Forum: Panorama
Taufliste aus Berlin-Mitte: "So heißt also die Gentrifizierung"
DPA

Ich taufe dich auf den Namen... - und was darauf in einer Gemeinde in Berlin-Mitte folgte, sorgt im Netz für Gesprächsstoff. Grund sind so klanghafte Namen wie Frederick Theodor Heinrich oder Leonore Anna Maria Chiara Helena.

Seite 12 von 12
lvkwge 28.12.2014, 07:49
110. Jetzt bin ich klüger

Was für ein spannender Bericht. Und welche Blüten der Neid so treibt.

Beitrag melden
halsbeißer 28.12.2014, 09:29
111. Für all die superschlauen Schreihälse

Deprimierend, wie viele Leute nicht in der Lage sind, so einen einfachen Artikel zu verstehen/sinnvoll zu verarbeiten.
Ein großer Teil der Bevölkerung nimmt heutzutage mal wieder alles und jedes zum Anlass, um etwas vom angestauten Drang raus zu lassen reaktionär gegen Linke, die Presse und den dummen Rest der Welt los zu brüllen. Widerlich.
Schon in Ordnung, dass bei kritischeren Themen jetzt die Kommentarfunktion meist abgestellt ist. Auf der Suche nach einem gewinnbringenden, normal intelligenten Beitrag muss man so viel widerwärtigen Müll lesen, dass es einem den Tag verdirbt.

Beitrag melden
citizenk64 28.12.2014, 09:58
112. Berlin is calling

Vor ein paar Wochen sah ich eine Dokumentation über den Immobilienkauf in Berlin: In einem Reisebus (!) wurden die Kaufinteressenten aus aller Welt wie Touristen in die enstprechenden Stadtteile zur Besichtigung gefahren. Eine Frau aus Rom bestätigte- sichtlich erfreut - wie günstig in Berlin doch die Preise im Vergleich zu ihrem eigentlichen Wohnort, der Hauptstadt Italiens seien.
Ich wohe in einer anderen Großstadt und kann sagen, das selbst die städtischen Wohnbaugesellschaften viel "dazu tun" dass in ihren Liegenschaften möglichst viel Geld/Miete eingenommen wird. "Sozial" war gestern.
mal schauen wie lange ich mich noch halten kann...und zu welchem Preis. Früher ging für viele etwa ein Anteil von 20-25 % vom Nettoeinkommen für Wohnen drauf. Heute sind es 30-40 %. Für den ein oder die anderen noch mehr. da bleibt nicht mehr viel.

Beitrag melden
demophon 28.12.2014, 10:39
113. Positive Gentrifizierung

Gentrifizierung muss doch nicht per se negativ sein. Manchen Stadtvierteln, die durch die konzentrierte Ansammlung sehr bildungs- und einkommensferner Schichten ziemlich heruntergekommen und teilweise zu gefährlichen No-Go-Areas geworden sind, kann doch gar nichts Besseres passieren, als dass sich die Bevölkerung dort durch Zuzug bürgerlicher Schichten sozial mehr vermischt und das Viertel dadurch wieder sicherer und für alle attaktiver wird. Das ist beispielsweise in Kreuzberg der Fall.

Beitrag melden
muctr 28.12.2014, 11:24
114. Mieterschicksal

Zitat von HankTheVoice
es geht darum ob man ein Recht hat da wohnen zu bleiben, wo man seit zum Teil Jahrzente wohnt oder ob man sich von einer Welle von Spekulanten aus der Stadt treiben lässt.
Dieses Recht gibt es, es heißt ganz einfach: Eigentum.
Kaufen Sie sich eine Wohnung, und Sie können darin wohnen bleiben, so lange Sie wollen, und sind von Spekulanten völlig unabhängig.
Wer stattdessen nur mietet, leiht sich auf Zeit das Eigentum eines Anderen gegen Bezahlung. Und es ist der Miete - gerade anders als beim Eigentum - eingebaut, dass sie endlich ist und vom fortlaufenden goodwill des Eigentümers abhängt.
Und sagen Sie nicht, kaufen sei teurer als mieten - bei den gegenwärtigen Darlehenszinsen ist es eher anders herum.

