Forum: Panorama
Terrorermittlungen: Bundeskriminalamt ist überlastet
DPA

Das Bundeskriminalamt scheint überfordert. Die Zahl der Verfahren hat sich nach SPIEGEL-Informationen innerhalb von vier Jahren mehr als verdoppelt - auch wegen umfangreicher Terrorermittlungen.

Seite 1 von 5
citizen01 11.03.2017, 09:04
1. Der alte Haß der Linken auf Polizei und Sicherheitsbehörden ...

... wirkt sich immer noch aus, scheint inzwischen zur genetischen Grundausstattung zu gehören. Da hat man, wenn es ernst wurde, zwar populistisch mehr Personal versprochen, allerdings die geschaffenen Stellen dann nicht besetzt. Die Klientel war zufrieden, die Öffentlichkeit getäuscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 11.03.2017, 09:08
2. Überlastet

sind außerdem Jobcenter, Jugendämter, Ausländerbehörden, Polizeiinspektionen, Klinikpersonal, Altenpfleger, Lehrer, Erzieher, Sozialarbeiter, Gemeindeverwaltungen, Rettungskräfte, DB-Mitarbeiter im Fahrdienst und öffentlichen Nahverkehr, Gesundheitsämter, Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 11.03.2017, 09:59
3. Die Strukturen sind nicht zeitgemäß

Im Fall Amri dürften wir lernen, dass sich zeitweise 40 Sicherheitsbehörden über den Fall abstimmen mussten. Das BKA ist schon eine der größeren Behörden in dieser zersplitterten Sicherheitsarchitektur. Da ähnliche Aufgaben aber auch von 16 LKAs und zahllosen weiteren Behörden und Diensten wahrgenommen werden, die teils dem Bund, teils den Ländern unterstehen, ist es nicht möglich durch Schwerpunktverlagerung Kräfte zu bündeln. Reibungsverluste, Doppelstrukturen und ein überbordender Abstimmungsbedarf fressen Ressourcen. Es wird Zeit, die Strukturen zu überdenken. Ohne eine Bündelung der Kräfte wird das System irgendwann völlig ineffektiv, egal, wie viel Personal noch eingestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkosy 11.03.2017, 10:05
4. Immer sparen - aber am Nötigsten!

Die Milliardengräber nehmen kein Ende und kaum ist die ELB-Philharmonie eröffnet(nicht beendet) und natürloch noch lange nicht bezahlt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 11.03.2017, 10:13
5. Selffulfilling

Die Belastung durch Terror-Fahndungen ist doch ganz wesentlich hausgemacht, jede Warnung wird 100% Ernst genommen und mit Maximalaufwand beantwortet. Das stärkt noch jene, die Spaß daran haben, Wirbel zu machen, ohne je wirklich einen Anschlag zu planen.
Die Absperrungen ganzer Bahnhöfe bei kleinsten Anlässen, wie herrenlosen Koffern, die breite Überwachung des Karneval, das alles kostet zudem nicht nur Ressourcen bei Polizei und BKA, das schüchtert auch die Bürger ein, schadet der Wirtschaft, schafft eine fiese Atmosphäre.
Das Wesen von Terror ist nun einmal, dass er erschreckt. Wer es als Terrorist ernst meint, der schlägt überraschend zu. Dagegen ist ohnehin kein Kraut gewachsen. Alles andere dienst mehr der Arbeitsbeschaffung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaclav.havel 11.03.2017, 10:41
6.

Meines Erachtens sind BKA und Polizei nicht überlastet, sondern (fachlich) überfordert. Auch eine Verdoppelung des Personals wird daran nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlm99 11.03.2017, 10:43
7. Mehr

Personal löst das Problem auch nicht. Nicht zuletzt durch die Einwanderungspolitik ist die gegebene Situation entstanden. Die Behörden können uns nicht mehr ausreichend schützen. Damit wird man sich abfinden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulpuma 11.03.2017, 10:52
8. Ein Resultat...

... der falschen und verantwortungslosen Politik Merkels. Schön, dass sie den Fehler bemerkt zu haben scheint, in der Politik muss aber Macht immer an Verantwortung gekoppelt sein. Man erinnere sich, für welche Kleinigkeiten Brandt, Schmidt und Wulff abtraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 11.03.2017, 10:57
9.

Zitat von kleinsteminderheit
Im Fall Amri dürften wir lernen, dass sich zeitweise 40 Sicherheitsbehörden über den Fall abstimmen mussten. Das BKA ist schon eine der größeren Behörden in dieser zersplitterten Sicherheitsarchitektur. Da ähnliche Aufgaben aber auch von 16 LKAs und zahllosen weiteren Behörden und Diensten wahrgenommen werden, die teils dem Bund, teils den Ländern unterstehen, ist es nicht möglich durch Schwerpunktverlagerung Kräfte zu bündeln. Reibungsverluste, Doppelstrukturen und ein überbordender Abstimmungsbedarf fressen Ressourcen. Es wird Zeit, die Strukturen zu überdenken. Ohne eine Bündelung der Kräfte wird das System irgendwann völlig ineffektiv, egal, wie viel Personal noch eingestellt wird.
Jep, man muss wohl davon ausgehen, dass viele Dinge absolut ineffizient ablaufen.
Dazu kommt dann noch, dass einige Behörden beim Rechtsterrorismus dann noch ein Auge zudrücken, so hat man zumindest das Gefühl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5