Forum: Panorama
Termin für Konklave: Vatikan will Papst-Wahl vorziehen
AFP

Das Konklave zur Wahl des Nachfolgers von Papst Benedikt XVI. findet möglicherweise früher als bisher angekündigt statt. Die Kardinäle hätten genug Zeit, auch vor dem 15. März anzureisen, sagte ein Vatikansprecher. Derzeit werde geprüft, ob die vatikanische Verfassung dies zulässt.

Seite 6 von 13
syracusa 16.02.2013, 16:21
50. Berlusconi for Papst

Ich würd' mich freuen, wenn Berlusconi Papst würde. Er ist ja jetzt auch im passenden Alter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aristogeiton1 16.02.2013, 16:23
51. Alle Vögel sind schon da...

Zitat von autocrator
au weia, ... Abschnitt 37 regelt den Zeitpunkt der Eröffnung des Konklaves sehr genau: "Ferner bestimme ich, daß die anwesenden wahlberechtigten Kardinäle nach Eintitt der rechtmäßigen Vakanz des Apostolischen Stuhles fünfzehn volle Tage auf die abwesenden warten müssen;" i.m.h.o. gibt es da keinen Interpretationsspielraum. Nieten ....
Nun ja, es ist ja auch gar nicht nötig, mit der Interpretation zu spielen:
Die Kardinäle sollen 15 Tage auf weitere abwesende und stimmberechtigte Kardinäle warten. Wenn schon alle da sind, kann man auch vorher anfangen - elementar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philip_han 16.02.2013, 16:26
52. gerne Katholik

All die negativen Kommentare ueber Christentum und Katholizismus im Besonderen bestaetigen mich, dass ich richtig beim katholischen Glauben bin. Wie Jesus schon zu Petrus (der Fels) sagte, dass er der Fels sei, auf den er seine Kirche bauen werde, so steht die katholische Kirche wie ein Fels in der Brandung der Beliebigkeit und des Zeitgeistes, wie ein Leuchtturm in der Nacht. Die Aggresivitaet bei vielen Kommentaren sehe ich zumeist bei den "Kirchenhassern". Wenn Katholizismus so schlimm waere, wuerden ihm nicht so viele Menschen weltweit folgen, waeren nicht jeden Mittwoch bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz so viele lachende und froehliche Gesichter zu sehen. Wer wirklich der Meinung ist, Abtreibung oder Homoehe sei ein Fortschritt der Menschheitsgeschichte, dem kann man nicht helfen. Wir werden noch erleben, dass man seinen Fernseher oder seinen Hund heiraten kann.
Ich bin gerne Katholik und jeder gehaessige Kommentar bestaetigt mich nur mehr auf der Seite der Verfolgten zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanre 16.02.2013, 16:29
53.

Zitat von haraldkaffee
..hat dort eigentlich keine Schlagzeile verdient. Man merkt, dass Deutschland weit von der Säkularisierung entfernt ist. Es ist einfach nur peinlich für eine angeblich aufgeklärte Gesellschaft, dass diesen Eiferern auch noch eine öffentliche Plattform gegeben wird. "Messgewänder sind das Kostüm der Narren am Himmlischen Hof." -- Ambrose Bierce
Der Papst ist das Oberhaupt der größten Glaubensgemeinschaft der Welt. Was sie hier zeigen ist einfach Intoleranz allem gegenüber, mit dem sie nicht übereinstimmen. So aufgeklärt ist Deutschland wohl doch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_lustig 16.02.2013, 16:29
54. Lieber Onkel Karl,

Zitat von Onkel_Karl
Was für eine Blamage für Vatikan,erst drängst man vielleicht den besten Papst der letzten 100 Jahren raus und jetzt will man auch noch diese peinliche Wahl vorziehen..was will Vatikan so schnell erledigen,warum MUSS der Papst so schnell abdanken..was wir durch Vatileaks erfahren haben ist nicht schön,wir wissen dass Kindermissbrauch das normalste ist,wir wissen dass Geld in Vatikan gewaschen wird..wir wissen all das. Jetzt möchte man einen zweiten Obama an den Thron setzen..ein Obama der nach der Geige von anderen tanzt,der nächster Papst ist schwarz und der nächster Papst wird alles heilig sprechen was von ihm verlangt wird,wacht auf und hört damit US Politik bei uns in Europa umzusetzen,diese Politik ist nur für USA zum Vorteil und bitte keine Matrix Menschen die mir erklären wollen dass all das mit dem Rücktritt zu tun hat...MfG.
dass der nächste Papst schwarz sein wird, halte ich für sehr unwahrscheinlich, weil Europa noch nicht so weit ist. Nur als Beispiel, was würden konservative Bayern von einem schwarzen Papst halten? Die würden ja nicht mal einen Preußen akzeptieren ;-). Auch die italienische Kirche hätte in großen Teilen ein Problem mit einem schwarzen Papst. Eigentlich gibt es nur zwei Alternativen. Der nächste Papst kommt aus Italien oder es wird ein Weißer von einem anderen Kontinent. Der potenzielle Kandidat aus Kanada hat bereits geäußert, dass es für ihn die größte Katastrophe bedeuten würde, wenn er zum Papst gewählt würde. Dann hätten wir noch den Erzbischof von Sao Paulo, Odilo Pedro Scherer, auch Otto Scherer genannt. Weiß, aber mit 63 viel zu jung für die zerstrittene katholische Führung in Rom. Der könnte ja mehr als 20 Jahre im Amt sein und die Kirche wirklich reformieren. Deshalb wird man, wie auch bei Joseph Ratzinger, wieder eine Übergangslösung wählen. Heißt 75+.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roskipper 16.02.2013, 16:33
55. Wir Europäer bleiben Papst

