Forum: Panorama
Technischer Defekt: ICE bei Hannover auf offener Strecke evakuiert
Julian Stratenschulte/ DPA

Über Leitern ging es ins Gleisbett und von dort in den Ersatzzug: Rund 250 Reisende mussten in der Nacht auf offener Strecke einen kaputten ICE verlassen. Zuvor war ein Abschleppversuch gescheitert.

Seite 3 von 5
vothka 17.09.2019, 08:36
20.

3h Verspätung... dürften viele auch schlimmer kommen.
z.B. wenn man Abends den letzten Zug nehmen möchte und der mal wieder ausfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 17.09.2019, 08:51
21. Manche Menschen sind ja auch schon zufrieden...

Zitat von vothka
3h Verspätung... dürften viele auch schlimmer kommen. z.B. wenn man Abends den letzten Zug nehmen möchte und der mal wieder ausfällt.
wenn Sie morgens aufwachen und noch atmen.
Wenn der Maßstab für die Bahn jetzt sein soll, dass man immerhin noch am selben Tag ankommt, an dem man losgefahren ist, dann mal gute Nacht öffentlicher Nah- und Fernverkehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adlerapo 17.09.2019, 08:53
22. Warum sollte ich Bahn fahren?

Unzuverlässig: die letzten vier Bahnfahrten bestanden aus zwei kompletten ausgefallenen Anschlusszügen und einer Panne auf freier Strecke, wo „der Lokführer den Fehler suchte“!
Teuer: und/oder zumindest total undurchsichtige Preise, die sich jeden Tag ändern.
Fazit: Bahnfahren könnte schön sein, ist aber meilenweit davon entfernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrizier 17.09.2019, 09:18
23.

Zitat von DerBlicker
Offenbar werden die Züge sehr schlecht gewartet, sonst würden nicht ständig Züge ausfallen oder etwas anderes wie Klimaanlage kaputt gehen.
Die Klimaanlagen fallen wohl häufig bei hohen Temperaturen aus, weil die Bahn ihre Anforderungen zu niedrig angesetzt hat. Demnach müssen die Anlagen nur bis 32 Grad funktionieren, was schon vor 20 Jahren zu wenig war und erst recht jetzt wo der Klimawandel Wirkung zeigt. Und bei der Wartung ist bei der Bahn ansonsten alles auf Kante genäht. Kaum Reservezüge, alle Arbeiten müssen in kürzester Zeit nachts erledigt werden. Kein Wunder, dass es manchmal ein weiter Weg zur nächsten funktionstüchtigen Toilette sein kann. Zu verdanken haben wir das den Betriebswirten, die die Bahn für die Börse durchoptimiert haben. Überkapazitäten gelten bei denen ausschließlich als Verschwendung, darum wurden auch viele Strecken stillgelegt und der Güterverkehr findet größtenteils auf der Straße statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny_b 17.09.2019, 09:28
24.

Zitat von checkitoutple
Will Scheuer als Alternative anbieten? Dann dürfen die LEute demnächst 5 Stunden Anreise zum Arbeitsplatz ein kalkulieren. Denn wenn man wegen einer Bahnverspätung zu spät zur Arbeit kommt ist das ja ein Kündigungsgrund. Arbeitslos oder Auto. Auto soll man ja nicht mehr. Man sollte endlich Schluss machen mit dieser unsäglich dummen Privatisierung. Dieser Aufsichtsrat und dieser Vorstand haben lange genug bewiesen das sie es einfach nicht hinbekommen. Diese Privatisierung zeigt mal wieder das Privatfirmen Schlüsselbereiche wie Versorgung und Infrastruktur einfach nur teuerer und schlechter machen. Wasser Energie Transport sollte man wieder verstaatlichen. Wennman es privaten überlässt müssen die javerdienen und die wollen einfach einen viel zu großenteil des Kuchen, das wird eine viel zu große Belastung für die Bürger.
Mit dem Auto kann man auch Stundenlang auf der Autobahn feststecken. Habe ich schon deutlich öfter erlebt als bei der Bahn. Schwerer Unfall mit Vollsperrung für 1-2 Stunden + Rückstau. Nur das ist meist keine Nachricht wert, weil zu normal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokyfields 17.09.2019, 09:34
25. Ach Gottchen...

