Forum: Panorama
Tödlicher Polizeieinsatz: Erschossene Frau in München war psychisch krank

War es legitime Notwehr oder doch eine Überreaktion? In München hat ein Polizist bei einem Einsatz in ihrer Wohnung eine Frau mit seiner Dienstwaffe getötet. Die 49-Jährige, die früher psychiatrisch behandelt wurde, soll die Ermordung ihrer Tochter angekündigt und den Beamten bedroht haben.

Seite 8 von 21
philosophenhasser 31.12.2010, 17:38
70. Sinnfreier Kommentar

Zitat von megalomaniac
Dieses Kommentar lässt mich an ihrer Kompetenz, überhaupt mitzureden zweifeln. Gehen Sie mal in einen Kampfsportverein und lassen Sie sich zeigen wie man mit einem Messerangreifer fertig wird. Nach 5-10 Jahren intensiven Trainings kriegen Sie es vielleicht irgendann hin.
Sie haben also langjährige Kampfsporterfahrung? Schön für Sie, und Sie wären nebenbei bemerkt nicht der einzige, auf den dies zutrifft. Wenn Sie jedoch daraus ableiten möchten, dass man nur dann mitreden dürfe, wenn man kampfsporterfahren ist, dann machen Sie sich mit diesem Argument bedauerlicherweise nur lächerlich tragen aber zu einer sinnvollen Diskussion jedoch nichts bei.

Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren, dass Ihre Orthographie genauso gut entwickelt ist wie Ihre Argumentationskunst: es heißt "dieser Kommentar", und nicht "dieses Kommentar".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_grün 31.12.2010, 17:40
71. Spekulativ - aber naheliegend

Zitat von PeteLustig
Das wusste zum Einsatzzeitpunkt niemand, sonst hätte man die Wohnung belagert und aufs SEK warten können. Deswegen sind sämtliche Ihrer Vorwürfe unzutreffend. Hätten die Winnender Streifenpolizisten wie in Erfurt aufgrund ihres Trainings- und Materialrückstandes gegenüber SEKs auch erst auf die Spezielaeinheit gewartet, hätte Kretschmar eine Stunde lang Zeit gehabt, Mitschüler zu exekutieren.
Es ist davon auszugehen, dass besonders geschultes Einsatzpersonal in der Landeshauptstadt München eine deutlich kürzere Eintreffzeit hat als im abgelegenen Winnenden. Aber, ich gebe zu, auch das ist Spekulation und bedarf der Überprüfung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koltschak 31.12.2010, 17:41
72. Es gab im ganzen Jahr mehr als genug "psychisch" kranke Frauen, die

ihre gerade geborenen Kinder aus dem Fenster geschmissen haben. Gerade vorgestern erst in Berlin!

Psychisch krank heißt nicht ruhig und nett!

Und aufgrund der Meldung konnte der Polizist nicht davon ausgehen, dass die Frau ganz ruhig dasitzt und von ihrem Vorhaben wieder ablässt!

Wieso er durchs Fenster ging und nicht die Tür gesprengt wurde, who knows. Ich weiß es nicht.

Ich weiß nur eins, wenns um ein Kind geht und eine psychisch labile Frau ist Gefahr im Verzuge. Dann heißt es umgehend handeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-janbo- 31.12.2010, 17:42
73. ..

Zitat von bolzenbrecher
Die Überreaktion liegt nicht im Schuß selber, sondern im Ziel. Warum schießen Deutschlands Polizisten eigentlich immer auf den Oberkörper, wo doch selbst dreijährige bereits wissen, dass das in 99% der Fälle tödlich endet ? ein Schuß in den Arm oder das Bein hätte hier vermutlich ausgereicht, aber das werden wir leider nicht mehr erfahren. Ach ja...wen's interessiert: der Polizist wird im anschließenden Prozess, sofern es überhaupt einen geben sollte, vorbehaltslos freigesprochen.
Soso deutsche Polizisten schießen also immer auf den Oberkörper und dies endet in 99% der Fälle tödlich.
Darf ich fragen aus welcher Quelle Sie das entnommen haben ?

1. Sie wissen nicht wie der Polizist gezielt hat und wie viel Zeit ihm dazu blieb. Gehen Sie doch bitte nicht davon aus, dass man wenn man mit einem Messer bedroht wird, so ruhig bleibt wie immer. Solche Situationen lassen sich nich simulieren.

2. Sie können nicht davon ausgehen, dass der Schuss ins Bein auch die entsprechende Mannstoppwirkung hat, wenn jemand schon den Schmerz von Pfefferspray ausblenden kann.

