Forum: Panorama
Tieraussetzung: Schildkröte verletzt Kind in Badesee
DPA

Rund 70.000 ausgesetzte Tiere, sagt der deutsche Tierschutzbund, landen allein in den Ferienwochen in Tierheimen. Wie viele in freier Wildbahn landen, weiß niemand. Nun durchbiss eine Großschildkröte einem Jungen in einem bayerischen Badesee die Achillessehne. Die Suche nach dem Tier läuft.

Seite 10 von 24
tarvos 10.08.2013, 22:17
90.

Verrückte Welt. Der Mensch dringt in die Natur ein und beschwert sich auch noch, dass dort Tiere leben, die sich tierisch verhalten oder gar wehren.

Anstatt einzugestehen, dass man ein natürliches Gewässer nicht einfach zum "Badesee" erklären kann und ihn für das "Trampeltier Mensch" einfach sperrt, wird der komplette See leergepumpt, um "störende Aspekte" der Natur ganz einfach auszurotten? Gehts noch?

Also entweder die Leute gehen ins Schwimmbad oder sie leben mit dem Risiko, dass einen im "Badesee" auch mal was in den Fuß beißen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 10.08.2013, 22:29
91. NSA-Schildkroete

Also die Schildkroete entstammt ja wie beschrieben aus den USA. In Wahrheit ist es hier eine NSA-Ueberwachungsschildkroete, die die amerikanischen Interessen verteidigen muss. Der junge hat eine unangemessene Sprache verwendet und wurde entsprechend bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shran 10.08.2013, 22:30
92. optional

Ich fasse es nicht. Wegen einer SCHILDKRÖTE soll jetzt mit STEUERGELDERN dieser See entwässert werden.
Und manche Foristen verlangen gar die Einführung neuer Gesetze. Warum nicht gleich ein Schildkrötenministerium und dann gleich noch eine Schildkrötensteuer, um all den Unsinn zu bezahlen ?!
Wir haben schon mehr als genug Steuern, Abgaben, Regeln und Kümmerer/Kontrollfreaks in diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlimmefisch 10.08.2013, 22:32
93. !!!

Zitat von ganta
Bei Sichtung sofort schießen! Nicht vergessen. Ich seh schon die Schlagzeilen die nächsten Tage. Morgen dann die Debatte über die Abschussfreigabe usw.
Ja, genau, da bin ich sehr für, schießen wir auf die, die die Tiere aussetzen! Schießen wir auf die, die Katzen und Hunde erschlagen, erschießen, überfahren, mit Glasscherben füttern und vergiften (Ägypten)
Erschießen wir die, die Hundewelpen bei lebendigen Leib kochen (die Tierchen versuchen sterbend, ohne Augen, verbrüht aus den Kesseln zuspringen, die Hunde bei lebendigen Leib häuten oder über Feuer rösten, damit das Fleisch besser schmeckt (Korea, Vietnam, China)
Schießen wir auf die die Hunde mit Drahtschlingen an Bäumen aufhängen und über Tage verrecken lassen, weil sie bei der Jagd nicht schnell genug gelaufen sind (Spanien)
Und auch in frankreich, Luxemburg.. gibt es Tötungsstationen für Tiere die einfach nicht mehr gewollt sind oder ausgesetzt werden! Aber wir Menschen sind ja so zivilisiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnoerz 10.08.2013, 22:39
94. optional

Der Oggi hat einen Bach als Zulauf und einen Bach als Ablauf, der es handelt sich um einen Weiher und nicht um einen See, das Gewässer ist nicht übermässig groß.
Ein Bypass für den Bach ist kein großes Problem, den Rest übernimmt die Feuerwehr, in einem, maximal 2 Tagen ist der Weiher leer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanny1984 10.08.2013, 23:02
95.

Zitat von tommuh
Wo liegt das Problem potenziell gefährlich, exotische Tiere einen Chip mit Barcode zu implantieren wie es schon seit Jahren in freier Wildbahn gemacht wird um Tiere zu kennzeichnen.
Das wird nicht nur mit Wild-, sondern auch diversen Haustieren seit Jahren gemacht. Meine Katze trägt zum Beispiel auch so einen Chip. Soweit ich weiß, ist es aber insbesondere bei Schildkröten nicht so einfach damit, weil bei ihnen die Chips gefährlich wandern können. Deshalb gibt es da andere Maßnahmen zur Registrierung und "Überwachung" der Haltung dieser Tiere, zum Beispiel das regelmäßige Einreichen von Fotos vom Panzer zwecks Identifikation. Leider "erwischt" man damit wieder nur die ehrlichen Halter, die in der Regel ihre Tiere auch nicht aussetzen...

Zitat von schlimmefisch
Tut mir leid sie reden Quatsch: Wenn Tierarten bedroht sind, sollte man sie ja sinnigerweise in ihren natürlichen lebensräumen nachzüchten! Und ich glaube auch nicht, dass in deutschen Wohnzimmern und Hobbykellern sinnvolle Forschung betrieben wird!
Lassen Sie mich raten: Sie sind Tierschützer im Bereich der "Kuscheltiere" wie Hund, Katze und Co.? Bin ich auch, und entsprechend auch unter anderen dieser "Sorte" unterwegs. Leider herrscht in diesem Bereich ein unglaubliches Maß an Vorurteilen und keinerlei Interesse daran, sich wirklich mal mit dem Thema zu befassen! Ich hab das gemacht. Und ja, es gibt sie, die engagierten, fachkundigen Exotenhalter, die tatsächlich enorme Beiträge für Artenschutz und Forschung leisten! Ich empfehle hier dringend, sich mal vorurteilsfrei und mit Interesse mit dem Thema zu befassen. Und dabei kann man direkt mal einen kleinen Exkurs zum Thema "Freie Wildbahn - Romantische Verklärung vs. Realität" machen...

