Forum: Panorama
Tödliche Messer-Attacke in Berlin: Mordkommission ermittelt gegen Polizisten

Eine psychisch kranke Frau attackierte Polizisten mit einem Messer, durch einen Schuss in die Brust wurde sie getötet. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Schützen und muss klären: War es Notwehr?

Seite 3 von 15
thenik 25.08.2011, 23:07
20. Notwehr

Zitat von Flari
Klar, Polizisten sind ja auch geistig degenerierte Wesen, die weder denken oder über Alternativen nachdenken können, noch in der Lage sind, auf Beine oder Arme zu zielen..
Ohne viel über den Fall zu wissen, aber sehr viel mehr über Polizeiarbeit: Wie schnell kann ein Mensch eine Strecke von 3 Meter überwinden? Und wie schnell hat dieser Mensch dann mit einem Messer zugestochen? In einer Notwehr-Situation wird innert Sekunden oder sogar Sekundenbruchteilen reagiert. Zeit, um auf Arme oder Beine zu zielen, bleibt hier nicht. Zudem riskiert der Angegriffene, dass der Angriff trotz Schuss auf Bein oder Arm trotzdem nicht gestoppt ist.

Kein Polizist wartet gerne darauf, dass er erstochen wird, bevor er reagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J4cky 25.08.2011, 23:08
21. ...

Zitat von Flari
Klar, Polizisten sind ja auch geistig degenerierte Wesen, die weder denken oder über Alternativen nachdenken können, noch in der Lage sind, auf Beine oder Arme zu zielen..
Auf Arme oder Beine schießen bringt nicht unbedingt Erfolg. Die Waffe war sicher eine 9mm und damit kommt es nun drauf an, was für Munition verschossen wurde. Wenn schon Pfefferspray keine Wirkung zeigt, dann könnte es gut sein, dass wenn Sie ein Vollmantelgeschoss verwenden einfach ein Loch in den Arm oder Bein schießen und die Frau es gar nicht merkt. Das Projektil durchschlägt den Körper bei nichttreffen eines Knochens. Außerdem ist es einfacher den Brustkorb zu treffen.

Mit anderer Munition oder gar anderen Waffen wie einer 45er reißt es Sie schier von den Beinen, wenn Sie davon getroffen werden. Stichwort Mannstoppwirkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrator2007 26.08.2011, 00:56
22. Polizeiprofi? - "Wohl eher schießwütiger Cowboy"

Zitat von Bärchen09
Nachher wissen alle alles besser. Wenn zwei Polizeibeamte bei einer Frau Verstärkung anfordern müssen, weil sie selbst mit Pfefferspray diese Frau nicht überwältigen können, da sollte man nicht gleich den Beamten beschuldigen. .....
Sie wissen offenbar schon jetzt alles besser. Vor allem wie psychisch kranke Menschen zu sein haben. Es ist übrigens diese ihre Einzelmeinung aus fehlendem Sachverstand heraus, die psychische kranke Person zu Ausrastern treiben kann,denn viele glauben in einer Wahnvorstellung (Psychose), die ganze Welt habe sich gegen sie verschworen. Schlecht wenn ein "Schlachter" auf so einen Psychotiker "trifft", dann gibt es in jedem Fall eine Katastrophe.

Man hätte da wohl besser einen echten Profi hingeschickt, statt eines "schießwütigen Cowboys", die Situation war doch vorher bekannt und es ist nun mal Streß pur für Jeden der in die "Klapper kommt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Join_Me 26.08.2011, 06:04
23. Maulhelden

Zitat von Flari
Bei dem Polizisten war es natürlich Notwehr. :-(( Der Ringkampf eines Demonstranten mit einem Zivilfander bei S21 war ja auch ein Mordversuch.. Klar, Polizisten sind ja auch geistig degenerierte Wesen, die weder denken oder über Alternativen nachdenken können, noch in der Lage sind, auf Beine oder Arme zu zielen..
Versuchen Sie mal einem auf Sie zu bewegendem Objekt auf die Beine zu schießen, wenn der Abstand ca. 2-3 Meter ist.
Und bei einem psychisch kranken Menschen (die Frau sollte ja zum Gericht gebracht werden um sie Zwangseinzuweisen!) ist es noch schwieriger.

Solche Maulhelden wie Sie brauch unsere schöne Republik nicht!
Und für Polizisten gilt der gleiche Grundsatz wie für jeden anderen, Unschuldig bis die Schuld bewiesen ist!
Auch wenn man als Polizist, bei jedem Einsatz mit einem Bein im Knast steht, denn am Ende steht ein Richter, der keine Ahnung hat wie es auf der Straße aussieht, und berät ein paar Stunden lang, ob der Polizist innerhalb von Sekundenentscheidungen rechtlich Einwandfrei gehandelt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kagu 26.08.2011, 08:04
24. Was ist das denn für eine Frage?

