Forum: Panorama
Til Schweiger gegen Facebook-Fans: "Verpisst euch von meiner Seite"
imago

Til Schweiger rief auf Facebook dazu auf, für Flüchtlinge zu spenden. Viele seiner Fans schrieben rassistische Kommentare - bis es dem Schauspieler reichte: "Ihr seid zum Kotzen!"

Seite 7 von 11
Baumsäge 20.07.2015, 08:12
60.

Zitat von wago
das waren klassische Trolle und Rechtsradikale. Ähnlich ging es ja auch Nuhr mit seiner Griechenland-Kritik. Dort schlug allerdings die linke Fraktion zurück. Man muss sich aber deutlich machen, dass das ein Phänomen des Internets ist und beileibe nicht neu. Ich habe mal 1997 einen Vortrag über Hasstiraden und Ähnliches im Netz auf einer Veranstaltung gehalten. Schon damals brannte das Thema unter den Nägeln. Vermutlich dürfte das Ganze sogar auf die BTX-Zeit zurückgehen.
In gewisser Weise ist das Internet ehrlicher, weil die Leute darin schreiben was sie wirklich denken. Im realen Leben halten sie aus sehr guten und sinnollen Gründen damit hinter dem Berg.

Was z.B. auch eine Eigenschaft dieser Zeit ist, ist das dümmliche Abtun ungeliebter Meinungen als Populismus. Wer z.B. nicht den Flüchtlingsstrom beklatscht wird als Nazi diskreditiert. Man braucht also keine Argumente und offenen Augen mehr, sondern nur die richtigen Parolen.

Beitrag melden
renatedietrich 20.07.2015, 08:17
61. Schweiger

find ich richtig von Till Schweiger.
Ich kann mich noch gut erinnern in den 50er Jahren, da war ich klein, als die Kriegsflüchtlinge aus dem Osten kamen und bei uns einquartiert wurden, sie bekamen Lacra-Geld, so hiess damals, und dann kam der Neid hiesigen auch mit bösen Kommentaren! Es hat sich anscheinend nichts geändert!

Beitrag melden
Spiegelleser22 20.07.2015, 08:19
62. Abweichende Meinung darf man nicht haben?

Gerade Menschen aus der ehemaligen DDR wissen wie das ist, wenn nur eine Meinung zulässig ist und abweichende Meinungen verboten sind. Dabei kann man zu allem auch eine andere Meinung haben.

Komischerweise sind gerade Menschen, deren jedes zweite Wort Toleranz ist und die ständig für ihre Ideen Toleranz einfordern, nicht mal in der Lage eine andere Meinung zu tolerieren geschweige denn auszuhalten.

Beitrag melden
katzenhalter 20.07.2015, 08:19
63. Bizarr

Welch bizarren Kommentare man hier liest! Lustig z.B., daß ein Prominenter in den Augen mancher durch Spenden oder Spendenaufrufen gleich unsymphatisch macht. Muß ja natürlich eine PR-Aktion sein und überhaupt, er könnte doch viel mehr spenden, er ist doch reich, der Sack, wo bleibt das Engagement?? Engagement?? Bah, ist nur eine PR-Aktion! Einer wie der Schweiger kann wohl nix richtig machen. Ach ja, was hat sein Beruf eigentlich mit dem Ganzen zu tun? Welche Berufe muß man ausüben, um ethisch und moralisch korrekt auf seine FB-Seite einen Link zu einer Spendenaktion zu posten? Herr Schweiger, danke für Ihre erfrischend deutlichen Worte!

Beitrag melden
alexander-san 20.07.2015, 08:22
64. Mehr Schweigers, bitte!

Was Til Schweiger macht - seine Prominenz für in Not geratene Menschen einzusetzen - ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Dass das sofort Zyniker auf den Plan ruft, die meinen, hier koche einer nur sein eigenes Süppchen, ist dabei ebensowenig zu vermeiden wie der Konflikt mit der dumpfen Shithorde. Til, das war klasse, wir brauchen mehr von deiner Sorte!

Beitrag melden
merkel123 20.07.2015, 08:22
65. Ob ein neuer Film

von Schweiger bevorsteht und deswegen Publicity gebraucht wird, weiss ich nicht. Dass der Mann ein Problem hat, mit Kritik oder anderen Meinungen und Verhaltensweisen angemessen umzugehen, ist ja den im Artikel zitierten Vorkommnissen deutlich zu entnehmen.
Wer andere Menschen taetlich angreift, ist ein denkbar schlechter Botschafter fuer Naechstenliebe und Unterstuetzung anderer.

