Forum: Panorama
Taufliste aus Berlin-Mitte: "So heißt also die Gentrifizierung"
DPA

Ich taufe dich auf den Namen... - und was darauf in einer Gemeinde in Berlin-Mitte folgte, sorgt im Netz für Gesprächsstoff. Grund sind so klanghafte Namen wie Frederick Theodor Heinrich oder Leonore Anna Maria Chiara Helena.

Seite 2 von 12
zitzewitz 27.12.2014, 15:20
10.

Ein vernünftig klingender Name, der auch über das Geschlecht des Kindes keinen Zweifel lässt, gehört zu den wenigen Dingen die es tatsächlich völlig gratis gibt und die sich jeder leisten könnte, wenn er denn nur wollte.

Beitrag melden
vbhfgdl 27.12.2014, 15:20
11. Das Problem

ist nicht die sog. "Gentrifizierung" als Konsequenz der Sanierung ehemals heruntergekommener Wohnquartiere. Das Problem ist die unsägliche Namensgebung, an der die Kinder für den Rest ihres Lebens zu tragen haben. Das passiert, wenn Kinder zu einem Luxusgut verkommen, mit dem die stolzen Erzeuger auf der Heckklappe ihrer Vehikel angeben: "Finn Luca an Bord" u. dgl. Es gibt übrigens einen famosen Aufkleber: "Keine Kinder mit blöden Namen an Bord."

Beitrag melden
bonkers d. lux 27.12.2014, 15:21
12. Taufregister

In der Gegend (Berlin-Mitte, -Pankow) sind die wenigsten Eingeborenen Christen (vielleicht jeder Fünfte. wenn es hochkommt), so dass deren Kinder nicht in irgendwelchen Taufregistern auftauchen. Die Taufe ist eher ein Ereignis für Zugezogene aus Gebieten mit traditionell wesentlich höherem Christenanteil.

Daher lässt sich aus den Taufen wohl kaum eine Gentrifizierung ableiten.

Beitrag melden
Blaue Fee 27.12.2014, 15:26
13. Danke!

Zitat von optism
Eine "Taufliste" umfasst naturgemäß nur die Kinder, die getauft werden. In einer Stadt wie Berlin ist sie als Datenquelle im besten Fall ungenügend.
Das Standesamt oder das Rathaus sollte eine vollständigere Liste haben.

Der Adel war schon immer konservativ und ließ taufen. Das sagt nichts über den Rest der Bewohner aus.

Beitrag melden
speedy 27.12.2014, 15:36
14. Das ist ein Grund für PEGIDA!!!

Deshalb brauchen wir auch mehr Zuwanderung in die Gegenden in der die Arbeitnehmer sich noch eine Wohnung leisten können.Duch "Gentrifizierung" was sich anhört wie eine Nazi Betitelung und durch Wohnungen die für Flüchtlinge gebraucht werden.Dabei ist es völlig egal um was für Flüchlinge es sich handelt.Wohnungen die bezahlbar und vorallem bewohnbar sind brauchen sie alle.Die Bürger die hier aber keine mehr bekommen weil der Staat es zulässt das die Reichen und Wohlhabenden guten Wohnraum in Luxuswohnraum vernichten.Dies ist ein Zentraler Vorwurf der sich durch Beschimpfungen der Bürger nicht auf löst.Wer keine Wohnungen für seine Bürger hat die er bezahlen kann hat nicht das recht sich wie ein GUTMENSCH aufzuführen wenn er von den Problemen gar nicht betroffen ist!!!

Beitrag melden
bernd_lauert_meer 27.12.2014, 15:37
15.

Das Gejammer der (pseudo) Linken wenn es um Gentrifizierung geht amüsiert mich immer wieder. Am besten lässt sich das durch eine nette Wortschöpfung aus eben selben Milieu beschreiben: Ewig gestrig.

Beitrag melden
paddys 27.12.2014, 15:39
16. Esta und Secure Flight?

das wird ein richtiger Spass: wenn sich die "neue Elite" mit drei bis Fünf Vornamen dann mit ESTA und Secure Flight bei der Einreise in die USA rumschlagen muss. Nomen ist Omen.

Beitrag melden
oilenspiegel 27.12.2014, 15:47
17. Genau diesen Pressequatsch haben wir satt

Was für ein Unsinn! Was für eine Schreiberei entlang vermuteter Vorurteile und angenommenem Kleinbürgerärger. Neid und Mißgunst als News, so weit ist die Presse gekommen. Gib den Misanthropen jeden Tag einen Schluck Gift, dann gucken sie morgen wieder rein und der Schreiber kann noch ein paar Tage länger Geld damit verdienen, dass er das Verlagswesen an die Wand schreibt. Das Problem von Berlin ist nicht, dass Leute in ihrem Leben etwas leisten und sich dann etwas leisten, sondern, dass mit dieser Mentalität "keiner darf sich in einem Stadtteil wohlfühlen, denn ein schöner, heiler Stadtteil darf nicht sein" bald alles wieder aussehen würde wie zu schlimmsten DDR-Ruinenzeiten. Habt Ihr schon vergessen, wie es in Dunkeldeutschland nach der Diktatur der Weltverbesserer aussah? Wer renoviert denn Altbauten und baut neue Häuser? Und wer baut denn für sein Alter, um nicht später den anderen auf der Tasche zu liegen? Berlin wäre arm dran, wenn verdient verdientes Geld nicht in seinen Wohnungsmarkt investiert würde. Ja, es ist traurig, wenn man sich einen lebenswerten Stadtteil nicht mehr leisten kann. Aber was soll denn die Alternative sein? Punk?

Beitrag melden
HankTheVoice 27.12.2014, 15:53
18. Gentrifizierung ist Vertreibung

Wie fühlt es sich an wenn nach Jahren die Kündigung für die Wohnung ins Haus flattert... und die Aussichten sie Abzuschmettern wegen z.B. vorgeschobenem Eigenbedarf schlecht sind? Dann heißt es auf Wohnungssuche, in einer Stadt wie München oder Hamburg, wo wenn überhaupt eine gleichwertige Wohnung für nur das doppelte der Miete zu bekommen ist. Oder man zieht weg aus der Zentrumsnähe, weg von den Arbeitsplätzen die zu erreichen sind auf einmal hohe Fahrtkosten und viel Zeit nötig. Alles nur eine Neiddebatte? Ich glaube nicht, es geht darum ob man ein Recht hat da wohnen zu bleiben, wo man seit zum Teil Jahrzente wohnt oder ob man sich von einer Welle von Spekulanten aus der Stadt treiben lässt. Die soziale Erhaltungsverordnug wie sie in Hamburg einige Stadteile vor explodierenden Mieten und Wohnraum Spekulation schützen soll, lässt sich leider umgehen aber sie ist ein Anfang.

Beitrag melden
kumi-ori 27.12.2014, 15:54
19. Wissenschaftlicher Mitarbeiter?

wenn diese Sammlung von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter angelegt worden ist, dann hätte dieser sich wohl um eine breitere Datenbasis bemühen müssen. n=29 ist auf jeden Fall nicht ausreichend. Außerdem hätte er eine Vergleichsgruppe anlegen müssen, beispielsweise in einem nicht-gentrifizierten Stadtteil. Vielleich kommt ja das Biedermeier ganz generell wieder in Mode.

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!