Forum: Panorama
Tebartz-van-Elst-Skandal: Kanzlerin Merkel warnt vor großer Belastung für Kirche
AP

Die Kritik am Skandalbischof Tebartz-van Elst reißt nicht ab. Die scheidende Grünen-Chefin Roth kritisierte die "Prunksucht" des Klerikers. Bundeskanzlerin Merkel verfolgt die Entwicklung mit Sorge: Die Situation in Limburg sei eine große Belastung für die katholische Kirche.

Seite 2 von 29
Was bedeutet das alles? 14.10.2013, 13:14
10. Ein Bischof sollte seinen Machiavelli kennen, wenn er sich als Fürst gebärdet

An der nach oben offenen Tebartz-Skala läßt sich für künftige kath. Bischöfe leicht ablesen, bis zu welchem Punkt der Kirchenapparat und das gemeine deutsche Katholikenvolk fürstliche Eskapaden toleriert.
.
Rote Teppiche und kiloweise Weihrauch geht. Rausschmisse langjährig verdienter Untergebener, die den Mund verziehen, gehen auch. Geldverpulvern nach Entmachtung üblicher Gremien und Verdonnern der Mitwisser zum Schweigen geht ebenso glatt. Für Schein-Kontrollgremien mit irreführender Bezeichnung finden sich stets einige wackere Gefolgsleute, die ihr Gewissen verraten, jahrelang stillhalten und sich mit einem warmen Händedruck und einem prächtigen Orden zufriedengeben. Das gemeine Kirchenvolk läßt sich eh mit Phrasen, wenn schon nicht zufrieden-, so doch ausreichend ruhigstellen.
.
Die Sache kippt erst dann, wenn, ja was? Sie kippt nicht wegen der jahrelangen Nachteile und Widerwärtigkeiten, sondern erst, wenn die Nachteile und Widerwärtigkeiten gegenüber den Vorteilen und Wohltaten überhand nehmen, und zwar bei den Stützen seines Systems, seiner denkbar schmalen und einzigen Machtbasis.
.
Daß Tebartz jetzt glaubt, in Franziskus eine Stütze finden zu können, um wieder handlungsfähig zu werden, zeigt seine grenzenlose Naivität. Franziskus müßte denn von nun an immer neben ihm stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hengels 14.10.2013, 13:14
11. Das ist Wasser auf die Mühlen...

der deutschen Meckerköpfe. Schon mal nachgedacht was die deutschen Städte heute wären, wenn es in der Vergangenheit keine Leute wie Tebartz-van Elst gegeben hätte? Dombauten und prächtige Kirchen gäbe es heute ohne solche Männer auf jeden Fall nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lightcycler 14.10.2013, 13:15
12. Die Kirche mal im Dorf lassen...

Da beherrscht nun dieser "Skandal" seit mehr als einer Woche die Headnews, bei dem 20-30M Mehrkosten entstanden und verschleiert wurden, wow was für Summen. Wenn man das mal in Relation zu den kürzlichen Fehlinvestitionen der Bundeswehr oder den Mehrkosten beim Berliner Flughafen setzt, frage ich mich, warum wegen der "paar Kröten" so ein Fass aufgemacht wird.

Zumal es ja nicht einmal Steuergelder im klassischen Sinne sind.

Weiterhin hat Prunksucht auch eine tiefe Tradition in der katholischen Kirche und eine hohe Akzeptanz der Gläubigen. Ich kenne niemanden, der sich über die hohen Kosten für den ganzen Kathedrahlen und Doms aufregt sondern ausschließlich Leute, die volle Bewunderung für die Passion, Kunst und den Einsatz dieser Bauprojekte aufbringen. Und genauso werden in 50 Jahren alle den tollen Bischofssitz bewundern und nicht über 30M hadern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy2 14.10.2013, 13:19
13.

Zitat von sysop
Die Kritik am Skandalbischof Tebartz-van Elst reißt nicht ab. Die scheidende Grünen-Chefin Roth kritisierte die "Prunksucht" des Klerikers. Bundeskanzlerin Merkel verfolgt die Entwicklung mit Sorge: Die Situation in Limburg sei eine große Belastung für die katholische Kirche.
Was hat denn Merkel da herumzumosern? Das geht sie doch eigentlich gar nichts an. Na ja, hört sich so besorgt, so muttimässig an, ist aber in Wirklichkeit vergiftet. Und Roth? Die dürfte doch - nach dem Gesetz der Regel - gar nicht wissen, wovon sie spricht. Aber die grünen Sprechblasen finden ja zunehmend Gehör (wenn auch nicht unbedingt die politische Entsprechung).

