Forum: Panorama
Todeskandidat Russell Bucklew: Drama um geplante Hinrichtung in Missouri
AP /Missouri Department of Corrections

Exekution aufgeschoben, wieder angesetzt, dann doch gestoppt: Der Streit über die Hinrichtung eines Mörders im US-Bundesstaat Missouri hat eine dramatische Wendung genommen. Kurz vor der geplanten Vollstreckung schritt schließlich das oberste Gericht ein.

Seite 2 von 2
grasswurzel 21.05.2014, 09:29
10.

Zitat von OldJerk
die Guilliotine oder erschießen ...
Wenn es darum geht auf bewährte Mittel des Hinrichtens zurückzugreifen wären Steinigung oder Kreuzigen das Mittel der Wahl.

Beitrag melden
postorgel 21.05.2014, 09:50
11. man sollte human sein

und ihn nicht mit der Giftspritze hinrichten,sonder aufhängen, dann kann es nicht zu gehirnblutungen lommen. allerdings führt dies nicht selten zu Atemnot, was auch unangenehm sein kann.

Beitrag melden
karlsiegfried 21.05.2014, 10:08
12. Ich bekomme eine Krise

Zitat: 'Bucklew hatte 1996 den neuen Lebensgefährten seiner Ex-Freundin erschossen und die 21-Jährige dann entführt und vergewaltigt. Er sagt, er bereue die Tat.' ' Nach Angaben seiner Anwälte muss Bucklew wegen einer angeborenen Krankheit eine Hirnblutung und extrem starke Schmerzen fürchten.' Interessant. Der erschossene Exfreund istd em Anschein nach friedlich, schmerzfrei und auf eigenen Wunsch eingeschlafen. Die Exfreundin hat die Vergewaltigung demnach genossen und das war's für den gottgleichen Mr. Buckley.Geht's noch?

Beitrag melden
Skorpion-4411 21.05.2014, 10:13
13. Vollstreckung der Todesstrafe angesagt

Es ist eine Vollstreckung der Todesstrafe angesagt und keiner der mit der Hinrichtung beauftragten Henker geht hin.

Alternativen:

1. die Richterin wird vom Gouverneur beauftragt die Todesstrafe persönlich zu vollstrecken
2. Der Gouverneur wird vom Präsidenten der USA beauftragt die Todesstrafe persönlich zu vollstrecken
3. Der Präsident der USA muß die Todesstrafe im Beisein seiner engen Familienangehörigen vollstrecken

Grundsatz: Niemand darf zu Handlungen gezwungen werden die er vor seinem Gewissen persönlich nicht verantworten kann.

Beitrag melden
frietz 21.05.2014, 10:22
14.

Zitat von hobbyleser
Gott ist anscheinend mit ihnen, wenn man ihre Position so ließt. Das Konzept des Strafrecht haben sie nicht so recht begriffen, was? Auch scheinen sie Aufklärung und Humanismus verpasst zu haben. Das Strafrecht ist nicht für persönliche oder kollektive Rache da. Denn es wird sie überraschen: Die Getöteten wird es nicht wiederbringen. Und weil sie sich so sehr auf Gott beziehen: Wie kommen sie darauf, dass jmd. anderes ausser Gott über Leben und Tod entscheiden sollte?
ist der Mörder Gott? der hat doch auch über Leben und Tod entschieden.
Diese Person hat jemanden absichtlich getötet und mmn somit sein Recht zu Leben verwirkt. Auch wenn es die Getöteten nicht zurückbringt.

Beitrag melden
Malshandir 21.05.2014, 10:26
15. Grundlegend aendern

Die Todesstrafe wird nur abgeschafft warden, wenn die Richter und Geschworenen vollverantwortlich sind.
Sprich bei Fehlurteilen werden sie genauso hingerichtet und sie muessen die Toetung selber durchfuehren. Nur dann aendert sich etwas.

Ich vermute, der Strang wird die Giftspritze abloesen oder Erschiessungskommandos. Nur wer will in so einem Kommando sein.

Beitrag melden
reever_de 21.05.2014, 10:29
16. Unmenschlch ..

Das unmenschliche an der Todesstrafe ist das jahrelange warten auf die Vollstreckung derselben. Sobald alle rechtlichen Möglichkeiten des Verurteilten bis ins letzte ausgeschöpft sind, sollte die Vollstreckung vollzogen werden. Punktum. Das konstruieren eines echt bekloppten Argumentes der Verteidigung wie "wegen einer angeborenen Krankheit (welcher?) werden extreme Schmerzen befürchtet". Na und? Haben die Menschen, welche durch den Täter erschossen wurden, etwa vorher ein Narkotikum erhalten? Es erschient, das sich sowohl die deutsche wie auch die amerikanische Justiz mehr um die Täter kümmert als um die Opfer. Die Hinterbliebenen und Opfer, die noch jahrelang an den Folgen der Übergriffe des Täters leiden sind die Liedtragenden. DIESE brauchen Hilfe, nicht der Täter, der bis zur Vollstreckung bei Vollverpflegung und gesundheitlicher Fürsorge fröhlich im Knast sitzt.

Beitrag melden
shiwo 21.05.2014, 10:33
17.

Zitat von KeinGott
Diese Hin- und Her, um den Tod, ist doch eine viel größere Strafe, als der Vollzug selbst. Gut so, weiter so. Der Typ an sich hat nichts anderes verdient.
Todesstrafe ist Mord. Darueber hinaus werden die Verurteilten doppelt bestraft: erst werden sie 15 bis 20 Jahre ein gesperrt und dann zu Tode befoerdert.

Was fuer ein perverses Land.

Beitrag melden
chuwie 21.05.2014, 10:39
18.

Nach US-Verfassung sind grausame Strafen verboten. Wie steht es um die Grausamkeit Minuten vor der eigenen Hinrichtung zu stehen, diese wieder abzublassen, wieder anzuordnen wieder abzublassen...! In diesem Fall - sofern man es glauben möchte - noch dazu mit der Furcht vor qualvollen Schmerzen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000769497 21.05.2014, 10:45
19. Wenn man die Kommentare hier schon wieder sieht...

...kann man nur froh sein, dass es in Deutschland keine Volksentscheide gibt. Sonst gäbe es wohl auch hier wieder in absehbarer Zeit die Todesstrafe. Lächerlich auch, dass die selbsternannte Industrienation No.1, die USA nicht in der Lage sind, dass benötigte Medikament, bzw. eine humane Alternative selber zu produzieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!