Forum: Panorama
Todeswunsch einer Seniorin: Menschenrechtsgerichtshof kippt Urteil zu Schweizer Sterb
DPA

Im Streit über den Todeswunsch einer Frau solle die Schweiz ihre Sterbehilfe-Regelung überprüfen, befand der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte. Jetzt hat sich das Gericht korrigiert - weil die Klägerin vor dem Urteil gestorben war.

tinosaurus 30.09.2014, 16:13
1. Menschen

die nicht mehr leben wollen und dies klar begründen, sollten Hilfe bekommen. Es ist schon denkwürdig und überlegenswert, wenn sich jemand umbringt oder ins Ausland fahren muss, um diese Hilfe zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mediaspiegel 30.09.2014, 16:47
2. Das Leben ist eine unheilbare Krankheit

Die unendliche Banalität des sogenannten Lebens und die grenzenlose Dummheit meiner Mitmenschen öden mich an. Meine gesamte reichliche Lebenserfahrung sagt mir, dass alles für die Katz ist: Diese Menschheit ist ein dämlicher Fehler, den die Natur in - kosmisch betrachtet kurzem Zeitraum - als Fehlversuch in den Müllcontainer der Geschichte entsorgen wird. Und selbst dieser Kosmos ist nur eine nichtige Fehlzündung (Urknall genannt) und wird sich nicht bewähren.

Darf ich nun als unheilbar krank gelten und mich dieses ungeliebten Lebens entsorgen oder muss ich mich weiter quälen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren