Forum: Panorama
Todesstrafe in Georgia: Geistig Behinderter mit Giftinjektion hingerichtet
DPA/ Georgia Department of Corrections

Er soll die geistigen Fähigkeiten eines Elfjährigen gehabt haben: Im US-Bundesstaat Georgia ist der zweifache Mörder Warren Lee Hill hingerichtet worden. Für seine Begnadigung hatte sich unter anderem Ex-Präsident Jimmy Carter eingesetzt.

Seite 1 von 2
DrIngmeier 28.01.2015, 05:21
1. das ist bitter - aber es gibt 2 Morde

man mag zur Todestrafe stehen wie man will. ich lehne diese persönlich eher ab. aber es gibt einen Täter der unweifelhaft Schuld ist und gemordet hat.

wie ist den de Aspekt der Gleichberechtigung zu sehen wenn dieser Täter anders behandelt würde als ein intelligenterer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stockfisch1946 28.01.2015, 06:17
2. Finger weg

von geistig Behinderten, oder die Moral muss auf Ramschnivau eingestuft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainfuckwatch 28.01.2015, 06:22
3. Geistig Behinderte hinrichten ?

Klingt ein klein wenig wie bei den Nazies ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieseeine 28.01.2015, 06:27
4. Ohnehin nicht nachvollziehbar,

wie man unter menschenrechtlichen und die Menschenwürde betreffenden Gesichtspunkten überhaupt die Todesstrafe an sich befürworten kann. Ein behinderter Mensch kann nichts für seine Behinderung. Einen solchen Menschen für die vielleicht aber gerade aus seiner Behinderung resultierenden Verbrechen, weil mangelnde Einsichtsfähigkeit, mit dem Tod zu bestrafen, grenzt an Perversion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 28.01.2015, 06:37
5.

Soweit mir bekannt ist, sind vor dem Gesetz alle Menschen gleich. Und wenn für solch genannte Taten die Todesstrafe vorgesehen ist, warum wird dann nun solch ein Problem heraufbeschworen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philmarx 28.01.2015, 06:57
6. Unzutreffende Darstellung

Der Taeter hatte:
- High School Graduation
- Fuehrerschein
- Sniper-Ausbildung der Navy
- Dienstgrad "Petty Officer"
... und das alles mit einem IQ eines 11-jaehrigen?
Come on.
Sein angebl. "geistiger Abbau" erfolgte erst Jahre nach seiner Verurteilung - reine "Appeal-Strategie".
P. Marx, Atlanta, GA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulmeiersohn 28.01.2015, 07:00
7. Definition „behindert“

Die meisten Mörder sind deutlich unterdurchschnittlich intelligent. Liest man über bekannte deutsche Mehrfachmörder, dann ist meist die Rede von „zurückgeblieben“ etc.
Wenn man heute jeden sehr dummen Mörder mit IQ unter 70 zum „geistig Behinderten“ erklärt, der schuldunfähig gehandelt habe, gibt es (fast) keine Mörder mehr. Todesstrafe hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumilchvor 28.01.2015, 07:05
8. Der Staat spielt Gott.

Die Todesstrafe ist ein Relikt einer vergangenen Zeit, habe ich mal gedacht, barbarisch und unzivilisiert. Meine Befürchtung ist, dass sie in Zeiten des Terrors wieder durch die Hintertür hereinkommt, auch in Europa. In Frankreich hat man nach dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo schon mal laut nachgedacht ...Ein Rückschritt finde ich, ein gewalltiger Rückschritt...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achje 28.01.2015, 07:31
9. Dass der Verurteilte

in der Navy war, heißt nicht, dass er nicht geistig zurückgeblieben sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2