Forum: Panorama
Tödlicher Polizeieinsatz: Erschossene Frau in München war psychisch krank

War es legitime Notwehr oder doch eine Überreaktion? In München hat ein Polizist bei einem Einsatz in ihrer Wohnung eine Frau mit seiner Dienstwaffe getötet. Die 49-Jährige, die früher psychiatrisch behandelt wurde, soll die Ermordung ihrer Tochter angekündigt und den Beamten bedroht haben.

Seite 15 von 21
bauern-cop 01.01.2011, 17:26
140. Interpretationen

Zitat von delinquent
Lässt sich aber aus dem Kontext Ihrer Äusserungen so interpretieren. Ihre arroganten, subjektiven Bemerkungen bezüglich meines Leseverständnis können Sie künftig für sich behalten.Das geht in die Nähe einer Beleidigung.Das sollten Sie als Polizeibeamter wissen,oder haben Sie da gerade gepennt als diese Lektion dran war?
Sie sollten sich auf das beschränken, was ich tatsächlich geschrieben habe. Der Inhalt meiner Beiträge bedarf Ihrer Interpretationen, bzw. Ihres hineininterpretierten Inhaltes nicht.

Auch habe ich keine (beleidigende) "subjektive Bemerkungen bezüglich Ihres Leseverständnis" gemacht, sondern Ihne eine Frage dazu gestellt. Ich hoffe, Sie können den Unterschied erkennen, auch wenn Sie die Frage erwartungsgemäß nicht beantwortet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neurovore 01.01.2011, 17:27
141. ...

Zitat von bauern-cop
Es gibt u.a. nach Schußwaffengebrauch eines Polizisten gegen Menschen zwangsläufig die von Ihnen geforderte "prinzipielle unabhängige Untersuchung" durch die Staatsanwaltschaft, die im Ergebnis dazu führt, entweder kein weiteres Ermittlungsverfahren anzustrengen, weil dafür die rechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt sind (vulgo: rechtmäßiges Handeln -> "Unschuld"), oder aber im Zweifel ein Ermittlungsverfahren mit dem Ziel der Anklage vor Gericht einzuleiten...
Es geht hier nicht um den Besitz kleiner Mengen an BTM, sondern um die Tötung eines Menschen. Ob dabei wirklich "rechtmäßiges Handeln" vorlag, darüber entscheidet in einer Demokratie i.A. die Judikative und nicht die Exekutive selber. Wobei bei letzterer schon eine unerquickliche Zusammenarbeit zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft besteht, wie uns neulich mal wieder beim Urteil zu Harry Wörz aufgezeigt wurde. Der von Ihnen propagierte Korpsgeist trägt dann auch dazu bei, daß man sich manchmal tatsächlich den Einsatz der BW im Inneren vorstellen kann. Mit der Hoffnung, daß die wenigstens aus Fehlern lernen und nicht sofort mauern und alle Schuld pauschal von sich weisen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M@ESW 01.01.2011, 17:43
142. _

Zitat von philosophenhasser
und dieser dabei im schlimmsten Falle allerhöchstens etwa ins Bein schießen dürfen.
Zu viel Hollywood geguckt? Es gibt im menschlichen körper keine "Sollschußstellen". Auch im Bein gibt es genug das einen Schuß in kürzester Zeit tödlich machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discurso 01.01.2011, 17:49
143. .

Zitat von arborea
Ihre Fragen, die ja rein rhetorischer Natur sind, da sie die Beantwortung bereits beinhalten, hätten durchaus ihre Berechtigung, wenn kein Zeitdruck bestanden hätte. Davon kann hier aber wohl keine Rede sein, da die Polizei von der akuten Bedrohung eines Menschenlebens ausgehen musste. Da kann es halt auf jede Minute ankommen. Ob vor Ort dann alles richtig gemacht wurde, ist allerdings durchaus dikussionswert.
Eigenschutz (eine Flucht kann durchaus sinnvoller sein, als der Gebrauch der Schusswaffe) geht vor, diese Devise gilt auch für Polizisten.
Bisher ist mir noch kein Fall bekannt geworden, wo ein Polizist, der in einer ähnlichen Situation, wie dieser hier, keine Zwangsmittel angewendet hat, vor einem Gericht verklagt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauern-cop 01.01.2011, 17:55
144. unabhängige Gerichte

