Forum: Panorama
Todesschütze im Fall Diren Dede: "Es tut mir Leid"
REUTERS

Bisher war der Todesschütze des Hamburger Austauschschülers Diren nicht durch Reue aufgefallen. Einen Tag nach dem Schuldspruch sagt Markus Kaarma nun: "Es tut mir Leid." Ihm droht lebenslange Haft.

Seite 2 von 2
schlungo 18.12.2014, 22:59
10. @dirkozoid

Über ihren letzten Satz denken Sie vielleicht nochmal nach.
Nicht dass Ihnen in einer vergleichbaren Situation dasselbe blüht, das Verrotten.

Beitrag melden
DDM_Reaper20 19.12.2014, 23:16
11.

"...allein, mir fehlt der Glaube."

Ist doch wohl logisch, warum der Herr jetzt plötzlich sein Bedauern bekundet. Er will das Strafmaß reduzieren. Wer viermal mit einer Schrotflinte auf einen Menschen schießt, und dann im Nachhinein noch solche Sprüche reißt, wie man sie hier lesen konnte, dem nehme ich Bedauern nicht ab. Also Kalkül, das hoffentlich nicht aufgeht.

Beitrag melden
philoktes 19.12.2014, 23:24
12. falsche Frage

Zitat von patrick6
...was der Junge da eigentlich zu suchen hatte. Muss man bei einem nächtlichen, offenbar unrechtmässigen Eindringen in ein amerikanisches Anwesen nicht grundsätzlich (bei der dort hohen Waffenbesitzdichte) mit drastischen Abwehrreaktionen rechnen? Auch wenn der Schütze offenbar ziemlich bekloppt ist - der Junge war auch nicht gerade Einstein.
Ihre Frage geht in eine falsche Richtung, da hier eben kein Notwehrfall vorlag, sondern eine vorsätzliche Tötung für die der Schütze nun auch schuldig gesprochen wurde.

Es zeigt das auch in den USA zwischen Notwehr und blanker Selbstjustiz eine klare Trennung herrscht.

Auf Ihre Frage bezogen: natürlich war die Tat des Jugendlichen dumm. Er wurde aber nicht erschossen, weil der Schütze das eigene Leben und das seiner Familie bedroht sah. Er wurde erschossen weil er einem Killer in die Falle gelaufen ist.

Beitrag melden
teneny 19.12.2014, 23:30
13. Wie bitte???

Zitat von mightyschneider
In einem Land, wo Diebstahl und Hausfriedensbruch als "Mutprobe" verniedlicht wird, wundert mich nichts mehr.
Wovon reden Sie bitte?

Von diesem Fall ja wohl nicht. Oder?!

Diren Dede hat nämlich nichts gestohlen.

Bleibt der Hausfriedensbruch. Darf ich Sie so verstehen, dass Sie glauben, dass es in Ordnung ist, einen Menschen der Hausfriedensbruch begeht, zu erschießen?

Ich bin sehr gespannt auf Ihre Antwort!

Beitrag melden
ritterrippo 19.12.2014, 02:29
14. Was ich nicht verstehe

Ist die Frage, ob die Ehefrau des Todesschützen auch vor Gericht gestellt wird. Der Ruf "showtime" ist doch zumindest eine Beihilfe. Nach der Berichterstattung hatte ich sogar den Eindruck, dass der Täter von ihr angestiftet wurde.

Beitrag melden
TheBitterTruth 19.12.2014, 03:31
15. Nachfrage

Zitat von mightyschneider
In einem Land, wo Diebstahl und Hausfriedensbruch als "Mutprobe" verniedlicht wird, wundert mich nichts mehr.
Und was genau hat Diren gestohlen? Offenbar gar nichts, weil er von einem schießwütigen Hausbesitzer gerichtet wurde.

Es gab einfach mal keinen Diebstahl. Es gibt die Vermutung seines Begleiters, dass Diren Alkohol stehlen wollte. Mehr nicht.

Der Hausfriedensbruch wird auch von der Staatsanwältin nicht bestritten, aber für einen Hausfriedensbruch jemanden zu erschießen ist eben einfach außerhalb aller Rechtmäßigkeit und dafür wird Kaarma zu Recht im Gefängnis landen.

Beitrag melden
JPP-1 19.12.2014, 03:47
16. hätte ich jetzt auch gesagt...

Es wurden vorher genug Beweise geliefert, daß Kaarma mit seiner Tat geprahlt hat und nichts bereut.

Die jetzige Aussage ist nur Show, damit er am unteren Ende des Strafrahmens bleibt.

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 19.12.2014, 08:31
17.

Zitat von mightyschneider
In einem Land, wo Diebstahl und Hausfriedensbruch als "Mutprobe" verniedlicht wird, wundert mich nichts mehr.
Mein Herr, bislang ist immer noch keine Straftat von Diren Dede erwiesen. Also hören Sie bitte auf, ihn als Dieb hinzustellen. Er hat nichts gestohlen und nach den Zeugenaussagen ist auch klar, dass er gar nichts stehlen wollte. Es ging um eine Mutprobe und nicht darum, ein Verbrechen zu begehen. Seinen Mut hat er ja nun bewiesen, aber das ist nicht Gegenstand des Verfahrens.

Gegenstand des Verfahrens ist einzig und allein, ob Markus K. in Notwehr gehandelt hat, als er den unbewaffneten und wehrlosen, um sein Leben wimmernden Diren einfach mit mehreren Schüssen erschoss, darunter einem eindeutigen Fangschuss auf einen Wehrlosen. Jury, Gericht und Gesetz sagen: Nein, durfte ihn nicht einfach abknallen. Das sollten Sie und alle anderen, die gerne Blut wittern in solchen Fällen, endlich mal anerkennen. Diren ist zu Unrecht erschossen worden.

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 19.12.2014, 08:33
18.

Zitat von David Caietan
Dieser Satz "Ich hatte niemals die Absicht, jemanden zu töten" klingt, wenn man die ermittelten Tatumstände berücksichtigt, wenig glaubhaft. - Dennoch: besser eine späte Reue, als gar keine. Und ich hoffe, dass keine Berechnung dahintersteckt.
Vielleicht hätte er seine Reue lieber im Prozess vorbringen sollen, als jetzt - angesichts eines zu erwartenden Strafmaßes - irgendetwas dahinzuheucheln, damit er irgendwann noch mal frei kommt.

Ich erinnere gerne auch mal an der Fall Jens Söring, bei dem niemals nachgewiesen worde, dass er einen Mord begangen hat und der sitzt immer noch.

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!