ein Zug hatte Verspätung! Prima Futter für die ewigen Bahn- Nörgler. Nicht schön, aber kann passieren, bei der Bahn, dank politisch sanktioniertem Nichtstun und Kaputtsparen, leider immer noch viel zu häufig. Tja, vielleicht war das Geld in so manche Autobahn, so manchen Rastplatz doch nicht so effektiv angelegt? Vorschlag, um solche Hyps auf ein einigermaßen vernünftig neutrales Maß zu reduzieren: Eine Website "Verspätungen und Ausfälle" einrichten. Aber gleichermaßen für jeglichen Verkehr! Also Flugausfälle, (eines Abends z.B. in DD gleich mal drei) -verspätungen, Stau- und Umleitungsstunden auf der Straße, etc. Dann ließe sich eventuell, mal von einigen Autohardlinern abgesehen, etwas entspannter diskutieren. Ändern würde es hie wie da erst mal nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 17.09.2019, 09:42
26.

Die Termini der Bahn scheinen noch nicht bei SPON und anderen Medien angekommen zu sein.
Den Begriff "offene Strecke" gibt es nicht, ich denke, damit soll die "freie Strecke" gemeint sein. Dies trifft aber hier nicht zu, wenn man andere Medien zu Rate zieht. Der Zug scheint nämlich schon das Bahnhofeinfahrsignal passiert zu haben, also blieb der Zug im Bahnhof liegen. Ein Bahnhof beginnt und endet nicht mit Bahnsteigen, sondern am Bahnhofeinfahrsignal.
Dass Züge auch Defekte aufweisen, lässt sich aber auch vermeiden - ähnlich wie die sog. Pannenflieger der Flugbereitschaft. Man muss allerdings Geld und Zeit in Wartung resp. Instandsetzung investieren. Und leider liest man oft von Defekten an Zügen der DB - so viel liest man bswp. vom Shinkansen in Japan nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 17.09.2019, 09:54
27.

Zitat von johnny_b
Mit dem Auto kann man auch Stundenlang auf der Autobahn feststecken. Habe ich schon deutlich öfter erlebt als bei der Bahn. Schwerer Unfall mit Vollsperrung für 1-2 Stunden + Rückstau. Nur das ist meist keine Nachricht wert, weil zu normal...
Ich nicht. In den 8 Jahren wo ich hier arbeite kann ich an einer Hand abzählen wie oft ich wegen Stau zu spät zur Arbeit gekommen bin, ich fahre allerdings auch zeitig los. Das bekommen einige meiner bahnfahrenden Kollegen in 2 Wochen hin. Sogar mein Zimmernachbar, der nur von Frankfurt nach Offenbach muss, schafft es regelmäßg, dank ausgefallener oder unplanmäßig fahrender Züge, sich um ne halbe Stunde oder mehr zu verspäten. Wenns gut läuft ist er um 6:30 da, kann aber auch 7:20 werden

Auch wenn ich dienstlich mal längere Strecken mit der Bahn unterwegs bin sind verspätungen eher die Regel als die Ausnahme. Und im Gegensatz zum Auto muss ich mir dann auch noch um meine Anschlußverbindungen sorgen machen. Einmal wäre ich auch um ein Haar in der Pampa liegengeblieben dank Zugverspätungen. Daher ist für mich die Bahn kaum eine Option, höchstens auf Langstrecke und nur wenn ich ein günstiges Sparticket bekomme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frust 17.09.2019, 10:05
28. Reisende mit Handicap

Waren eigentlich keine behinderten Reisenden im Zug? Hat die Bahn für solche Fäle spezielle Vorrichtungen für Rollstuhlfahrer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2low4zero 17.09.2019, 10:27
29.

die vielen technischen ICE-pannen stehen nicht für mangelnde quaität, sondern für kurzsichtigkeit und sparefroh-mentalität. da werden teile eingebaut, die immer 100% bis ans limit ausgereizt werden, anstatt ordentlich reserven einzurechnen. das beste und offensichtlichste beispiel dafür sind die ewig überforderten klimaanlagen der züge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5