Zitat von sysop
Das Konklave zur Wahl des Nachfolgers von Papst Benedikt XVI. findet möglicherweise früher als bisher angekündigt statt. Die Kardinäle hätten genug Zeit, auch vor dem 15. März anzureisen, sagte ein Vatikansprecher. Derzeit werde geprüft, ob die vatikanische Verfassung dies zulässt.
Wenn auch der Druck aus Washington noch so groß ist, es gibt kein Grund etwas zu ändern, was schon seit 2000 Jahren sich bewährt hat. Wenn die Amerikaner einen schwarzen Präsidenten wollen, dann ist das ihr Bier. Rom besteht seit 3.000 Jahren und daran wird sich nichts ändern, egal wie schnell schnell "Change of Pope " kommen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Piri 16.02.2013, 16:35
56. Dschihad der Atheisten

Zitat von de-fakto
...war töten im Auftrag eines fragwürdigen Glaubens. Ich kann mit dieser Kirche auch nichts anfangen. Die Menschen sind doch mittlerweile durch Bildung eigentlich aufgeklärt oder müßten es zumindestens sein. Wer von den Kreuzzügen und der Inquisition weiß, hat sollte schon genug haben.
Wer ist denn "wir"??
Meiner Wahrnehmung zufolge wird gerade im Namen einer ganz anderen Religion getötet, wobei Christen nicht gerade selten Opfer sind.

Was mich immer mehr erstaunt ist die unglaubliche Aggressivität, Häme und Intoleranz, mit der bekennende Atheisten gegen alles vorgehen, was Ihrer Weltsicht zuwiderläuft. Ein wenig überzeugende Alternative. Der Ausfluss welcher Form von Bildung und Aufklärung soll das eigentlich sein?

Jedenfalls kann man davon auch relativ schnell genug haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 16.02.2013, 17:18
57. Kirche und Machtinteressen

Zitat von syracusa
Weil im Artikel der Chefexorzist der katholischen Kirche erwähnt wird, und weil ich mal gehört habe, dass laut Ratzinger die Existenz eines leibhaftigen Satans zum Lehrgebäude der katholischen Kirche gehört, sei mir die laienhafte Frage erlaubt: Die Christen gelten wegen ihrer schizophrenen Aufspaltung ihres Schöpfergotts in Gott Vater, Gott Sohn und Heiligem Geist bei Angehörigen anderer Religionen sowieso nicht als Monotheisten. Aber Satan ist doch vermutlich kein Teil dieses Schöpfergotts, gleichwohl aber ist Satan laut katholischer Lehre irgend so ein mythisches Dingsbums, dem man wohl alle Attribute eines Gottes zusprechen muss. Wie sehen die Katholiken das?
Die ganze biblische Geschichte ist nichts anderes als eine Sammlung
von Anektoden und Metaphern die lediglich der moralischen Gesinnungsgebung dienen sollen.Insofern noch durchweg akzeptabel,jedoch...

Jahundertelang hat die Kirchenobrigkeit quer durch deren Herachie von der Gottesfüchtigkeit ihrer Anhänger profitiert und alle Gesetze beeinflusst bis hin zur Todesstrafe die wohlwollend als Mittel zur disziplinierung akzeptiert wurde.Die Herschar der Diener Gottes waren im Prinzip seit jeher nur Nutzniesser ihrer Religionsgemeinschaft die gemeinsam mit der Weltlichen Obrigkeit, der vermögenden Elite gemeinsame Sache machten.

Sogesehen ein perfides Konstrukt das immer noch Bestand hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 16.02.2013, 17:20
58. Ora et labora

Zitat von roskipper
Wenn auch der Druck aus Washington noch so groß ist, es gibt kein Grund etwas zu ändern, was schon seit 2000 Jahren sich bewährt hat. Wenn die Amerikaner einen schwarzen Präsidenten wollen, dann ist das ihr Bier. Rom besteht seit 3.000 Jahren und daran wird sich nichts ändern, egal wie schnell schnell "Change of Pope " kommen soll.
Vergessen Sie aber nicht bei Ihrer morgigen sonntäglichen Andacht dafür
zu beten, sonst wird das nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 16.02.2013, 17:21
59. Das wäre geklärt.

Zitat von lanre
So aufgeklärt ist Deutschland wohl doch nicht...
Das stimmt. Oh, wie das stimmt und wahr ist! Und wem nützt es?

"Es ist gar viel Dummes in den Satzungen der Kirche. Aber sie will herrschen, und da muß sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen."

J. W. v. Goethe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13