Forum: Panorama
Tod von Tugce Albayrak: Schläger Sanel M. war betrunken
Getty Images

Als er Tugce Albayrak niederschlug, war Sanel M. schwer alkoholisiert - noch Stunden später hatte er 1,4 Promille Alkohol im Blut. Der SPIEGEL rekonstruiert die Biografie eines jungen Mannes, bei dem die Integration verheerend scheiterte.

Seite 8 von 17
serseri2914 07.12.2014, 14:27
70. Sehr komisch...

Hier in diesem Fall hat es auf einmal nichts mehr mit Integration zu tun....Wäre der Täter jetzt aber wohl ein Türke würde das ganze Bashing wieder von vorne losgehen...Verstehe mal einer die Deutschen!!

Beitrag melden
xehris 07.12.2014, 14:27
71.

Zitat von Matyaz
Die geschilderte Biographie spricht eher für das Vorliegen erheblicher dissozialer Persönlichkeitszüge, im Erwachsenenalter würde man diese Sörung des Sozialverhaltens wahrscheinlich einmal auf eine dissoziale Persönlichkeitsstörung zurückführen.
Vollkommen richtig. Nur ist das Phänomen der antisozialen Persönlichkeitsstörung leider immer noch viel zu wenig in Deutschland bekannt. Dies ist bedenklich, das Soziopathen eine große Gefahr für ihr Umfeld bedeuten.

Diese Störung, die sich bei Männern meist schon früh im Leben zeigt, ist quasi unveränderbar, Therapien und Integrationsbemühungen bringen so gut wie nie einen Erfolg.

Beitrag melden
patwo 07.12.2014, 14:28
72. Halbwissen

Vielleicht sollte endlich mal mit einem gerade bei den so schnell Empörten weit verbreiteten Irrtum aufgeräumt werden: meines bescheidenen Wissens nach (bitte korrigieren Sie mich) ist ein Rausch weder strafbefreiend noch strafmildernd. Stellt das Gericht eine Tat im Rausch fest, wird der Täter deswegen also mitnichten freigesprochen oder milder bestraft. Er wird schlicht, aus rechtsdogmatischen Gründen, nicht für die Tat sondern für den Rausch bestraft. Am Ergebnis, also dem Strafmaß, ändert der Rausch also gar nichts. Vielleicht könnte dieser Sachverhalt auch mal in einem Artikel erwähnt werden? Ich denke diese Tatsache wäre durchaus geeignet, das Vertrauen in unseren Rechtsstaat zu stärken.

Beitrag melden
Barxxo 07.12.2014, 14:29
73. integration gescheitert?

Die Integration soll gescheitert sein? Bei einem jungen, in Deutschland geborenen Mann, der sogar auf dem Gymnasium war?
Eigenartige Sichtweise. Der geschilderte Lebenslauf könnte auch irgend einem deutschstämmigen Jugendlichen widerfahren.
Daß junge Menschen mit Problemen oft zu wenig Hilfe bekommen, ist leider ganz normal und hat mit seinen serbischen Wurzeln nichts zu tun.

Beitrag melden
European 07.12.2014, 14:30
74. Er war zur Tatzeit betrunken

ist ein häufiger Satz der im Zusammenhang mit Gewaltverbrechen fällt, während der Satz "Er stand zur Tatzeit unter dem Einfluss von Cannabis" so gut wie unbekannt ist.

Es wäre geschmacklos ein "Was wäre wenn" vom Stapel zu lassen, aber Menschen die ein ernsthaftes Interesse an der Reduktion von Gewaltverbrechen haben sollten sich für eine Legalisierung von Cannabis einsetzen da es dadurch unweigerlich mittels Verdrängung zu einer Reduktion des Alkohol Konsums kommen würde.

Beitrag melden
patwo 07.12.2014, 14:30
75. Halbwissen

Vielleicht sollte endlich mal mit einem gerade bei den so schnell Empörten weit verbreiteten Irrtum aufgeräumt werden: meines bescheidenen Wissens nach (bitte korrigieren Sie mich) ist ein Rausch weder strafbefreiend noch strafmildernd. Stellt das Gericht eine Tat im Rausch fest, wird der Täter deswegen also mitnichten freigesprochen oder milder bestraft. Er wird schlicht, aus rechtsdogmatischen Gründen, nicht für die Tat sondern für den Rausch bestraft. Am Ergebnis, also dem Strafmaß, ändert der Rausch also gar nichts. Vielleicht könnte dieser Sachverhalt auch mal in einem Artikel erwähnt werden? Ich denke diese Tatsache wäre durchaus geeignet, das Vertrauen in unseren Rechtsstaat zu stärken.