[QUOTE=Bärchen09;8578806]Nachher wissen alle alles besser. Wenn zwei Polizeibeamte bei einer Frau Verstärkung anfordern müssen, weil sie selbst mit Pfefferspray diese Frau nicht überwältigen können, da sollte man nicht gleich den Beamten beschuldigen. .....[/QUOTE

"Warum wohnt eine solch psychisch kranke und wohl auch aggressive Frau einfach so in einem Haus." Wer so eine Frage stellt, muss doch wohl frei von jeder Sachkenntnis sein. Was denken Sie denn, wieviele psychisch Kranke "einfach so" in einem Haus leben. Wenn Sie irgendwann eine Depression bekommen sollten, sind Sie auch "psychisch krank" und müssen dennoch nicht ausziehen. Und Ihre Formulierung, dass die Frau "wohl auch aggressiv" war, entbehrt ohne Kenntnis der näheren Umstände erst einmal jeder Grundlage, denn "psychisch krank" ist nicht a priori aggressiv. Sie mag ja auch wegen der Tatsache aggressiv geworden sein, dass sie mit Polizeigewalt aus ihrer Wohnung geholt werden sollte.

Was mich viel mehr irritiert ist die Tatsache, dass 2 Polizisten eine einzige Frau nicht ohne Waffengewalt überwältigen können. Gibt es nicht entsprechende Kampftechniken?

Außerdem erhebt sich für mich die Frage, ob die Polizisten für ihren Auftrag ausreichende Informationen hatten, also wussten, dass es um eine psychisch kranke Frau geht und nicht um eine der üblichen Zuführungen zum Gericht von Leuten, die Vorladungen ignoriert haben. Diese Information und entsprechende Verhaltensregeln wären in jedem Fall nötig gewesen, denn viele Menschen wissen nicht, wie sie mit psychisch Kranken umgehen sollen, und da sind Polizisten sicher keine Ausnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbe 26.08.2011, 08:33
25. Bist du ein

Zitat von Flari
B Klar, Polizisten die weder denken oder über Alternativen nachdenken können, noch in der Lage sind, auf Beine oder Arme zu zielen..
Ausgebideter Nahkämpfer oder nur ein Dummschwätzer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Lebowski 26.08.2011, 08:53
26. Gehts noch ?

Zitat von Demokrator2007
Sie wissen offenbar schon jetzt alles besser. Vor allem wie psychisch kranke Menschen zu sein haben. Es ist übrigens diese ihre Einzelmeinung aus fehlendem Sachverstand heraus......
Die Begrifflichkeiten, die Sie in Ihrem Kommentar gewählt haben disqualifizieren Sie und lassen deutlich erkennen, dass Sie von der traurigen Realität keinerlei Ahnung haben. Leben Sie weiter in Ihrer Traumwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
membot 26.08.2011, 08:59
27.

Zitat von Bärchen09
Nachher wissen alle alles besser. Wenn zwei Polizeibeamte bei einer Frau Verstärkung anfordern müssen, weil sie selbst mit Pfefferspray diese Frau nicht überwältigen können, da sollte man nicht gleich den Beamten beschuldigen. Warum wohnt eine solch psychisch kranke und wohl auch aggressive Frau einfach so in einem Haus. War sie nicht auch für ihre Mitbewohner gefährlich?
Niemand beschuldigt den Polizisten. Es wird geklärt, ob der Polizist richtig gehandelt. Sozusagen eine Vorermittlung.
Von Beschuldigungen habe ich in dem Artikel nichts gelesen.
Eine solche Klärung ist aus zweierlei Gründen wichtig.
1. Muss der Sachverhalt juristisch geklärt werden. Also ob der Polizist schuld auf sich geladen hat oder nicht. Sollte die Klärung ergeben, dass er das nicht hat, stärkt das auch dem Polizisten den Rücken.
Hat er das aber doch, kann man so einen Polizisten u.U. nicht in dem Beruf gebrauchen und muss ihn vielleicht sogar einsperren.
2. Muss die Handlungsweise von Polizisten immer wieder überprüft werden, um sie zu optimieren. Eine solche Überprüfung kann also dazu führen, dass die Polizei immer besser mit solchen Vorgängen zu recht kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augu 26.08.2011, 09:01
28. Mordkommission ?

Warum heißt die Untersuchungstruppe eigentlich Mordkommission wenn das Untersuchungsergebnis auch Notwehr, fahrlässige Tötung oder Totschlag sein kann ? Kommission für Tötungsdelikte wäre angemessener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
membot 26.08.2011, 09:04
29.

Zitat von bürgerhulk
Wer noch nie in einer solchen Situation war, sollte sich zurückhalten mit unbedachten Äußerungen. Ein Angreifer mit Messer ist eine nicht zu kontrollierende Situation. Solche Situationen spielen sich in Sekundenbruchteilen ab, in der man eine Entscheidung treffen muss.
Das ist so nicht richtig. Die zuerst eingetroffenen Polizisten haben versucht, die Frau mit Hilfe von Pfefferspray zu kontrollieren. Als das nicht funktionierte haben sie Verstärkung gerufen und auf diese gewartet.
Es war also mit Sicherheit keine Situation, die in Sekundenbruchteilen eskalierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15