Es wird klarer: Die Katholikenhatz, oder vielmehr die Christenjagd, von den Medien bereits eifrig betrieben, hat nun auch politisch begonnen. Gut für die Jäger, dass TVE - mit seiner, für politsche Verhältnisse, Miniaffäre - hierfür die Munition geliefert hat. Wahrscheinlich wird dies mit dem politischen Ziel der Abschaffung der Kirchensteuer enden, die dann dem Staat zufallen wird. Kann man machen. Die Stimmung des Volkes ist danach - und wenn nicht, wird sie danach gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frommunichwithlove 14.10.2013, 13:20
14. Kein Einzelfall

Der Mann ist doch längst kein Einzelfall. Jetzt wäre es mal an der Zeit zu schauen, wie es die anderen Bischöfe mit dem Prunk halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cossy 14.10.2013, 13:21
15. Es geht jeden was an,

der in Deutschland Steuern und Abgaben zahlt. Denn beide großen Kirchen erhalten auf Grund von Uralt-Staatsverträgen, die mit der BRD eigentlich nie was zu tun hatten, jährlich Millionen. Ich bin gläubiger evangelischer Christ, kann aber nicht verstehen, dass die Kirchen aus einem allgemeinen Säckel bezahlt werden. MEINE Kirchensteuer zahle ich freiwillig und das ist in Ordnung. Aber wer nicht will, soll auch nicht um 5 Ecken für die Kirchen zahlen müssen. Erst das reine Aufkommen aus freiweilligen Abgaben wird ermöglichen, dass die kirchlichen Würdenträger jeden Cent zu würdigen wissen. Und da sollte sich der Statt komplett raushalten.Er darf Objektorientiert z.B. für Denkmalschutz und KiTas und Schulen unterstützen, aber nicht einfach aus dem großen Topf rausgeben und vorab sogar für die Kirche via Kirchensteuer das Geld einziehen und Teile deren Verwaltung auf Kosten aller übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurswechsler 14.10.2013, 13:22
16. Mund halten Fr. Merkel!

Frau Merkel hat keine Meinung bzgl. Kirche zu haben. Wir sind ein säkularer Staat! Die Kirche hat selbst mit ihren Problemen fertig zu werden. Mir ist daneben völlig egal, wie viele goldene Wasserhähne sich dieser kleine abgehärmte Bischof hat einbauen lassen. Kirchensteuer zahle nicht, spenden tue ich an diese Vereine schon gar nicht und darüber, dass im vermeintlichen aufgeklärten 21. Jahrhundert immer noch dieser Aberglaube aus jungfräulicher Geburt, Kreuzigung, Wiederauferstehung und Himmelfahrt gepflegt wird, kann ich nur staunen. Wenn etwas Sorgen bereiten muss , dann ist es dieser Aberglaube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saopaulo 14.10.2013, 13:22
17. Kirchensteuer

in diesem Zusammenhang sollte die sog. Kirchensteuer mal wieder überdacht werden. Auch in diesem Fall sind wir in Deutschland anderer Meinung als das übrige Europa bzw. die meisten Länder weltweit. Nicht ohne Grund sind die Kirchen in Deutschland die reichsten.In anderen Ländern müssen sie etwas dafür tun, angefangen vom Priester/Pfarrer bis zum Bischoff

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turadot 14.10.2013, 13:24
18.

Es ist ja richtig, sein Fehlverhalten öffentlich zu machen, aber muss es unbedingt sein, dass einem jeden Tag - zumeist noch als Headline - sein Gesicht präsentiert wird, ich kann den Kerl nicht mehr sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mczeljk 14.10.2013, 13:25
19.

Zitat von paulahner
Es sorgt Frau Merkel schon, wenn sich die Säulen der Gesellschaft selbst diskreditieren und demontieren. Dummerweise wird es noch dauern, bis sich die Kirche und Parteien so weit in Abseits manöveriert haben, bis keiner mehr was von ihnen wissen will.
Ich frage mich, wie oft man eigentlich noch etwas schreiben muss, bis es zur Allgemeinheit durcgedrungen ist:

1. Der Bischof wird vom Staat bezahlt! Ich denke schon, dass die Politik und die Allgemeinheit da ein Interesse dran haben kann, wenn dort ein potentieller Verschwender und Veruntreuer im Amt ist.
2. Dir Kirche bekommt immer noch Millionen vom Staat. Auch da kann dann Allgemeinheit und Politik ein Interesse dran haben, was mit dem Geld eigentlich gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29