Forum: Panorama
Thronbesteigung in Japan: Neuer Kaiser, alte Probleme
JIJI PRESS/POOL/EPA-EFE/REX

Die Thronbesteigung Naruhitos zeigte auch die Schattenseiten des japanischen Kaiserhauses: Frauen bleiben bei wichtigen Dingen unerwünscht. Und die Distanz zum alten Kriegskaiser Hirohito fehlt immer noch.

Seite 1 von 2
kaiser.friedrich 01.05.2019, 16:36
1.

Koennt ihr beim SPIEGEL nicht einfach mal aufhoeren, staendig eure linke Identitaetspolitik ueberall reinwuergen zu muessen?

Japan hat die aelteste Monarchie der Welt. Das aktuelle System ist aelter als die meisten Staaten Europas und Amerikas sowieso. Kein Mensch in Japan hat Interesse das zu aendern, insbesondere will da niemand - auch die Frauen nicht - eine Frauenquote.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GueMue 01.05.2019, 17:11
2. Der spiegel weiss einfach alles

Keiner der Reporter kann irgendetwas schreiben ohne die aktuelle Diskussionskultur in Deutschland als weltverbindlich zu halten. Die Japaner hatten immer eine machtlose Figur als Kaiser. Auch Hirohito war machtlos. Das Geruecht geht, dass er nach der Nagasaki Atombombe einfach die Stimmen der Kriegsbefuerworter ignoriert habe und trotz Machtlosigkeit damit den Krieg beendet hat. Man stelle sich vor, wir haetten eine solche Institution gehabt? Aber es gab ja noch keinen SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tijo 01.05.2019, 17:18
3. @#1 Keine Frauenquote?

Ich las da gerade was von wegen "80 %" (das sind immerhin 4/5 der Bevölkerung) der Japaner wollen, dass auch Frauen das Kaiseramt übernehmen können... Aber gut, das passt natürlich nicht in Ihr Bild von der guten, alten Zeit... Ergo, alles linke Fakenews!!!1!!11!!1!!1!! Im Ernst -- Japan kann durchaus stolz auf die Kultur und, zu weiten Teilen, auch die Haltung ihres Volkes sein; jedoch heißt "alt" weder automatisch "gut" noch "richtig". Es ist also nicht verkehrt, auch alte Traditionen kritisch zu hinterfragen. Es ist natürlich, dass Menschen Angst vor Veränderung haben. Aber schon im Kinderbuch "Bambi" steht geschrieben: "Wenn man am Leben bleiben will, muss man sich bewegen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 01.05.2019, 17:24
4. Mal kurz vorweg, mein lieber kaiser.friedrich:

Wo gibt es im Flachblatt der Neoliberalen "linke Identitaetspolitik"? Bei SPON gibt es in unerschöpflicher Menge politisch ober-korrekte Namenstänzer, die auf Teufel komm 'raus für ihre Religion aposteln. Der Möchtegern Journalist, der für diesen Schreibversuch zuständig ist, ist einer der eifrigsten Dummschwätzer in dieser Sache.
Im Übrigen ist es extrem sexistisch, dass nur Frauen Kinder gebären können. So durch die Blume gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 01.05.2019, 17:41
5. Entseztlich -

ohne Genehmigung der Deutschen, vornehmlich der grün-links-feministisch Drehenden, erlaubt sich eine uralte Nation tatsächlich:
- einen Mann als Chef
- keine Frau auf dem Thron
- wozu überhaupt ein Thron?
- stolz auf ihre Geschichte zu sein
- sich nach 70 Jahren nicht kübelweise selbst mit Dreck zu bewerfen
usw. usf.

Bei solchen Aufsätzen bleibt nur noch der Ratschlag - Arzt aufsuchen oder selbst einweisen. Dass der eigene Selbsthass so auf andere Nationen übertragen wird, kann nicht normal sein.

Aber gleichzeitig Soldaten in fremde Länder schicken, um die eigenen "Werte" zu vermitteln. DAS machen die Japaner nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flintstone888 01.05.2019, 17:52
6. Da ich Japan ein bisschen kenne, würde mich interessieren,

Zitat von tijo
Ich las da gerade was von wegen "80 %" (das sind immerhin 4/5 der Bevölkerung) der Japaner wollen, dass auch Frauen das Kaiseramt übernehmen können... Aber gut, das passt natürlich nicht in Ihr Bild von der guten, alten Zeit... Ergo, alles linke Fakenews!!!1!!11!!1!!1!! Im Ernst -- Japan kann durchaus stolz auf die Kultur und, zu weiten Teilen, auch die Haltung ihres Volkes sein; jedoch heißt "alt" weder automatisch "gut" noch "richtig". Es ist also nicht verkehrt, auch alte Traditionen kritisch zu hinterfragen. Es ist natürlich, dass Menschen Angst vor Veränderung haben. Aber schon im Kinderbuch "Bambi" steht geschrieben: "Wenn man am Leben bleiben will, muss man sich bewegen!"
in welchem Bevölkerungsteil diese Umfrage durchgeführt wurde.
Ich kenne auch in Deutschland einen Bevölkerungsteil, in dem sich mindestens 80% für einen weiblichen Papst (sprich Päpstin) aussprechen würden. Allerdings wäre dieser Bevölkerungsteil nicht repräsentativ für die gesamte deutsche Bevölkerung (wahrscheinlich würden 60% sagen, is' mir wurscht....)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauberer2112 01.05.2019, 18:03
7. Skandal

Mehr Frauen für Japan! Und Regenbogenfamilien, Gender, und... ganz viele weitere Errungenschaften, gerade aus Deutschland! Sonst ist dieser Kaiser nach über 1000 Jahren der letzte. Ich finde eine Vereidigung als Minister mit Kleinstkind an der Hand (wie Siggi-Pop) wesentlich weltfremder und peinlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tijo 01.05.2019, 19:18
8. Flintstone888

Nutzen Sie doch einfach eine Suchmaschine Ihrer Wahl (in meinem Fall DuckDuckGo); diese wird Ihnen Ihre Frage sicherlich beantworten. Falls Sie Englisch beherrschen, interessiert Sie möglicherweise dieser Artikel: https://www.nytimes.com/2017/01/28/world/asia/japan-emperor-female-heirs.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tijo 01.05.2019, 19:37
9. Nachtrag

Ich konnte zwar die Quelle der 80 %-Angabe von SPON nicht finden, jedoch einen ähnlichen Artikel in der Washington Post: https://www.washingtonpost.com/world/2019/04/29/why-doesnt-japan-doesnt-allow-women-be-emperor-prussia-concubines/ Interessant ist hier, dass weibliche Kaiser in Japan offenbar durchaus Tradition haben - seit dem späten 19. Jhd. jedoch ausgeschlossen sind. In der von der Washington Post erwähnten Umfrage (Quelle ist die Zeitschrift Mainichi Shimbun) waren immerhin 68 % der Japaner dafür, dass auch Frauen (wieder) Kaiser werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2