Forum: Panorama
Tod von Tugce Albayrak: Schläger Sanel M. war betrunken
Getty Images

Als er Tugce Albayrak niederschlug, war Sanel M. schwer alkoholisiert - noch Stunden später hatte er 1,4 Promille Alkohol im Blut. Der SPIEGEL rekonstruiert die Biografie eines jungen Mannes, bei dem die Integration verheerend scheiterte.

Seite 17 von 17
waelder 07.12.2014, 19:13
160. Alkohol strafmildernd?

Hätte er die Frau absichtlich mit dem Auto angefahren, dann wäre der Alkoholkonsum strafverschärfend. Da er aber stattdessen seine Faust einsetzte, könnte der Alkohol strafmindernd wirken. Diese Doppelmoral stört mich schon lange.

Beitrag melden
Lady Hesketh-Fortescue 07.12.2014, 19:25
161.

Was ist denn das für ein Unsinn? Niemand wird zwangsläufig zum Totschläger wegen Integrationsdefiziten. Die meisten Schulversager mit Migrationshintergrund bringen niemanden um. Außerdem gibt es solche Biografien auch bei Jugendlichen ohne Migrationshintergrund.
Aber wer einem wesentlich Schwächeren (hier: einer zierlichen Frau) auflauert, um ihn zu verprügeln, ist besonders perfide.

Beitrag melden
hubertrudnick1 07.12.2014, 19:31
162. Ursachen

Zitat von ampopolus
sind traurig. Was auffällt ist, dass die Verurteilungen überhaupt nichts gebracht haben. Auch wenn eine schwierige Kindheit (wovon hier noch nicht mal die Rede ist) oder schlechte Erfahrungen eine Erklärung für das Begehen von Straftaten ist, so ist das auf keinen Fall eine Entschuldigung. Jeder sollte für seine Taten die Verantwortung und Konsequenzen tragen. Und dann müssen die Strafen anscheinend härter sein - oder anders - damit sie etwas bewirken. Und wie oft hört man - "erst als ich eingesperrt war bzw gezwungen war mich an Regeln zu halten, habe ich gelernt meinen Alltag und mein Leben in den Griff zu kriegen".
Die Ursachen für die Fehlentwicklung vieler Jugendlicher Deutscher und anderer entsteht in den eigenen Familien, wo man den Kindern keine gesellschaftliches Verhalten vorlebt, da enstehen dann auch viele dieser Fehlentwicklungen, die den Sprung ins Kriminelle schnell gehen können.
In intakten Familien haben die Jugendlichen eher eine Chance einen geordneten Weg zu gehen.
Kinder sind unserer Reichtum und unsere Zukunft, dass sind aber oft nur belanglose Wörter, die Politiker benutzen, obwohl sie damit selbst nichts anfangen und dafür zu oft zu wenig unternehmen.
Aber man kann nicht generell nur über die Politiker schimpfen, denn Eltern sind in erster Linie die ersten Ansprechpartner und diese werden oft gröblichst nicht wahrgenommen.

Beitrag melden
Seite 17 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!