Forum: Panorama
Thesen zum Riss: Der Siegeszug der Lüge
DPA

Die Angst vor "kriminellen Ausländern" oder der "Lügenpresse" nimmt weiter zu - was belegt: Die Wahrheit dringt längst nicht immer durch. Und es wird schwieriger, diesen Trend zu stoppen.

Seite 12 von 24
iris b. 26.08.2019, 14:47
110. @ sebastian.scha.3 / 25

Zitat von sebastian.scha.3
Die Polemik hinter dem Begriff "Goldstücke" entsteht doch hauptsächlich durch die Verwendung des Begriffes durch Frau KGE. Der durch die Politik aufgebaute Begriff der Fachkräfte genauso. Wer die Verwendung des Begriffes Goldstücke als rassistisch wahrnimmt, der muss auch anerkennen welch naive Bezeichnung das für den Personkreis der Migranten darstellt. Bevor es ein Propagandabegriff der Rechten war, war es ein Propagandabegriff der Linken.
Katrin Göring-Eckardt hat diesen Begriff NIE verwendet. Nach meinem Wissen wurde er von Beatrix v. Storch (AfD) in die Welt gesetzt. Der Begriff wurde von anderen AfDlern und Anhängern der Partei begeistert aufgegriffen und wird seither an allen Ecken und Enden verwendet, wenn es darum geht Ausländer bestimmter Ethnien/Flüchtlinge/Migranten pauschal als kriminell zu diffamieren. Der Begriff war von Anfang an ein "Popagandabegriff" der autoritären nationalradikalen AfD. Nicht der "Rechten" und auch nicht der "Bürgerlich-Konservativen", sondern ein Begriff derer, die rechtsaußen stehen und zwar rechts von der CDU.
Sie sprechen von der "Linken" - wen meinen Sie damit? Definitiv kann man sagen, dass weder die SPD noch die Partei "Die Linke" noch die Grünen den Begriff "Goldstück" im Zusmmenhang mit Flüchtlingen jemals verwendet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohloe 26.08.2019, 14:49
111. Zu viel Meinungsmache über Trump

Jeden Tag etliche Trump Artikel, seit Jahren.
Und dabei zumeist komplett an der Realität vorbei.

Trump macht sich lächerlich. Niemand wählt Trump. Trump demnächst/bald/aber ganz sicher noch dieses Jahr kein US Präsident mehr.


Da ist der Spiegel selbst schuld dass ihm keiner mehr glaubt, ein guter Spiegel bildet nämlich die Realtität ab. Nur ein beschädigter verzerrt sie. Und wer möchte schon einen kaputten Spiegel zu Hause haben auf dem er selbst, und alle anderen fett erscheinen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trolls99 26.08.2019, 14:50
112. Bundespräsident Wulff, Chemnitz, Energiewende

Drei Beispiele von vielen warum ich unseren Leitmedien nicht mehr vertraue: (i) Die Hetzjagd auf den damaligen Bundespräsidenten Wulff; (ii) die Darstellung der Vorgänge in Chemnitz (Hase Video), und (iii) Die weitgehend unkritische Berichterstattung zur Energiewende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daNick73 26.08.2019, 14:52
113. Die Einseitigkeit dieses Artikels ...

... ist ein perfektes Beispiel dafür, warum so viel Mißtrauen gegenüber Teilen der Presse entsteht. Dieser Artikel dient alleine dazu, die eigene Sicht und die seiner eigenen Blase zu zementieren. Hier geht es überhaupt nicht mehr darum, jemanden mit einer anderen Meinung auch nur zum Nachdenken anzuregen (und nein, NPD und Rechtsaußen der AfD muss man NICHT adressieren). Wer schreibt, die "einzige Straftat sei die illegale Einreise gewesen", hat schlicht nicht verstanden, was viele Menschen bewegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Spielverderber 26.08.2019, 14:53
114.

Es ist immer Aufgabe der Medien zu berichten und diese Berichte einzuordnen, also in den Kontext zu setzen. Es gibt auch heute in D viele weltanschaulich verschiedene Medien, in denen man auch verschiedene Weltbilder sehen kann. "Die" Medien gibt es nicht.
Abgesehen davon, gibt es natürlich auch Probleme. Die goldenen Zeiten des Journalismus, in denen es viel Geld gab, sind durch das Internet vorbei. Da wird jetzt das Geld mit Werbung gemacht, vieles ist kostenlos und nur wenige zahlen noch für Nachrichten. Das schlägt sich aber auch auf den Journalismus nieder: Weniger Geld -> weniger Zeit -> weniger Qualität.
Dein letzter Absatz geht aber ziemlich in die Binsen: Wie machst Du hier eine saubere Trennung? Jeder hat das Recht, einen Asylantrag zu stellen. Sind dann alles Asylsuchende? Und wenn die Bearbeitung der Anträge Jahre dauert, sollte man sie nicht trotzdem integrieren? Was macht man dann mit den Integrierten, deren Antrag abgelehnt wird? Einfach abschieben, egal wie? Der Krieg in Syrien dauert schon sehr lange und es ist nicht abzusehen, daß er schnell zu Ende ist. Es gibt immer noch massive Vertreibung und zivile Opfer. Sollen die Kriegsflüchtlinge hier ohne Perspektive von Almosen leben? Deutschland hat in der Zukunft Probleme mit der Demografie. Wie dagegen angehen ohne Einwanderung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Di_oH 26.08.2019, 14:53
115. Das Problem