Zitat von datsenfdöppche
...Auch muß die Züchtung gefährlicher Tierarten und Rassen (insbesondere von Kampfhunden) unter Androhung härtester Strafen verboten werden. ...
Ein bisschen OT: Bitte, nicht immer dieses Schlagwort "Kampfhund" aufwerfen! Die meisten Bissverletzungen verursachen Schäferhunde und Dackel. Die werden nirgendwo als "Listenhund" oder "Kampfhund" geführt, unterliegen keinerlei besonderen Vorschriften. Zudem kann der falsche Mensch im Zweifel auch aus einem Golden Retriever eine Bestie machen, wenn er nur will. Und Pitbulls in den richtigen Händen sind absolut sanfte, liebe, freundliche Familienhunde. Der Faktor Mensch ist und bleibt entscheidend, wenn es um die Gefährlichkeit eines Hundes geht, nicht die Rasse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veremont 10.08.2013, 23:07
96.

Zitat von no-panic
Wenn ein Zu- und Ablauf da ist, gibt es wohl keinen Grund für den Einsatz der Feuerwehr. Ich kenne aber die Örtlichkeiten nicht, deshalb habe ich dem fragenden Foristen die Feuerwehr als mögliche Lösung angeboten.
Noch ein Kommentar zur Zu- Ablaufthematik:

Der Oggenrieder Weiher befindet sich mutmaßlich im Westen der Ortslage Irsee an der Oggenrieder Straße (yeeeha, Google ist toll!).
Der Begriff Weiher an sich weißt eigentlich auf ein Stillgewässer ohne Zu- und Ablauf hin. Dies ist hier nicht der Fall, da der "Weiher" im Hauptschluss des Riedgrabens liegt(kleines Gewässer das laut Google Maps westlich der Ortslage, südlich des Weiher entspringt).
Das bedeutet, der Riedgraben fließt hinein und wahrscheinlich eine Stauanlage hält das Wasser im Weiher.
Diese Stauanlagen verfügen meistens über Mönchbauwerke und/oder Grundablässe. Das Heißt hier kann ein Schieber geöffnet werden und der Weiher läuft leer. Wird bei Fischweihern gerne und regelmäßig gemacht. Bei der Gelegenheit wird das Gewässer entschlammt und der Fisch komplett abgefangen. In den Wintermonaten lässt man dann den Weiher komplett ausfrieren um so die Vegetation zu "resetten".
(Vegetation = Algen, Algen, Algen)

Ich finde es allgemein unverantwortlich diese Tiere auszusetzen, wo man doch sowieso an allen und Ekcne mit Neophyten zu kämpfen hat welche unsere heimischen Organismen verdrängen.
Auf diese grundsätzlichen Probleme müsste stärker sensibilisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 10.08.2013, 23:17
97.

Zitat von every_day
naja, ihre Forderungen zeigen deutlich, dass Vernunft auch nicht so ihre Sache ist. Und selbszversteänlidch ist es richtig, dass sich Leute dagegen whre n sich von Typen ihnen ihre gruselige Weltanschauung überstülpen zu lassen. Sie sind ein Faschist! Und Ausnahmen zur Regel zu erheben ist ein sicheres Zeichen für Dummheit. Es ist richtig, dass es unter den Tiuerhaltern schawarze Schafe gibt. Aber das alle anderen darunter zu leiden haben wäre ein Unding.
Aha.....dann erklären sie mal bitte inwieweit alle anderen Menschen "leiden", wenn das Halten von Exoten als Hobby in Privathaushalten untersagt ist und der unkontrollierte Handel der Ware Tier durch entsprechebde Massnahmen eingedämmt wird ( ein generelles Verbot von Tierhaltung habe ich nie gefordert).
Ich habe übrigens selbst Haustiere- alles Schicksale unserer Wegwerfgesellschaft, die bei mir ein neues zu Hause gefunden habe. Alle registriert, kastriert und für das Wohl ist bis an ihr Lebensende gesorgt.
Überlegen sie sich bitte vorher was sie sagen, bevor sie mit Begriffen und Beleidigungen um dich werfen. Jemanden als dummen Faschist zu bezeichnen ist unterste Schublade und spricht nicht gerade für sie.

Da sie von schwarzen Schafen sprechen und diesbezüglich gar nichts zum Thema beigetragen haben, würde es mich interessieren, wie sie das Problem angehen würden oder sehen sie generell keinen Handlungsbedarf? Übrigens.....die Zahl der schwarzen Schafe geht in die Hundertausende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henderson2 10.08.2013, 23:23
98. optional

Einen See leermachen wegen einem Biss ?
Willkommen in der Natur.
Ich warte auf den Tag, wenn wegen Zecken Wälder abgefackelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sigi2307 10.08.2013, 23:24
99. Schildkröte in Irsee

War an dem besagten Montag mit einer Freundin und zwei Kindern an diesem Weiher wie fast täglich, da wir in der Nähe wohnen!
Das Kind stand etwa in einem Meter tiefem Wasser! Der Weiher ist sehr trüb und man kann höchsten 30-40 cm tief sehen. Das heißt man sieht nicht, wo man hintritt! Das Kind kam brüllend aus dem Wasser und man sah, dass es sich schwer verletzt hat!
Technisch durchläuft den Weiher ein Bach. Der Zulauf kann man absperren und dann läuft der Weiher einfach leer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 24