Beitrag melden
Spiegelkritikus 07.12.2014, 14:31
76. Gründe für abweichendes Verhalten

Integration kann auch scheitern, wenn jemand mit familärem Migrationshintergrund in Deutschland geboren und aufgewachsen ist. Scheitert derjenige in Schule und Beruf, ist die Gefahr groß, daß er auf Distanz geht und in einschlägige "Milieus" abtaucht, wo er sich akzeptiert und respektiert sieht. In diesem Fall waren es "Balkan-Discos".

In aller Regel wollen diese jungen Männer einen auf "großen Max" machen, teure Autos fahren und Frauen beeindrucken, obwohl ihnen dazu die finanzielle Substanz fehlt. Also beschafft man sich die benötigte Kohle illegal, sei es durch Drogengeschäfte, Einbrüche, Überfälle, Zuhälterei usw..

Es handelt sich um eine speizielle Art von Folgesozialisation, denen die jungen Männer ausgesetzt sind. Das betrifft natürlich nicht nur Leute mit Migrationshintergrund, aber bei zunehmend mehr Straftätern ist das leider der Fall. Dabei spielt nicht zuletzt eine unterentwickeltes Rechtsempfinden eine Rolle, eine gewisse moralische Verwahrlosung. Besondere Probleme gibt es bekanntlich mit manchen Zuwanderen aus (süd-) Osteuropa. In der Regel stammen sie aus Gegenden und Milieus, wo es mit Moral und Recht nicht weit her war bzw. ist, wo Korruption und Delinquenz fast an der Tagesordnung sind und ein mehr oder weniger ausgeprägtes Machotum existiert. Wer so sozialisiert ist, hat auch in Deutschland eine vergleichsweise niedrige Hemmschwelle für abweichendes Verhalten, zumal die potentiellen oder realen "Erträge" im wohlhabenden Deutschland verlockend sind.

Vor diesem Hintergrund bracht man sich über so manche unerfreuliche Entwicklungen in Deutschland nicht zu wundern. Falsche Toleranz ist jedenfalls nicht angezeigt: Wer als Migrant wiederholt straffällig wird, sollte auf jeden Fall des Landes verwiesen werden.

Beitrag melden
eisenhower2.0 07.12.2014, 14:33
77. Warum?

Bei diesen begangenen Straftaten hätte er müssen in Haft! Der Mord! hätte so verhindert werden können.

Beitrag melden
endoskeletton 07.12.2014, 14:33
78. Ein Moment

der zwei Leben zerstörte, meiner Meinung wollte er sicherlich nicht das Mädchen töten, Alkohol und das Gefühl unbesiegbar zu sein, war die Formel für den Ausraster. Man kann der Familie des Opfers nur Beileid wünschen, der Täter wird ein Leben lang damit Leben müssen, was er getan hat. Habe das Video von der Überwachungskamera gesehen, viele Menschen vor Ort schauten einfach nur zu, nur der Begleiter des Täters wollte ihn von der Tat abhalten! Im übrigen hat das nicht mit Integration zutun, sondern damit das die Jugend nicht richtig betreut wird!

Beitrag melden
c.veit 07.12.2014, 14:33
79.

Hr. M. ist kein Beispiel fuer eine gescheiterte Integration. Er ist hier geboren worden, wird fliessend deutsch sprechen und hatte alle Chancen, nach dem Schulabschluss einen Beruf zu erlernen, um auf eigenen Fuessen zu stehen. Er hat sie nicht genutzt. Die Gruende sind eher persoenlicher Natur. Ich habe genug Deutsche mit "deutschen Wurzeln" kennengelernt, die einen aehnlichen Weg(ohne Totschlag) eingeschlagen haben. Einige bekamen spaeter die Kurve , andere eher nicht. Der Alkoholgenuss spielt in meinen Augen keine Rolle. Ich habe noch nie als erster die Faust erhoben, betrunken oder nuechtern, und schon gar nicht gegen eine Frau.Ich vermute, dass er nach einer kurzen Haftstrafe nicht in Deutschland bleiben kann. So einige werden den Tod der jungen Frau raechen wollen. Als waschechter Sandschakaner wird es ihm ja keine Probleme bereiten, sich in Serbien zu integrieren. Ich mach mir ueber die Zukunft des Hrn. M. aber keine weiteren Gedanken. Mir tut die Familie der getoeteten Tugce sehr leid!

Beitrag melden
Seite 8 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!