Forum: Panorama
Todesschütze im Fall Diren Dede: "Es tut mir Leid"
REUTERS

Bisher war der Todesschütze des Hamburger Austauschschülers Diren nicht durch Reue aufgefallen. Einen Tag nach dem Schuldspruch sagt Markus Kaarma nun: "Es tut mir Leid." Ihm droht lebenslange Haft.

Seite 1 von 2
patrick6 18.12.2014, 21:20
1. Es stellt sich natürlich immer noch die Frage...

...was der Junge da eigentlich zu suchen hatte. Muss man bei einem nächtlichen, offenbar unrechtmässigen Eindringen in ein amerikanisches Anwesen nicht grundsätzlich (bei der dort hohen Waffenbesitzdichte) mit drastischen Abwehrreaktionen rechnen? Auch wenn der Schütze offenbar ziemlich bekloppt ist - der Junge war auch nicht gerade Einstein.

Beitrag melden
siamkatz 18.12.2014, 21:36
2. Albtraum Knast

Der Gedanke daran, auch nur eine Woche in einen US-amerikanischen Gefängnis zu verbringen würde bei mir auch Selbstmitleid zu Tage bringen. Bei derartig drakonischen, unmenschlich langen Haftstrafen tut mir sogar ein Mörder Leid.

Beitrag melden
mightyschneider 18.12.2014, 22:05
3.

In einem Land, wo Diebstahl und Hausfriedensbruch als "Mutprobe" verniedlicht wird, wundert mich nichts mehr.

Beitrag melden
tombrok 18.12.2014, 22:16
4.

der Junge war siebzehn, kein erwachsener Mann, hatte vmtl. einen intus und in ner kompletten Ausnahmesituation, naemlich einem Auslandsjahr. Man haette ihm wegen Einbruch den Prozess maxmchen koennen, klar, aber hier hat n daemlicher Wichtigtuer das Gesetz in die Hand genommen und das gehoert eben bestraft.

Beitrag melden
David Caietan 18.12.2014, 22:18
5. Späte Reue

Dieser Satz "Ich hatte niemals die Absicht, jemanden zu töten" klingt, wenn man die ermittelten Tatumstände berücksichtigt, wenig glaubhaft. - Dennoch: besser eine späte Reue, als gar keine. Und ich hoffe, dass keine Berechnung dahintersteckt.

Beitrag melden
dirkozoid 18.12.2014, 22:21
6. @patrick6

Aber Sie sind Einstein, oder wie? Und wissen Sie, welche Dummheiten Einstein mit 17 gemacht hat? Vielleicht hat er Vergleichbares getan. Nur wurde er deshalb nicht gleich hingerichtet. Zudem ist in der Berichterstattung erwähnt worden, dass Jugendliche dort öfter in die Garagen der Nachbarschaft eindringen, ohne dass sie mit drastischen Abwehrreaktionen rechnen. Vielleicht weil man nicht mal in Amerika einfach jemanden abknallen darf?

Dass es dem Täter jetzt leid tut, ist klar. Mir würde es auch leid tun, wenn ich mindestens 10 Jahre in den Knast müsste und meine Strafe noch nicht feststehen würde. Dass er nicht die Absicht hatte, jemanden zu töten, ist aber nicht glaubwürdig, er hatte es ja angekündigt, dass er es will.

Naja, hoffentlich lassen Sie ihn im Knast verrottten.

Beitrag melden
David Caietan 18.12.2014, 22:27
7. Nee Patty,

Zitat von patrick6
...was der Junge da eigentlich zu suchen hatte. Muss man bei einem nächtlichen, offenbar unrechtmässigen Eindringen in ein amerikanisches Anwesen nicht grundsätzlich (bei der dort hohen Waffenbesitzdichte) mit drastischen Abwehrreaktionen rechnen? Auch wenn der Schütze offenbar ziemlich bekloppt ist - der Junge war auch nicht gerade Einstein.
diese Frage stellt sich nun eben nicht mehr. Hätten Sie die Berichterstattung ein wenig verfolgt, wäre Ihnen das klar. Diese Frage kann auch keiner mehr beantworten, denn Diren kann man ja nicht mehr fragen. Wahrscheinlich hat er Dosenbier gesucht. - Und ja, man muss mit "drastischen Abwehrreaktionen" rechnen, aber seit diesem Urteil werden sich künftige Schützen gut überlegen, wann und wie sie ihre Waffe einsetzen.

Beitrag melden
cat7 18.12.2014, 22:47
8. Betreten verboten-Schusswaffengebrauch !!

So was kenne ich nur von Kasernen. In Privathäusern ? Im Kaufhaus oder Supermarkt ? Muss demnächst jeder Diebstahl einer Cola-Dose mit einem tödlichen Kopfschuss verhindert werden ? Der Dieb könnte ja bewaffnet sein. Toll, diese Einstellung zum Leben im Land der Unmöglichkeiten.

Mir tun Diren und seine Angehörigen leid.

Beitrag melden
David Caietan 18.12.2014, 22:58
9. Schlimm,

Zitat von tombrok
der Junge war siebzehn, kein erwachsener Mann, hatte vmtl. einen intus und in ner kompletten Ausnahmesituation, naemlich einem Auslandsjahr. Man haette ihm wegen Einbruch den Prozess maxmchen koennen, klar, aber hier hat n daemlicher Wichtigtuer das Gesetz in die Hand genommen und das gehoert eben bestraft.
..wie wenig manche Leute, die hier munter kommentieren, über den Fall informiert sind. Diren war völlig nüchtern. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, ebenso wie dem Täter Kaarma. Bei dem sah das Ergebnis allerdings anders aus: er hatte deutliche Spuren von Drogenabusus im Blut. - Ach, und ein Auslandsjahr, das kurz vor dem Ende stand (in drei Wochen wäre Diren nach Hause geflogen), würde ich nicht unbedingt als "Ausnahmesituation" beschreiben - da kenn ich schlimmeres. - Den letzten Worten deines Postings stimme ich 100%ig zu!

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!