Forum: Panorama
Thesen zum Riss: Der Siegeszug der Lüge
DPA

Die Angst vor "kriminellen Ausländern" oder der "Lügenpresse" nimmt weiter zu - was belegt: Die Wahrheit dringt längst nicht immer durch. Und es wird schwieriger, diesen Trend zu stoppen.

Seite 10 von 24
Leonia Bavariensis 26.08.2019, 14:05
90. Leider

scheint auch das Publikum dieser Webseite teilsweder zwischen Meinung und Bericht unterscheiden zu können, noch Thesen als das nehmen zu können, was sie sind, nämlich eine persönliche Meinung. Traurig zu lesen, wie rassistische Hetzer und ihre pseudoargumentativen Lügen von einigen Kommentatoren noch verteidigt werden. Agitation und Propaganda ist das Werkzeug der neuen Rechten, mit dem sie den Diskurs Richtung Hetze verschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flopi3 26.08.2019, 14:08
91. Nicht "Lügenpresse" - Ideologie-Presse ist zutreffend!

Die Medien tragen zum gesellschaftlichen Trend maßgeblich mit bei. Mein Eindruck ist jedoch nicht, dass gelogen wird. Vielmehr werden Fakten so eingesetzt, dass ein bestimmtes Bild zum Leser transportiert wird. Die Meinungsmache beginnt damit beim Redakteur und nicht beim Bürger. Das war ursprünglich jedoch nicht Aufgabe der Medien. Guter Journalismus präsentiert neutral alle Fakten und überlässt dem Leser, sich dann eine Meinung zu bilden. Persönliche Meinungen der Journalisten waren stets als Kommentar gekennzeichnet.

Heute wird jedoch mit Überschriften und den Infos der ersten 3 Absätze ein bestimmtes Bild erzeugt, dass sich meist relativiert, wenn man den ganzen Artikel liest (tun aber immer weniger Leute) bzw. sich kritisch mit Daten und Fakten auseinandersetzt. Dazu kommt noch die geschickte Auswahl von beigleitenden Fotos. Zumeist geht es dabei nicht um Lügen, aber sehr wohl um gezielte Beeinflussung durch einseitig gefärbte Kommunikation seitens der Medien.

Das Thema Flüchtlinge eignet sich leider treffend, um das Thema zu beschreiben.
Aus meiner Sicht wäre die Haltung zu dem Thema in Deutschland heute ein völlig anderes und die AFD nicht ansatzweise so erstarkt, wenn die Medien von Beginn an sauber getrennt hätten zwischen Asylsuchenden und Flüchtlingen einerseits und und illegalen Migranten andererseits. Vielleicht hätten es wirkliche Asylsuchende und Flüchtlinge nach Genfer Flüchtlingskonvention heute viel einfacher, sich hier zu integrieren und wohlzufühlen, wenn sie nicht in "einen Topf" geworfen worden wären mit illegalen Einwanderern, die für sich nach einem besseren Leben suchen. Auch wenn jeder individuelle Fall persönlich nachvollziehbar ist, kann sich eine Gesellschaft (vor allem mit so ausgeprägten Sozialsystemen wie in D.) das nicht leisten. Eine eher linksgerichtete Minderheit (inkl. subjektiv gesehen viele Journalisten) versuchen der Gesellschaft aber eben dies einzureden und das ging mächtig schief und führte unter anderem zur Spaltung in Deutschland.
Es wird Zeit, dass von Medien wieder nüchtern und völlig neutral berichtet wird und Medienvertreter ihre persönliche Haltung konsequent aus redaktionellen Beiträgen heraushalten (von Kommentaren einmal abgesehen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerb 26.08.2019, 14:10
92. Lügenpresse

Es werden gern Spielchen mit Begriffen gespielt. Lügenpresse ist ein Begriff der eher der rechten Szene zugeordnet wird. Es geht bei den Medien nicht um Lügen, von einem Hetzblatt einmal abgesehen. Es geht um Meinungsmache durch manipulierte Nachrichten, indem einerseits bestimmte Fakten einfach weggelassen werden und andererseits Behauptungen aufgestellt werden, die in einer geschickt versteckten Aufmachung dazu dienen sollen, Fakten, die es nicht gibt als solche zu verkaufen. Letztlich sprechen wir hier von einer Art Propaganda. Bei den seriösen, alternativen Medien im Internet geht es auch nicht darum, daß diese die Wahrheit schreiben, genausowenig, wie die Mainstream Medien lügen. Es geht bei denen darum, die 50-60% Der Fakten zu kennen, die wir in den Mainstream Medien einfach nicht erfahren. Erst wenn wir dann alle Fakten kennen, können wir uns eine eigene Meinung bilden. Heute ist es leider so, daß wir die Meinung in den Mainstream Medien gleich mitgeliefert bekommen. Bei uns fehlt es einfach an Medien, die Dinge kritisch hinterfragen, sozusagen Oppositionsmedien. Viele Menschen haben das Gefühl, daß die Medien nur noch als zusätzliche Regierungssprecher agieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berthadammertz 26.08.2019, 14:16
93. Ein kleines Experiment

