Seltsam ist es doch wohl schon dass lt. Medienberichten bereits am Tag nach dem Mord ein damals 21-jähriger Mann aus Gera die 22-Jährige und ihren Kollegen in hasserfüllten E-Mails verhöhnt haben soll. Warum hat er das getan, woher kannte er die Frau überhaupt?

Wie auch immer, man muss wissen dass das Werfen von Nebelbomben seit jeher ein Standartwerkzeug aller Geheimdienste war und es ist besser auch mal den Nebel vorsichtig (sachlich) wegzufächern bevor am Ende vor lauter Geschrei die ganze Wahrheit weggefegt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unterländer 01.12.2011, 23:20
72. ?

Zitat von franks meinung
(...) Indem "Dritte" beobachten wie jemand seinen Koffer, dessen Inhalt man kennt, in eine Bank trägt. Anschließend wird die Bank im Rahmen weiterer Ermittlungen auf die Summe der Einzahlung hin überprüft. (...)
Da Sie ja über diesen Vorfall so erstaunlich viel wissen, hier eine Frage: Wie schafft man es, so viel Geld bei einer Bank einzuzahlen, obwohl die Bank darüber Auskuft gibt, dass im gesamten Jahr 2007 bei dieser Bank in Heilbronn nicht mehr als ca. 100 000 Euro auf einmal eingezahlt wurden?
http://www.stimme.de/heilbronn/poliz...t15061,2308113

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher99 03.12.2011, 20:56
73. .

Zitat von nepo77
Meine Güte, seit den Gladio Operationen die man auch "Rechte" in die Schuhe geschoben hat sollte einem doch nichts mehr überaschen.
Wenn schon Verschwörung spielen, dann aber bitte nicht mit Unwahrheiten.
Der Gladio Terror sollte den Linken in die Schuhe geschoben werden, so war der Plan.
Und ausgeführt wurde er z.T. von Rechten.
Also genau anders herum als da behaupten. Man man...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8