Forum: Panorama
Teil der geplanten Serien-Exekutionen: Arkansas lässt weiteren Häftling hinrichten
AP

In Arkansas ist die zweite von ursprünglich acht geplanten Hinrichtungen vollzogen worden. Mit einer Giftspritze wurde Jack Jones getötet. Die nächste Exekution soll bald folgen.

Seite 2 von 10
Urali 25.04.2017, 07:48
10. 17 minuten

Zitat: Erstmals seit dem Jahr 2000 sind in den USA zwei Menschen an einem Tag hingerichtet worden. Die eine Exekution soll 17 Minuten gedauert haben.

Damit dürfte es für den verurteilten Mörder und Vergewaltiger schneller vorbei gewesen sein, als für das Opfer. Und dass ist der eigentliche Skandal!

Beitrag melden
olli08 25.04.2017, 07:49
11. Mal abgesehen davon ...

... das Hinrichtungen zuweilen die Folge eines Fehlurteils sind und sich der Staat damit vom Henker zum Mörder macht.
... das Hinrichtungen in erster Linie der Befriedigung von Rachegefühlen dienen, aber zur Abschreckung nicht taugen.
... das Hinrichtungen grundsätzlich inhuman sind, weil sie nämlich den Zustand des Mensch-sein beenden ...

Jeden Tag werden (mindestens) hunderttausende Menschen sanft in Narkose versetzt. Diese Narkose heraus könnte man schmerzfrei bis zum Tod vertiefen ...

Wenn es bei der Hinrichtung mit der "Giftspritze" also immer wieder zu schmerzhaften und langen Todeskämpfen kommt, so kann man nur zu dem Schluss kommen, das genau das gewollt ist!
Foltertod zur Befriedigung niederer Rachegelüste, kann man tiefer sinken?

Beitrag melden
omanolika 25.04.2017, 07:50
12. Die Nummer Eins im Westen!?

Die große und übermächtige US-Nation,
ist auch richtig in der Führungsposition,
einfach auf der Rangliste der Exekution,
ja zumindest natürlich noch im Westen,
denn da ist man echt unter den Besten,
um ja nicht zu sagen: die Nummer eins,
denn so einen Sch%&§ macht sonst der Länder im Westen keins.

Und, wenn wir ganz einfach mal betrachten,
wie sehr Exekutionen die Menschlichkeit verachten,
fragt man sich wirklich schon: wie viel Zeit,
braucht es noch, bis auch die USA einsehen: Two wrongs don`t make it right?

Was an dieser Hinrichtungsserie aber auch noch erschreckt,
ist dieser ja wirklich unglaublich kranke ökonomische Aspekt,
der halt auch sofort schon bei sehr, sehr kurzer Betrachtung,
gleich strotzt vor absolut barbarischer Menschenverachtung!

Beitrag melden
monocultur 25.04.2017, 07:50
13. Dieses unsägliche Thema würde sehr bald aufhören...

...wenn aus den jeweiligen Bundesstaaten Politiker gezwungen wären, die Exekutionen Auge in Auge mit den Verurteilten durchzuführen.
Ich stell mir das aufregend vor. Im zweifelhaften Sinn.
Nach dem Adrenalinrausch kommt die Ruhe, die sehr sehr bedrückend sein soll. Ein Toter tut einem nicht den Gefallen, wieder aufzuwachen oder zu vergeben...!
Krieg macht ja auch nur "Spaß", wenn man mitten drin steckt...
(Für unsere Stichwortbluthochdruckleser/ innen: "Spaß" ist ironisch gemeint)

Beitrag melden
sarkasmis 25.04.2017, 07:53
14. Ach die Pharmaindustrie!

Für Medikamente, um die Krankheiten von unbescholtenen Bürgern zu heilen, verlangen sie das hundertfache des Herstellungspreises, aber bei der Todesstrafe betreiben sie dann plötzlich virtue signalling. Tolle Industrie!
Mal im ernst: Man sollte die Hinrichtungen mit Helium vollziehen. Das wird auch in sog. Exit bags für einen würdevollen Suizid verwendet. Der Erstickungstod ist vor allem deshalb qualvoll, weil der CO2 Gehalt im Blut ansteigt und den quälenden Atemreflex auslöst. In einer Heliumatmosphäre kann man das CO2 einfach abatmen. Irgendwann wird einem Schwarz vor Augen, aber das wars. Das Verfahren wurde auch mit Schweinen erfolgreich experimentell getested. Für Helium besitzen die USA nach meinem Wissen nach immer noch die größten strategischen Reserven der Welt. Da kann die Pharmaindustrie dann auch nix dran machen.

Beitrag melden
Deify 25.04.2017, 07:59
15. Das in meinen Augen

Perverse an dem Ganzen ist, dass sich die Jusitiz jahrelang Zeit lässt; das ist eine Verurteilung plus Folter, nämlich die des Wartens und Hoffens. Zu Todesurteilen selbst will ich nichts sagen; aber es muss doch möglich sein, wie bei einer Operation, die Betäubung hier überzudosieren. Da dauert es nicht "17 Minuten", und von Schmerzen ist mir auch nichts bekannt, wenn ich da an eigene Erfahrungen denke. Ich verstehe das ganze Procedere nicht und lehne es ab. Es muss neu darüber nachgedacht werden!

Beitrag melden
gerd0210 25.04.2017, 08:03
16.

Zitat von Eu1ropa
Es spielt keine Rolle, ob es jetzt am gestrigen Tag ein oder zwei Hinrichtungen waren. Die Frage ist doch, ob z.B. Strafe wirklich Genugtuung gegenüber den Angehörigen des Opfers sein darf? Oder ob es grundsätzlich ethisch möglich ist, einen Menschen gezielt und ohne akute Not zu töten. icg meine Nein - deshalb ist es ebenso falsch 1 Hinrichtung durchzuführen wie zwei!
Vom Führungsanspruch ist nur noch der Anspruch übrig geblieben.

Wenn man sich überlegt, die Tötungen finden ja nur statt, weil die Giftspritze ein Verfallsdatum hat. Ich hoffe sehr, dass auch der Trump-Spuk ein Verfallsdatum hat.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 25.04.2017, 08:19
17. Weltweit

gehört die Todesstrafe verboten. Ohne Wenn und Aber.

Beitrag melden
geirröd 25.04.2017, 08:24
18. Was mich immer wieder erstaunt..

..ist die Tatsache, dass Urteile erst nach über 20 Jahren vollstreckt werden!

Beitrag melden
jujo 25.04.2017, 08:34
19. ...

Über den (Un)Sinn der Todesstrafe besteht ja weitestgehend Einigkeit. Mir ist unverständlich was die da eigentlich tun bei den Hinrichtungen? Minutenlange Quälerei, aufbäumen, Zuckungen u.s.w.
Wie pervers sind die Verantwortlichen eigentlich?
Jedem totgeweihtem Kranken, der den Wunsch hat zu sterben wird die Möglichkeit gegeben dieses schmerzfrei,schnell und in Würde zu tun.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!