Forum: Panorama
Thailand: Eingeschlossene Jungen müssen möglicherweise aus Höhle tauchen
ROYAL THAI ARMY/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Den in einer Höhle in Thailand festsitzenden Jugendfußballern und ihrem Trainer steht offenbar eine riskante Rettungsaktion bevor. Der Wetterbericht setzt die Einsatzkräfte zusätzlich unter Druck.

Seite 2 von 2
Manitou-01@gmx.de 03.07.2018, 15:23
10.

Wenn in der Höhle eine offen liegende Wasserfläche (Höhlensee) liegt, sollten die Kinder möglichst viele Trainings-Tauchgänge absolvieren, um sich an die Ausrüstung zu gewöhnen. Die Enge der dürfte nicht das Problem sein, wo Erwachsene mit den Hilfsgütern durchpassen, ist für die Kinder ausreichend Platz.

Beitrag melden
go2dive 03.07.2018, 15:29
11.

Regierungsbeamte rufen gerade zu Spenden für 13 Tauchermasken auf. Wahnsinn, der König ist 40 Milliarden Dollar schwer, hält sich lieber in Bayern als in Thailand auf und hier (ich lebe in Chiang Mai) suchen sie Spender. Der stellvertretende Juntachef wurde im Laufe der letzten Monate immer wieder mit extrem teuren Uhren am Handgelenk gesehen, die er sich nie und nimmer von seinem Militärgehalt leisten könnte. Er kann ja mal eine der 30.000 Dollar Uhren verkaufen und schon wäre das Geld für die Masken da.

Beitrag melden
oschn 03.07.2018, 15:39
12. Besser anbohren

Zitat von bafibo
Es mag reichlich öde für die Eingeschlossenen sein, aber sie sind nicht in akuter Lebensgefahr. Die Helfer, die Profitaucher sind, können sie voraussichtlich sehr lange mit Licht, Nahrung, Klopapier, Schlafsäcken und sauberer Kleidung versorgen, möglicherweise sogar Bücher und Schreibmaterial, damit sie was zu tun haben. Irgendwann wird die Höhle wieder trocken sein, auch wenn es ein paar Monate dauert. Dagegen wäre der Versuch, die als Taucher ungeübten jungen Leute durch das Wasser herauszuholen, wahrscheinlich sehr riskant für sie und daher möglichst zu vermeiden.
Naja, und wenn das Wasser zu sehr steigt? Außerdem fehlt in der Liste definitiv WLAN! Aber, bevor man solch einen Aufwand tätigt, wäre wohl eine traditionelle Rettung mit Anbohren und Dahlbuschbombe wie bei der Minenrettung die bessere Variante.

Beitrag melden
aliof 03.07.2018, 16:41
13. Mitfiebern

.. und auf jeden Fall sorgfältig vorgehen, klar.
Aber 50 m Tauchen ist m'r Ansicht nach nicht wirklich anspruchsvoll.
(Was muß ein Kind denn heutzutage bei der 'Seepferdchenprüfung' schaffen ? Fragen Sie doch mal Ihre Kinder und Enkel, werte Mit-Kommentatoren !)
Man sollte den jungen Sportlern das Ganze als eine Art Abenteuer vermitteln, und sie werden es genießen können ! Und im Leben was zu erzählen haben.
Angstmacherei dagegen macht doch nur Angst !

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!