Beitrag melden
ansgard 20.07.2015, 08:28
66. voll ok

Seine Reaktion ist völlig in Ordnung. Mal eine Runde Hausputzt machen und die ganzen uneinsichtigen Schwätzer blockieren. Tut gut.

Ein PR-Berater bekommt natürlich graue Haare von so einer Aktion. Aber das weichgespülte Getue in den sozialen Medien ist sowieso zum k*tzen.

Beitrag melden
twister2012 20.07.2015, 08:41
67. hier denn ab !!!

Auf der einen Seite regt ihr euch über das Flüchtlinksproblem auf ,dann wieder über das hilfsparket der Griechen ,verstehe ich echt nicht denn genau ihr seid es die 2017 egal was kommt Merkel und Co wieder wählen werdet also warum regt ihr euch auf .80% sind für ein nein bei flüchtlingen 75 % nein bei den hilfspaketen und trotzdem redet ihr alles schön was die politik macht also .

Beitrag melden
suplesse 20.07.2015, 08:44
68. Hauen und Stechen!

Es ist ein Hauen und Stechen in der Welt. Jeder buhlt um die besten Plätze, den meisten Gewinn und ein unbeschwertes Leben. Das war schon immer so. Jeder Staat, jeder Einzelne. Hilfsbereitschaft sollte am Ende nicht zur Selbstaufgabe führen. Solange es so ist, ist das auch o.k. Denn wer sich dabei selber opfert, kann am Ende niemanden mehr helfen. Am schlimmsten sind aber die, für die Hilfsbereitschaft rein verbal statt findet, so rein theoretisch. Um öffentlich gut dar zu stehen und um sich zu positionieren. Damit meine ich niemand bestimmten, aber bei ganz vielen Mitbürgern läuft das leider so ab. Am liebsten sind mir die, die einfach machen, ohne viel darüber zu reden.

Beitrag melden
pressionist reloaded 20.07.2015, 08:45
69. Schick geschrieben ...

Zitat von GBS
Ein Reicher, der spendet, ist besser, als ein Reicher, der nicht spendet. Ich will nicht mit dem Kamel und dem Nadelöhr kommen, ich bin Atheist. Es geht darum, dass den Flüchtlingen geholfen wird, ich tue das auch und nicht wenig. So habe ich das Gefühl, dass Herrn Schweiger und mich doch etwas verbindet. Sein Vorname erinnert mich stark an den Sohn von Walther Jens. Gebe Hugo, dass ihr Vater nicht so endet! Wenn ich die brennenden Asylantenheime sehe, so ist jeder, der seine Stimme dagegen erhebt, eine Hilfe. Ich hätte allerdings nicht erwartet, dass Herr Schweiger so viele Fans hat, die ihn angreifen. Vielleicht spielt er zu sehr die Faustrollen wie Bronson? Meine Empfehlung: Die nächste Rolle S. Maugham, der war schüchtern und hat gestottert. Im Übrigen habe ich den Eindruck, dass viele Filmschauspieler eine soziale Einstellung haben, etwa Paul Newman, Robert Redford, Angelina Jolie oder Liv Ulman in Norwegen. Die drüben wählen auch fast immer die Demokraten. Sie haben alles im Leben erreicht, daraus leitet sich eine Verpflichtung ab. Wer hat da gesagt, Schäuble? Mann, du bist wirklich zu heiß gebadet! Der hat gerade nicht alles erreicht, er ist selbst durch den lebenslangen Rollstuhl nicht genug gestraft für das Unheil, das er über die Griechen gebracht hat..
... Demenz tut nicht weh und ist allgegenwärtig. Die Reflektion schmerzt und ist daher selten. Ein Reicher, der spendet, spendet aus Verpflichtung. So, so. Ein Reicher der spendet, hat einfach schlechtes Gewissen. Mit diesem errichtete er die Wohlfahrt, um kontrolliert ein Stückchen seines Reichtums, an Bedürftige zu verteilen, ohne letzterem einen Weg in die Selbsthilfe zu ermöglichen. So lange wie persönliche Lebensleistungen mit dem Anhäufen materieller Güter einhergehen, um sich gegenüber anderen zur Schau zu erhöhen, braucht sich niemand Armut, Elend, Krieg und Verteibung zu bemitleiden.

Beitrag melden
Seite 7 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!