Forum: Panorama
Thesen zum Riss: Der Siegeszug der Lüge
DPA

Die Angst vor "kriminellen Ausländern" oder der "Lügenpresse" nimmt weiter zu - was belegt: Die Wahrheit dringt längst nicht immer durch. Und es wird schwieriger, diesen Trend zu stoppen.

Seite 1 von 24
moonstruckannalist 26.08.2019, 12:15
1. Ein Blick in die PKSen reicht

zu der Erkenntnis, dass der im Hellfeld angegebene relative Anteil an Straftaten bzgl. der schon lange hier Lebenden Bevölkerung bei Zugewanderten - indifferent ob man die verschiedenen Gruppen jetzt als Verfolgte, Zuwanderer, Migranten, Asylanten oder Geduldete klassifiziert, höher ist.
Ansonsten, bitte nur her damit, man zeige mir ein widerlegendes PKS Dokument der vergangenen 10 Jahre :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 26.08.2019, 12:16
2. Angst vor Lügenpresse ...

... ist wohl übertrieben ...

Das Wort "Misstrauen" ist hier wohl besser angebracht ...

Gemäß GFK-Untersuchung vertrauen weniger als 40% der Bevölkerung noch den Journalisten ...

Diesen Ruf haben sie sich wahrhaft erarbeitet ...

Nun gut: Politikern trauen mit 15% noch weniger ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vargk 26.08.2019, 12:18
3. Die Wahrheit

Die Wahrheit ist, dass Politik und Presse von Anfang an gelogen haben. Erst waren es Asylsuchende. Asyl ist endlich, selbst Frau Merkel hat anfangs noch behauptet, dass sie von allen Asylsuchenden erwartet, dass diese Nach Ablauf des Asyls Deutschland wieder verlassen. Dass diese Behauptung gelogen war, zeigt sich daran, dass das Asyl schon lange in den Hintergrund getreten ist und nur noch von Migranten geredet wird. Denen fehlt die dem Asyl inheränte Endlichkeit. Der Autor redet hier von Integration und bestätigt damit alle, die von Anfang an gesagt haben, dass alle Asylsuchenden hier bleiben werden. Und da schließt sich der Kreis von Presse zu Lügenpresse: Wer anfangs postuliert hat, dass wir den Menschen (zeitlich begrenzt) Zuflucht bieten und nun von Migration und Integration redet, der hat nunmal gelogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurEinGast 26.08.2019, 12:18
4. guter Artikel,

kommt aber um Jahre zu spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 26.08.2019, 12:19
5. Ich kann ja durchaus verstehen ...

... dass Kommentatoren der, sagen wir mal, etablierten, Medien für sich in Anspruch nehmen, dass sie bzw. ihre Medien "die" Wahrheit, also gewissermaßen die "wahre Wahrheit" verbreiten - und "dia anderen" Lügen und Fake News.
Nun kann man die - unbestreitbare! - Tatsache, dass ein beträchtlicher Teil der Öffentlichkeit, also der prospektiven Empfänger jener "wahren Wahrheiten" diesen, freundlich gesagt mit tiefsitzewndem Misstrauen gegenüberstehen ja auf verschiedene Weise erklären:
1) die Leute sind in erheblichem Umfang dumm, zu dumm um die "wahre Wahrheit" als solche zu erkennen...
2) die Leute sind in erheblichem Umfang dumm, weil sie lieber der Konkurrenz ihre Lügen und Fake News glauben wollen als die "wahren Wahrheiten" der etablierten Medien.
3) die Leute haben in den vergangenen Jahren einige Male zu oft und zu deutlich feststellen müssen, dass die "wahren Wahrheiten" freundlich gesagt ein wenig geschönt und systemkonform "gedeichselt" waren. Was bei ihnen so eine Art Mißtrauensrelflex eingeübt haben könnte...
Ich persönlich enthalte mich jeglicher Spekulation darüber, welche mögliche Erklärung wphl die plausibelste sein möchte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 26.08.2019, 12:21
6. Schon dieser Satz

Zitat: "Die einzige Straftat, die man einigen der Businsassen hätte vorwerfen können, war vermutlich illegale Einwanderung."
Zeigt das naive Weltbild von Peter Maxwill. Zeigen Sie mir doch bitte ein Land auf der Landkarte in dem sie ohne
Personalausweiß überhaupt ins Land kommen! Und wenn sie dann über die grüne Grenze wollen , kann es ganz passieren das sie erschossen werden! So ist das Leben außerhalb Deutschland/ EU -versuchen sie mal ohen Ausweiß nach Syrien,Marroko, Indie, Singapur,USA, Kanada,....... einzureisen.
Da wird auch nichts bagatellisiert -sie kommen nicht rein oder ins Gefängniss - wie selber schrieben: Es ist eine Straftat und wird auch so behandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 26.08.2019, 12:22
7. Zellen

Diesen geistigen Einzellern im nationalen Lager ist doch kein Begriff zu doof und keine Lüge zu primitiv, um ihre Doofheit und mangelnden Intellekt zu tarnen. - Jetzt sind sie endlich mal Teil von irgendwas und nicht mehr der einsame Depp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 26.08.2019, 12:27
8. Selbstkritik?

Wenn man über den Vertrauensverlust der Qualitätsmedien räsoniert, welcher in der Charakterisierung "Lückenpresse" oder gar "Lügenpresse" gipfelt (sich aber durchaus auch beispielsweise in den sinkenden Verkaufszahlen zeigt), dann wäre ein Quäntchen Selbstkritik vielleicht nicht völlig verkehrt.

Denken Sie darüber nach, wieso Sie bei Konflikten aller Art so schnell Stellung für eine Seite beziehen, und fortan nur noch die Perspektive dieser Seite darlegen. Schauen Sie, welche Leserkommentare Sie durch lassen und welche nicht. Zählen Sie die Pejorativa, die Sie in Ihren Artikeln gegen diejenigen anwenden, die Sie zum Gegner erkoren haben-

Das interessiert Sie alles nicht, weil Sie ja die Wahrheit(tm) kennen? Genau: Das ist das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbtrünnigerSozialdemokrat 26.08.2019, 12:29
9. Von 'Migranten' zu sprechen geht nach hinten los

Migrant ist kein Euphemismus für Asylant, sondern hat eine andere Bedeutung. Ein Asylant hat Asyl - im Sinne des Asylrecht - erhalten, und bleibt vorübergehend- Degegen ist erstmal nichts zu sagen. Ein Migrant hingegen kommt um zu bleiben (Migration~~Völkerwanderung) was eben genau das ist, was viele Wähler beunruhigt. Der Versuch politisch korrekt zu sein, indem man das Wort Asylant durch Migrant ersetzt, könnte also als rechtsradikle Hetzte aufgefasst werden, weil es die Bevölkerung noch mehr verunsichert.
Können wir die politische Korrektheit nicht einfach mal sein lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24