Forum: Panorama
Tod von Michael Brown: Ferguson-Geschworener klagt gegen Geheimhaltung
REUTERS

Warum gab es keine Anklage gegen den Polizisten, der dem Teenager Michael Brown in Ferguson erschoss? Ein Geschworener aus der Grand Jury will sich das erklären - darf aber nicht. Jetzt klagt er.

Seite 1 von 3
jujo 06.01.2015, 08:31
1. ...

Das scheint die Krux zu sein!
Wenn ein Staatsanwalt in den USA eien politischen(!) Erfolg braucht, dann wird er der Grand Jury nur die Informationen geben, die ihm nützlich erscheinen und nicht alles um der Jury eine objektive Beurteilung zu ermöglichen. Der Jury soll ja z.B. nur ein "bearbeitetes" Video zum Hergang vorgespielt worden sein, so das Fehlverhalten des Polzizisten verschleiert wurde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 06.01.2015, 08:31
2. Es gab keine...

...Anklage weil Brown den Polizisten angriff und dieser keine andere Möglichkeit sah als zu schießen...das kann man gut oder schlecht finden...ist aber irgendwo logisch.
Wenn mich ein 150 kg / 2 m Mann angreifen und würgen würde, hätte ich auch lieber eine Waffe in der Hand als die Bastmatte auszupacken und eine Diskussion über Gewalt zu beginnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 06.01.2015, 08:54
3. Geheimprozess

Kann ein Staat, der Geheimprozesse führt, überhaupt ein Rechtsstaat sein? http://de.wikipedia.org/wiki/Geheimprozess

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridagold 06.01.2015, 08:59
4.

Zitat von fatherted98
...Anklage weil Brown den Polizisten angriff und dieser keine andere Möglichkeit sah als zu schießen...das kann man gut oder .....
Wow, Sie waren dabei und wissen mehr als der Geschworene?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 06.01.2015, 09:15
5. Nicht mal ein Prozess?

Zitat von fatherted98
...Anklage weil Brown den Polizisten angriff und dieser keine andere Möglichkeit sah als zu schießen...das kann man gut oder schlecht finden...ist aber irgendwo logisch. Wenn mich ein 150 kg / 2 m Mann angreifen und würgen würde, hätte ich auch lieber eine Waffe in der Hand als die Bastmatte auszupacken und eine Diskussion über Gewalt zu beginnen.
Und wieso sollte es nicht Sache eines Gerichtes sein, genau diese Frage zu klären? Wozu braucht man noch Gerichte, wenn man schon im Vorfeld in einem geheimen Verfahren entscheidet, dass eine Tötung keinen Prozess zur Folge haben soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nightwatchman 06.01.2015, 09:17
6. @fridagold

Sie haben natürlich recht. Jedoch frage ich mich, warum sie nicht mit der gleichen Entschlossenheit jenen entegentreten, die (ebenfalls ohne dabei gewesen zu sein bzw. alle Fakten zu kennen) immer wieder von feigem Mord eines rassistischen Cops an einem unschuldigen Teenager sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmeinemeinung 06.01.2015, 09:20
7.

Zitat von rgw_ch
Kann ein Staat, der Geheimprozesse führt, überhaupt ein Rechtsstaat sein? http://de.wikipedia.org/wiki/Geheimprozess
Und wo gibt es in den USA Geheimprozesse?

Das die Jury nicht über die Beratung reden darf ist doch bei uns nicht anders. Auch Schöffen dürfen sich nicht öffentlich über die Beratungen äußern.
Und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmeinemeinung 06.01.2015, 09:20
8.

Zitat von fridagold
Wow, Sie waren dabei und wissen mehr als der Geschworene?
Wieso? Die Geschworenen haben doch den Fall doch genau so gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 06.01.2015, 09:21
9.

Zitat von rgw_ch
Kann ein Staat, der Geheimprozesse führt, überhaupt ein Rechtsstaat sein? http://de.wikipedia.org/wiki/Geheimprozess
Was hat das bitte mit dem vorliegenden Verfahren zu tun? Das war noch nicht einmal ein Prozess.
Es wurde nur entschieden ob überhaupt eine Straftat vorliegt.
Dass die Geschworenen (=Laien) grundsätzlich dazu verpflichtet werden ihr Wissen aus einem Verfahren nicht umgehend an die große Glocke zu hängen oder gar an die Presse zu verkaufen sollte selbstversändlich sein.

Dass die Entscheidung in diesem Fall für viele Leute schwer nachvollziehbar ist, dürfte klar sein. Deshalb wäre es auch gut wenn die Geschworenen die Erlaubnis erhalten sich öffentlich zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3