3. Es ist völlig unerheblich was man vermutet, wenn man nicht alle Details kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgb 31.12.2010, 17:42
74. xxx

Zitat von PeteLustig
Das wusste zum Einsatzzeitpunkt niemand, sonst hätte man die Wohnung belagert und aufs SEK warten können. Deswegen sind sämtliche Ihrer Vorwürfe unzutreffend. Hätten die Winnender Streifenpolizisten wie in Erfurt aufgrund ihres Trainings- und Materialrückstandes gegenüber SEKs auch erst auf die Spezielaeinheit gewartet, hätte Kretschmar eine Stunde lang Zeit gehabt, Mitschüler zu exekutieren.
Trotzdem muss man nicht jemand prophylaktisch erschießen, nur weil irgendein Mitarbeiter irgeneiner Psychiatrie irgendwas behauptet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-janbo- 31.12.2010, 17:46
75. ..

Zitat von megalomaniac
Hier werden Kommentare von Leuten abgegeben die weder Ahnung von Kampfsport noch vom Einsatzschießen haben... Warum das Fenster eingeschlagen wurde? Ja weil die Frau gedroht hatte ihre Tochter umzubringen... Was wäre wenn Sie es schon versuch hätte? Und diese vielleicht schon in der Wohnung lag und verblutete? Dann wäre natürlich das Geschrei hier wieder groß, warum die Polizei nicht die Tür eingetreten hat... Also erstmal nachdenken und und dann schreiben.
So ist es nun mal.
Die Leute wissen alles besser und wissen wie man den Job zu machen hat.
Wenn es dann mal darauf ankommt, rennt man panisch wie ein kopfloses Huhn durch die Gegend und schreit dann danach, dass jemand einem hilft.

Es ist vollkommen richtig das so ein Fall öffentlich gemacht wird und auch geprüft wird.
aber die Anti Polizeihetze der Gutmenschen und selbsternannten Experten hier, ist teilweise echt eine Frechheit gegenüber der Polizei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Infared83 31.12.2010, 17:46
76. ...

Sind hier tatsächlich die gleichen Foristen unterwegs, die bei Migrantenübergriffen gleich ein SEK-Kommando fordern, das diese Menschen dann erschießen, totprügeln und dann abschieben sollen? ;-)
Niemand hier kennt die genauen Umstände. Nur weil in Hollywoodactionern ein Polizist eine ganze Gang mit 3 Handkantenschlägen unschädlich machen kann, sollte man hier nicht die gleichen Maßstäbe ansetzen.
EInerseits wird die Polizei beschimpft, weil sie zu "zahm" ist, doch dann wird bei jedem kleineren Vergehen (wozu ich dieses aber nicht zähle) gleich die staatliche Untersuchungskommision einberufen. Ist doch klar, dass die Polizei noch zusätzlich eingeschüchtert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgb 31.12.2010, 17:47
77. Oder es war ganz anders

Zitat von pete42
Sie würden also warten, ob die Frau sich erhebt und mit dem Messer in ein anderes Zimmer geht, wenn sie davon ausgehen müssen, dass sie einen Mord vorhat ? Weil sie jetzt grad ruhig sitzt ? Im Ernst ? Ist Denken wirklich so sehr Glücksache ?
Vielleicht wollte Sie sich auch nur ein Stück Wurst holen, Weil die welche sie auf dem Sofa mit dem Messer kleingeschnitten und gegessen hat leer war.
Nicht jeder der mit einem Messer in der Hand dasitzt will einen Umbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sir_Lancaster 31.12.2010, 17:47
78. Dank und Mitgefühl für den Polizisten

An dieser Stelle erstmal Dank an den Polizisten. Er hat sein Leben riskiert und die Welt, insbesondere die Tochter der Frau vor einer permanten Bedrohung befreit.
Der Polizist hat auch ein Mitgefühl, zum einen weil jetzt alle selbsternannten "Gutmenschen" über ihn herfallen und zum anderen weil damit fertig werden muss jemanden getötet zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lebesque 31.12.2010, 17:47
79.

"Als der Beamte mit einer Axt eine Fensterscheibe einschlug und in die Wohnung eindrang, habe sich die Frau erhoben, und sich mit einem Küchenmesser in der Hand dem Polizisten genähert."

Wie würden denn wir als mehr oder wenige psychisch Gesunde darauf reagieren, wenn jemand mit einer Axt in unsere Wohnung einbricht?

Und ein 26-jähriger Polizist in voller Kampfmontur gegen eine verwirrte ältere Frau. Also ich hätte der ganz einfach das Messer weggenommen, obwohl ich kein Kung-Fu Kämpfer bin.

Dieser Polizeiterror muss aufhören. Die müssen endlich mal mitkriegen, dass sie sich nicht in einem rechtsfreien Raum bewegen, nur weil sie diese Uniform anhaben. Das ist eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 21