Forum: Panorama
Teil der geplanten Serien-Exekutionen: Arkansas lässt weiteren Häftling hinrichten
AP

In Arkansas ist die zweite von ursprünglich acht geplanten Hinrichtungen vollzogen worden. Mit einer Giftspritze wurde Jack Jones getötet. Die nächste Exekution soll bald folgen.

Seite 10 von 10
jamguy 25.04.2017, 22:57
90. Bewustsein

Zitat von telos
wegen Menschenrechtsverletzungen, aber im eigenen Hause den Vollzug der Todesstrafe nicht in Frage stellen. Jeder Saulus kann und hat die Chance einer Verwandlung zu Paulus, bei Vollzug der Todesstrafe ist diesem Menschen die Chance dazu ein für alle Male verwehrt. Wo machen wir uns Menschen schuldig an einem Verbrechen gegen Menschen, oder sind mitschuildig am leiblichen Tod dieser durch unser Verhalten bez. Unterlassen? ( Waffenverkäufe) Oder unser völlig unrationales Verhalten gegenüber unserer Umwelt, indem wir entgegen unserer Einsicht und Erkenntnis trotzdem umweltschädliches Verhalten an den Tag legen? Werden wir dafür zum Tode verurteilt?
Irgendwie muss sich ein Mörder klar sein das er im Mord sich selber und Seine Zukunft verspielt und daher in jedem fall standhaft derm eigenem Tod ins Auge blicken ?

Beitrag melden
telos 26.04.2017, 10:50
91. Mord ist ein .......

Zitat von jamguy
Irgendwie muss sich ein Mörder klar sein das er im Mord sich selber und Seine Zukunft verspielt und daher in jedem fall standhaft derm eigenem Tod ins Auge blicken ?
Verbrechen gegen andere Menschen, das zutiefst geahndet werden muss. Darüber kann es keine andere Auffassung geben. Der Täter tut etwas (absichtlich oder im Affekt), und ich meine nicht-wissend, dass er sich damit sein weiteres Leben verbaut. Die Opferseite will - menschlich durchaus verständlich und nachvollziehbar - Genugtuung für das grausame Verbrechen. Das Verbrechen an sich ist nicht mehr rückgängig zu machen. Aber wie sieht es aus, wenn ein Mörder in Haft Zeit und Ruhe findet, sein Tun zu überdenken und in sich zu gehen und vielleicht sich dazu durchzuringen, dass sein Verhalten nicht in Ordnung war. Schuld sich selbst einzugestehen und zu sagen, ja ich habe gefehlt gegen die menschliche/und/oder göttliche Ordnung und muss dafür eben die Haftstrafe in Kauf nehmen. Wie gehen wir Menschen selbst mit Brüchen in unserer eigenen Lebensbiografie um, wollen wir selbst nicht auch eine Chance eines Neuanfangs? Bei der Todesstrafe ist diese Möglichkeit eines Neuanfangs nicht mehr möglich. Ein Häftling ist zwar dann Zeit seines restlichen Lebens eingesperrt, aber innerlich kann er sich verwandeln. Ich vergleiche das bildlich gesprochen mit der Herstellung von Wein. Wenn Sie einmal gesehen haben, wie schmutzig braun der Traubensaft aus der Presse kommt, würden Sie auch nicht glauben, dass nach einiger Zeit so etwas klares daraus wird, wie glasklarer, von sämtlichen Rückständen gereinigter Wein.

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!