Zitat von Neurovore
Es geht hier nicht um den Besitz kleiner Mengen an BTM, sondern um die Tötung eines Menschen. Ob dabei wirklich "rechtmäßiges Handeln" vorlag, darüber entscheidet in einer Demokratie i.A. die Judikative und nicht die Exekutive selber. Wobei bei letzterer schon eine unerquickliche Zusammenarbeit zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft besteht, wie uns neulich mal wieder beim Urteil zu Harry Wörz aufgezeigt wurde.
Ich kenne die Causa "Harry Wörz" nicht im Detail, kann dazu also herzlich wenig sagen.

Ansonsten bestätigen Sie ja, was ich zuvor geschrieben habe: Es kommt in solchen Fällen zwangsläufig zur Aufklärung und Ermittlungen des Sachverhaltes mit ggfls. Anklage vor und Urteil durch unabhängige Gerichte.

Zitat von Neurovore
Der von Ihnen propagierte Korpsgeist trägt dann auch dazu bei, daß man sich manchmal tatsächlich den Einsatz der BW im Inneren vorstellen kann. Mit der Hoffnung, daß die wenigstens aus Fehlern lernen und nicht sofort mauern und alle Schuld pauschal von sich weisen...
Ich propagiere "Corpsgeist"? Da ist wohl eher Ihr Wunsch Vater Ihrer Gedanken!

Ich bin Verfechter einer sauberen Polizei und weise auch regelmäßig darauf hin, dass echte "schwarze Schafe" rausgeworfen gehören und berechtigte Vorwürfe sauber aufgeklärt gehören.

Selbstverständlih kommt es in Organisationen mit mehr als 200.000 Mitarbeitern zu unsauberen Geschichten; warum sollte die Polizei da eineAusnahme bilden?

Wirklich bedenklich wäre, wenn keine solchen Vorfälle (angeblicher "Corpsgeist", Korruption, Amtsmißbrauch) öffentlich wrden oder es zu keinen Verurteilungen solcher Vorfälle käme. - So ist es aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M@ESW 01.01.2011, 17:57
145. _

Zitat von waldemar.l.
Die sollten sich doch mal bei diese Videos ansehen: oder
Der schrafschütze hatte garantiert das OK für den tödlichen Schuss. Bei all dem was selbst bei einem perfekten Treffer schief gehen kann musste der die vor dem Schuss gehabt haben. Das da nach Aufprall der Kugel auf der Waffe kein Metalschrappnel zu tödlichen Verletzungen geführt hat war schon ein kleines Wunder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discurso 01.01.2011, 17:58
146. Falsches Heldentum ist nicht in meinem Sinne

Zitat von namlob
Wie hätten Sie reagiert, wenn die Polizei nicht eingegriffen und die Mutter - wie angekündigt - ihre Tochter getötet hätte?
Ich erwarte von keinem Polizisten, dass er sein eigenes Leben leichtfertig aus Spiel setzt, um eventuell das Leben anderer zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M@ESW 01.01.2011, 17:59
147. _

Zitat von bolzenbrecher
Die Überreaktion liegt nicht im Schuß selber, sondern im Ziel. Warum schießen Deutschlands Polizisten eigentlich immer auf den Oberkörper, wo doch selbst dreijährige bereits wissen, dass das in 99% der Fälle tödlich endet ?
Dreijährige "wissen" das vielleicht. Menschen mit mehr Ahnung wissen hingegen das das so blödsinn ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M@ESW 01.01.2011, 18:04
148. _

Zitat von Runzelrocker
Im Normalfall haben sie eine schusssicher Weste und da kommt schwer ein Messer durch.
Sofern es sich nicht um eine schwere Version mit Keramikplattenverstärkung handelt geht eine Stichwaffe da durch wie durch Butter. Schutzwirkung nahe null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M@ESW 01.01.2011, 18:07
149. _

Zitat von discurso
Harsche Kritik an Elektroschockern: Laut Amnesty International kamen in den vergangenen acht Jahren .
Und wie viele zehntausend Taserschüsse sind in diesen 8 Jahren abegeben worden? Im Vergleich zur Schusswaffe dürfte die tödlichkeit in der Tat bei nahezu 0 liegen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 21