Leisten Sie SICH den Luxus und kaufen Sie etwa zehn Tage lang folgende Zeitungen: FAZ, SZ, WELT, TAGESSPIEGEL, BERLINER ZEITUNG, BILD; dazu SPIEGEL, DIE ZEIT, FOCUS, eine Regionalzeitung ...
lesen und vergleichen Sie die Auswahl der Artikel, deren Inhalt und Platzierung in der Zeitung (Überschriften, gegebenenfalls Bilder, Karikaturen) ...
Und wenn Sie noch einige Parameter zum Vergleichen brauchen ... "Blätter für deutsche und internationale Politik" und CICERO.
Eine objektive Darstellung von Tatsachen, Vorgängen und Fakten? Strikte Trennung von Fakten und Kommentaren?
Das Ergebnis wird für sich sprechen.
P.S. Selbstkritik ist der Presse so gut wie unbekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 26.08.2019, 14:17
94. Genfer Konvention: Illegaler Grenzübertritt straffrei!

Es ist schon absurd... da arbeitet sich der Autor daran ab, auf welche Weise Unwahrheiten ihren Weg in die Köpfe finden, und gleich darunter finden sich zwischen den - wie üblich fast ausnahmslos anonymen! - Kommentaren Behauptungen zu illegalen Grenzübertritten aufgrund von Flucht, die den Regeln der Genfer Flüchtlingskonvention entgegenstehen. Hier hülfe ein Studium ebendieser Konvention - was freilich umständlicher ist als anonym statt mit Namen und Persönlichkeit Mutmaßungen in Umlauf zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peer Pfeffer 26.08.2019, 14:25
95. Psychologische Gründe

Sehr interessanter Artikel heute über die Persönlichkeit, die politische Verortung determiniert:
[a href="https://www.zeit.de/wissen/2019-08/philipp-huebl-emotionen-moral-politische-einstellung-afd-ostdeutschland"]Wer sich stark ekelt, wählt eher konservativ[/a]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 26.08.2019, 14:26
96. Man ist des Themas...

..schon lange überdrüssig.Jeden Tag die selben Salbadereien.Ich habe mittlerweile aufgehört,Artikel und Foren zu diesem Thema zu lesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 26.08.2019, 14:28
97.

Zitat von AbtrünnigerSozialdemokrat
Migrant ist kein Euphemismus für Asylant, sondern hat eine andere Bedeutung. Ein Asylant hat Asyl - im Sinne des Asylrecht - erhalten, und bleibt vorübergehend- Degegen ist erstmal nichts zu sagen. Ein Migrant hingegen kommt um zu bleiben (Migration~~Völkerwanderung) was eben genau das ist, was viele Wähler beunruhigt.[...]
Ich sags mal so: Die ersten, die exklusiv von Migranten sprachen, waren die "Organe" und Protagonisten der neuen Rechten. Unter dem Jubel ihrer Anhänger, galt es doch die neurechte Message zu verbreiten, es gäbe keine Flüchtlinge. Jetzt, wo das allgmeiner Sprachgebrauch ist, ist das auf einmal ne gaaaanz böse Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peer Pfeffer 26.08.2019, 14:28
98. Es gibt keine Systempresse

Weder gleichgeschaltete System-, noch Lügen-, noch Gesinnungspresse gibt es. DIe seriösen Blätter und Portale deutscher Verlagshäuser haben natürlich eine politische Grundausrichtung. Die ist mal eher links- oder eher rechtsliberal. Sicher schwingen auch Vorgaben des Verlages mit rein. Die Häuser sind in privater Hand, daher ist das auch völlig legitim, die Redaktionen sind nicht verpflichtet, irgendwie geartet auf Ausgewogenheit zu achten. Außerdem gibt es Meinungskolumnen, die der Verlagsausrichtung sogar komplett widersprechen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 26.08.2019, 14:32
99. Wird hier ja gerade mal wieder exemplarisch vorgeführt.

"Wer so spricht, setzt das eigene Weltbild als unanfechtbare Realität voraus und lehnt jede sachliche Auseinandersetzung darüber ab."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 24