Beitrag melden
Berliner42 28.12.2014, 12:28
115.

Zitat von thelma&louise
Vielleicht sollte man auch nicht ständig so tun, als ob Armut oder erfolglos ein grundsätzlich Zeichen besserer Menschen seien. Wenn man Erwachsenen und Kindern ständig einredet, dass wohlhabende Menschen böse seien, braucht man sich nicht zu wundern, dass das Kind keinen sozialen Aufstieg anstreben.
Umgekehrt ist Reichtum eben auch kein Egebnis von "Erfolg", sondern in den meisten Fällen ererbt. Dazu kommt, daß diese Leute eben Netzwerke bilden, sich gegenseitig die Möglichkeiten eröffnet und zuschiebt. Das ist nicht so schlimm, wie in Frankreich, aber es existiert. Am Ende ist das noch nicht mal das beste für das Land, weil nicht die Kompetentesten regieren, sondern die am besten vernetzten.

Gut, das muß man vielleicht als gegeben hinnehmen. Aber warum ziehen die jetzt auch noch in die alten Arbeiterviertel? Warum bleiben die nicht in Zehlendorf?

Beitrag melden
bill_dauterive 28.12.2014, 12:50
116.

Zitat von demophon
(...) kann doch gar nichts Besseres passieren, als dass sich die Bevölkerung dort durch Zuzug bürgerlicher Schichten sozial mehr vermischt und das Viertel dadurch wieder sicherer und für alle attaktiver wird. Das ist beispielsweise in Kreuzberg der Fall.
Wie bitte? Dass Kreuzberg in rasender Geschwindigkeit vom angenehmen Wohnviertel zum Ballermann für saufende Schnösel wird, der Görlitzer Park als Krönung on top, halten Sie ernsthaft für "kann gar nicht besser passieren"?
Absolut unfassbar wie sich Kreuzberg rund um die Falckensteinstrasse in den letzten fünf, sechs Jahren entwickelt hat. Ich sehe das alles andere als positiv.

Beitrag melden
bill_dauterive 28.12.2014, 13:02
117.

Zitat von muctr
Dieses Recht gibt es, es heißt ganz einfach: Eigentum. Kaufen Sie sich eine Wohnung, und Sie können darin wohnen bleiben, so lange Sie wollen, und sind von Spekulanten völlig unabhängig. I
Wie kommen Sie denn auf diese schräge Idee? Eine Eigentumswohnung ist auch nicht viel sicherer vor "Gentrifizierung" als eine gemietete.
Wenn die Schnösel kommen dann sind Sie bei spätestens der dritten Eigentümerversammlung weg vom Fenster.

Noch nicht mal im eigenen Haus ist man gefeit. Ich habe mich am östlichen Stadtrand "versteckt" und die widerlichen Townhouses mit den Plastikautos davor rücken immer bedrohlicher näher.
Ein bisschen Schutz vor den Schnöseln bietet noch das Heizkraftwerk und die Zementfabrik. Wenn die "weg-geklagt" sind dann ist es auch in Oberschöneweide vorbei.

Beitrag melden
CobCom 28.12.2014, 13:53
118.

Zitat von paddys
das wird ein richtiger Spass: wenn sich die "neue Elite" mit drei bis Fünf Vornamen dann mit ESTA und Secure Flight bei der Einreise in die USA rumschlagen muss. Nomen ist Omen.
Brutaler als mit diesem Witzchen kann sich ein deutscher Provinzler eigentlich nicht als ebensolcher outen... in den USA sind Namen völlig normal, bei denen PEGIDA die Mütze platzen würde.
Jeder einfache Latino hat im Normalfall beispielsweise wenigstens vier...

Beitrag melden
sysop 28.12.2014, 15:24
119. Facebook-Link

Liebe Leser,

wir haben den Link zu Facebook aufgrund von Elternbeschwerden herausgenommen.

sysop

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!