Forum: Panorama
Tod nach Brechmitteleinsatz: Widerstand gegen Denkmal für Laye-Alama Condé
DPA

Eine Initiative fordert ein Denkmal für Laye-Alama Condé, der vor zehn Jahren in Polizeigewahrsam durch den Einsatz von Brechmittel starb. Doch das Vorhaben stößt bei manchen Bremern auf Empörung.

Seite 4 von 6
Meconopsis 19.01.2015, 19:57
30. Ein Stück aus dem Tollhaus

Irgendwann ist unser öffentlicher Raum zugepflastert mit Gedenktafeln und Denkmälern. Das wird langsam inflationär. Nun auch noch ein Denkmal für einen zu Tode gekommenen Drogenkurier.
Und ein Polizeipräsident, der diese Initiative auch noch unterstützt.

Beitrag melden
deckergs 19.01.2015, 19:59
31. Drogenkriminalität

Bei Herrn Bachmann von PEGIDA wurden insgesamt 94 Gramm Kokain gefunden - wohl kaum für den Eigenverbrauch.
Es ist immer eine Frage der Perspektive.

Beitrag melden
frank-xps 19.01.2015, 20:01
32. Der gute Mensch war Dealer, schon klar

Gutmenschen sind echt merkbefreit.
Denkmal für Dealer super
Ich finde die Initiative sollte verpflichtet werden ein Denkmal zu errichten auf eigene Kosten und zwar ein großes von einem Bekannten Künstler damits auch richtig teuer wird. Die ganze Geschichte drauf schreiben als Fanal ihrer verqueren Logik.
Das wird schon ziemlich peinlich.

Beitrag melden
azumi 19.01.2015, 20:03
33. Drogen

Was soll mann von ein Land erwarten , in dem sich der Bundesvorsitzende einer Partei ,sei es aus Blödheit oder Ignoranz ,auf seinem Balkon mit einer Hanfpflanze fotografieren lässt....

Beitrag melden
NicksAlleVergeben 19.01.2015, 20:07
34.

Zitat von bill_dauterive
Warum nicht? Und wer ist "wir"? Irgendjemand muss diese Drecksarbeit doch machen oder wollen Sie sich etwa bei minus drei Grad und Schneeregen an die Strassenecke stellen und in staendiger Angst vor der Polizei die Leute mit Drogen versorgen? Dieser Post ist absolut ernst gemeint uebrigens.
Angesichts dessen, was Sie im zitierten wie in den anderen Beiträgen schreiben, sind Sie ganz offenbar nicht als sehr objektiv zu bezeichnen. Haben Sie gute Kontakte in die Szene?

Ich habe seit 6 Monaten - immerhin - nicht mehr geraucht. Vorher musste allerdings auch keiner Drecksarbeit deswegen für mich erledigen. Nun ist Crack und Koks schon auch eine andere Liga, und sparen Sie sich die Frage des Warums.

Aber mit Drecksarbeit meinen Sie natürlich das Verticken der Drogen. Dabei verdient man aber besser, als so manchne oder mancher mit einer richtigen Drecksarbeit (Altenheim, Krankenhaus etc.) Aber das ist Ihnen natürlich alles bekannt, was "Drecksarbeit" ist.

Oder war das einfach nur ein Ausbruch der üblichen Provokationen aus dem Konsumentenlager? Meine Schwägerin hat eine beachtliche Drogenkarriere hinter sich, ich habe so ein Gelaber oft genug gehört.


Also, "ich" bin einer der "wirs". Der Vorschreiber hat natürlich recht: Jemand, der hier Drogen verkauft, ist nicht gerade das, was den Fachkräftemangel sinnvoll dämpft.

Warum es soweit kam mit ihm, steht auf einem anderen Blatt, aber es ist nicht immer angesagt, nach dem "Warum" zu fragen. Es reicht manchmal ein "Darum".

Beitrag melden
Malshandir 19.01.2015, 20:08
35. Drogendealer sind Moerder

Wieviel Personen sind in Abhaengigkeit geraten und letztendlich gestorben?
Also ich habe da kein Verstaendnis fuer einen Drogendealer ein Denkmal zu setzen.
Waere der Aufstand auch s gross, wenn ein Weisser umgekommen waere?
Kein Denkmal fuer einen Drogendealer.

Beitrag melden
spiegelleser-wissen-wenig 19.01.2015, 20:11
36. Gutes Denkmal

Es wird Zeit, dass endlich mal der vielen unschuldigen Opfer von Polizeigewalt und Willkürjustiz in Deutschland gedacht wird. Der Drogenhandel ist in dem Fall irrelevant. Außerdem gibt es viele Denkmäler für richtige Verbrecher.

Beitrag melden
suomi15 19.01.2015, 20:32
37.

Halten wir fest: Denkmal für einen durch Polizeigewalt umgekommenen Schwarzafrikaner: Bähh, weil Drogendealer.

Einen weißen, u.a. wegen Kokainbesitz (94g), Einbruch, Diebstahl, Körperverletzung, Trunkenheit am Steuer, Anstiftung zur Falschaussage, Verstoß gegen das Südafrikanische Aufenthaltsrecht vorbestraften Ex-Knacki anjubeln: Spitze!

Wie mich das anwidert...

Beitrag melden
thiotrix 19.01.2015, 20:39
38. Denkmal für einen Drogendealer?

Wie viele junge Menschen haben solche gewissenlosen Verbrecher wie Laye-Alama Condé zugrunde gerichtet? Allein die Idee, ein solches Denkmal für einen gefährlichen Kriminellen zu errichten, ist ein Schlag ins Gesicht der Drogenopfer. Absoluter Tiefpunkt: der Bremer Polizeipräsident entschuldigt sich bei der Familie des Toten und fällt so seinen Beamten, die jeden Tag gegen Drogenhändler kämpfen, in den Rücken. Hat sich die Familie des Drogenhändlers jemals bei dessen Opfern entschuldigt?

Beitrag melden
suomi15 19.01.2015, 20:50
39.

Zitat von Malshandir
Drogendealer sind Moerder Wieviel Personen sind in Abhaengigkeit geraten und letztendlich gestorben? [...] Waere der Aufstand auch s gross, wenn ein Weisser umgekommen waere?
Wo sie gerade von Schwarzen und Weißen sprechen:

Erst vor wenigen Tagen gab es auf SPON einen Artikel über einen weißen Drogendealer, der zu vier Jahren Haft verurteilt wurde.

Dieses Urteil für einen wie sie sagen "Mörder", fanden sie "komisch" und zu hart.

Irgendwas läuft bei ihnen also gewaltig schief. Ob das direkt Rassismus oder aber nur eine schlechtes Gedächtnis ist - ich weiß es nicht...

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!