Forum: Panorama
Tödlicher Polizeieinsatz: Erschossene Frau in München war psychisch krank

War es legitime Notwehr oder doch eine Überreaktion? In München hat ein Polizist bei einem Einsatz in ihrer Wohnung eine Frau mit seiner Dienstwaffe getötet. Die 49-Jährige, die früher psychiatrisch behandelt wurde, soll die Ermordung ihrer Tochter angekündigt und den Beamten bedroht haben.

Seite 1 von 21
Pacifico 31.12.2010, 16:18
1. ???

Warum dieses Forum?
Was soll denn hier bitteschön diskutiert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponleser872 31.12.2010, 16:18
2. ...

"Als der Beamte mit einer Axt eine Fensterscheibe einschlug und in die Wohnung eindrang, habe sich die Frau erhoben, und sich mit einem Küchenmesser in der Hand dem Polizisten genähert."

tzzz - das ist auch frech, einem mit ner axt was böses zu unterstellen.
die armen, armen polizisten - ab in die kur und dann nochmal 30 jahre weiter im text, ist ja nur ne verrückte. ohne verbindungen zur polizei / staatsanwaltschaft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlogor 31.12.2010, 16:21
3. Vergitterte Balkone?

Hat man jetzt in Deutschland (München) schon die Balkone vergittert? Ist dies eine Schutzmassnahme, damit die Bevölkerung überflüssige Euroscheine nicht aus dem Fenster wirft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ft60user 31.12.2010, 16:22
4. Unglaublich

Der Einsatz der Schusswaffe war hier sicherlich nicht nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Coz 31.12.2010, 16:26
5. antworten

Zitat von Anton 100
Eine 49-Jährige und ein 26-jähriger Polizist... Haben Polizisten nicht schon bei der Einstellung sportliche Leistungstests zu absolvieren? Und gehört Verteidigung ohne Waffe nicht zur Ausbildung von Polizisten? Alles Nähere, auch über die "Aufarbeitung", findet man bei der Geschichte des unglücklichen Tennessee Eisenberg aus Regensburg.
Ja genau, für 1700 Euro im Monat lassen sie sich natürlich gern in einen Nahkampf mit einer psych. kranken Frau mit Messer in der Hand ein, der schon einige Ladungen Pfefferspray nichts anhaben konnten. Wer Polizisten mit einer Waffe in der Hand bedroht, muss mit Konsequenzen rechnen, in keinem anderem Land der Welt würde über diesen Vorfall einen Diskussion geführt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taani33 31.12.2010, 16:30
6. Balkon vergittert ?

Zitat von tlogor
Hat man jetzt in Deutschland (München) schon die Balkone vergittert? Ist dies eine Schutzmassnahme, damit die Bevölkerung überflüssige Euroscheine nicht aus dem Fenster wirft?
Wenn man genauer hinsieht, scheint es sich eher um eine Maßnahme (Netz) zu handeln, die Tauben daran hindern soll, den Balkon vollzusch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr. snoot 31.12.2010, 16:30
7. Antwort

Zitat von Coz
Frau mit Messer in der Hand ein, der schon einige Ladungen Pfefferspray nichts anhaben konnten.
Irgendwas stimmt da mMn aber nicht. Wenn man Pfefferspray ins Gesicht bekommt, dann ist man nicht mehr in der Lage mit einem Messer anzugreifen. Egal ob das Tante Emma ist oder Superman.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophenhasser 31.12.2010, 16:31
8. Überreaktion

So wie das hier beschrieben wird, ist nicht einmal zu erkennen, dass im Ansatz das gebotene Prinzip der Verhältnismäßigkeit der Mittel durch den Polizisten einghalten wurde. Er hätte die Frau zu entwaffnen versuchen müssen und dieser dabei im schlimmsten Falle allerhöchstens etwa ins Bein schießen dürfen.
Die geschilderte Darstellung lässt an der Ausbildung unsere Polizeibeamten stark zweifeln. Und wenn dieser Polizist ohne Konsequenzen im Dienst bleibt, dann ist auch an der Rechtsprechung in diesem Lande zu zweifeln, meiner Meinung nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterSch 31.12.2010, 16:32
9. -

Zitat von ft60user
Der Einsatz der Schusswaffe war hier sicherlich nicht nötig.
Das haben sie jetzt einfach mal so entschieden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21