Ich sehe das Problem der Spaltung darin, dass die Leute mittlerweile merken, dass fast zwei Millionen Menschen neu in dieses Land gekommen sind, und die Regierung, wie in vielen anderen Themen auch, dem ganzen nun hilflos gegenübersteht.
Abschieben? Aber wen? Den "Dummen", der zu hause sitzt und sich an alle Regeln hält? Den wirklich kriminellen kann man ja nicht abschieben, weil ihm wegen seines Verbrechens in der Heimat Verfolgung droht, wenn man die Heimat denn kennt.
Die Leute integrieren? Die Leute geballt auf einem Ort lebend in irgendwelchen Wohnblocks in Industriegebieten, wo sie mit den Einheimischen keine Berührungspunkte haben?
Die Leute in Arbeit bringen? Ich denke, viele der Leute werden es über Hilfstätigkeiten nicht hinausbringen.
Und sonst? Einen Bärendienst leisten natürlich auch Clankriminalität, das Islamische Zentrum in München, zum Thema "Schlagen von Ehefrauen",...
Die Energiewende/der Klimawandel? Deutschland will vorauspreschen, während die meisten anderen Länder business as usual machen und wer ist der Dumme? Der "Deutsche", der es bezahlen muss oder sogar deshalb seinen Job verliert.
Die Maut, BER,...? Lauter fails, für die Milliarden aufgebracht werden müssen, die an anderer Stelle fehlen und man sich darüber hinaus noch der Lächerlichkeit Preis gibt.
Wenn ich alle diese Faktoren und noch mehr zusammenzähle, dann kann ich die "Wutbürger" ein Stück weit verstehen, die Angst um ihren Job und ihre Zukunft haben. Wenn einem von der Presse permanent suggeriert wird, man sei der Nazi, Wutbürger,... verstehe ich auch Begrifflichkeiten wie "Lügenpresse" - dieser Begriff ist btw. nicht durch die Wutbürger aufgekommen, sondern ist mir im Umfeld der Fußball-Fankultur schon lange ein Begriff. Dieser kam auf, weil Presse oft genug Polizeiberichte blind abgeschrieben hat, Unwahrheiten zu diversen Vorfällen abgedruckt hatten,...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 26.08.2019, 14:54
116. ich nehm

die deutsche Presse für nicht objektiv. Wenn ich mich informieren will dann mit Schweizer Zeitungen oder TV gerne auch mit Österreichischen Sendern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Spielverderber 26.08.2019, 14:54
117.

Es ist immer Aufgabe der Medien zu berichten und diese Berichte einzuordnen, also in den Kontext zu setzen. Es gibt auch heute in D viele weltanschaulich verschiedene Medien, in denen man auch verschiedene Weltbilder sehen kann. "Die" Medien gibt es nicht.
Abgesehen davon, gibt es natürlich auch Probleme. Die goldenen Zeiten des Journalismus, in denen es viel Geld gab, sind durch das Internet vorbei. Da wird jetzt das Geld mit Werbung gemacht, vieles ist kostenlos und nur wenige zahlen noch für Nachrichten. Das schlägt sich aber auch auf den Journalismus nieder: Weniger Geld -> weniger Zeit -> weniger Qualität.
Dein letzter Absatz geht aber ziemlich in die Binsen: Wie machst Du hier eine saubere Trennung? Jeder hat das Recht, einen Asylantrag zu stellen. Sind dann alles Asylsuchende? Und wenn die Bearbeitung der Anträge Jahre dauert, sollte man sie nicht trotzdem integrieren? Was macht man dann mit den Integrierten, deren Antrag abgelehnt wird? Einfach abschieben, egal wie? Der Krieg in Syrien dauert schon sehr lange und es ist nicht abzusehen, daß er schnell zu Ende ist. Es gibt immer noch massive Vertreibung und zivile Opfer. Sollen die Kriegsflüchtlinge hier ohne Perspektive von Almosen leben? Deutschland hat in der Zukunft Probleme mit der Demografie. Wie dagegen angehen ohne Einwanderung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texhex 26.08.2019, 14:55
118.

Zitat von waddehaddeduddeda
Auch die 'Umvolkung' ist ja nur eine Verschwörungstheorie, weil es keine Verschwörung dazu gibt, und nicht, weil sie nicht stattfindet. Die Zahlen und Prognosen sind da ja eindeutig, nur laut sagen mag es halt keiner.
Würde ich Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Behauptungen bezüglich einer anstehenden Umvolkung verlogene, vielfach enttarnte und widerlegte Hetzpropaganda sind, würden Sie behaupten, die Progonose einer Umvolkung sei im Gegenteil klar bewiesen.

Würde ich Sie fragen, mit welchen seriösen, neutralen Quellen Sie die "Eindeutigkeit" der prognostizierten Umvolkung belegen, würden Sie (wenn überhaupt) irgendeine Hetzseite anbringen, und sagen, dass es sich "ja sonst keiner zu sagen traut".

Sie sehen, Sie sind in einem Denkgebäude gefangen, aus dem es unter keiner Bedingung einen argumentativen Weg heraus gibt; ein klares Anzeichen einer sektiererischen oder idelogischen, sehr wahrscheinlich gefährlichen Weltsicht.

Hätten Sie nur einen Funken Selbstreflexionsfähigkeir, würden Sie spätestens jetzt die Notbremse ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vothka 26.08.2019, 14:56
119.

Die Überschrift verrät schon alles "Wer Lügenpresse sagt zu dem dringt die Wahrheit nicht durch"
Wird die Wahrheit nun durch die Presse definiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 24