Forum: Panorama
Tödlicher Schuss in Hannover: Schütze soll bewusst auf Einbrecher gezielt haben
DPA

Ein 40-Jähriger aus Hannover erschoss einen Mann, der offenbar bei ihm einbrechen wollte - aus Notwehr, wie er sagt. Doch die Ermittler glauben das nicht.

Seite 17 von 38
regit 22.06.2015, 20:13
160. Die wollen

allen Ernstes auf Mundraub plädieren...LoL

Beitrag melden
lezel 22.06.2015, 20:13
161.

Zitat von TS_Alien
Die Einbrecher haben sicherlich schon etliche Brüche durchgeführt. Der Besitzer, bei dem eingebrochen worden ist, hat keine Erfahrung mit solchen Ausnahmesituationen.
Der Besitzer ist Sportschütze und hat mit Waffen sicher mehr Erfahrung als die Einbrecher. Als Sportschütze sollte er trainiert haben, nicht auf Menschen zu schießen, und ihm sollte auch klar sein, was ein Schuss auf einen Menschen anrichten kann.

Beitrag melden
danido 22.06.2015, 20:15
162.

Zitat von lezel
Ja, das Risiko besteht. Und es rechtfertigt nicht den Totschlag.
War kein Totschlag war Notwehr. Da können Sie ruminterpretieren wie Sie wollen, ändert nix.

Beitrag melden
hausierer 22.06.2015, 20:15
163.

da kann wohl keiner mitreden, der nicht selbst schon mal unter Todesangst einer solchen Situation gegenübergestanden hat .....alleine und gegen drei Einbrecher...wenn es sich bei diesen Kriminellen rumsprechen würde, daß es in Deutschland gefährlich werden könnte , wenn man einbricht, wäre die Quote mit Sicherheit nicht mehr so hoch...!!!

Beitrag melden
hatshepsut 22.06.2015, 20:17
164. Wie soll man den unbewusst

auf einen Eindringling in der eigenen Wohnung zielen? Natürlich zielt man auf einen Eindringling bewusst, was für ein Schwachsinn ist das denn? Ich möchte denjenigen sehen der in dieser Stresssituation einen vermummten im dunkeln 100%ig korrekt einschätzen kann. Das kann man ja nichtmal bei Licht auf der Straße bei einem unvermummtem. Ruckzuck kriegt man heutzutage eins in die Fresse und wird zu Tode geprügelt, siehe Tugce. Wieso soll man sich da nicht zuhause verteidigen können. Oder muss man warten bis der Einbrecher selbst eine Waffe zieht und einen zuerst erschießt?

Ganz ehrlich, habe null Mitleid mit dem Toten, er ist immerhin in ein fremdes Haus eingebrochen.

Beitrag melden
egoneiermann 22.06.2015, 20:17
165.

Zitat von Kaffee Wien
..., dass in diesem Land sich die Opfer von Überfällen dafür rechtfertigen müssen, dass sie sich verteidigen!
Das war kein Überfall, sondern ein versuchter Einbruch. Einbrecher sind selten bewaffnet und tun üblicherweise das was die drei auch getan haben wenn sie erwischt werden, sie hauen ab. Warum ein "Sport"-Schütze mit einer 9mm rumballern muss, ist mir da nicht klar.

Beitrag melden
Xtasy178 22.06.2015, 20:18
166.

Zitat von kascnik
Natürlich werden jetzt wieder einige Foristen den Schützen in Schutz nehmen, aus subjektiver Sicht gar nachvollziehbar. Aber wir leben bekanntermaßen und Gott sei Dank in einem Staat,in dem wir eben unser Recht nicht in die eigenen Hände nehmen dürfen.
Genau, lieber vertraut man dem Staat weil der weis ja was am besten für einen ist... Die deutsche Geschichte is doch ein hervorragendes Beispiel.

Beitrag melden
max-mustermann 22.06.2015, 20:18
167.

Zitat von turbomix
Irgendwie scheint es ein Naturgesetz zu sein, dass Sportschützen irgendwann mal Django spielen wollen und jemanden abknallen. "Sportschütze" ist doch nur ein anderes Wort für Waffenfetischist. Das sind ängstliche Leute mit einem Minderwertigkeitskomplex. Alle Feierabendsportschützen, die ich kennengelernt habe, hatten alle, mehr oder weniger, ein an der Waffel.
So so ängstliche Leute mit Minderwertigkeitskomplex, was hätten sie angstloser Superkerl denn in der Situation getan ? Den Einbrechern die Tür geöffnet, ihnen geholfen ihre Bude auszuräumen und dann noch höflich gefragt ob sie sich nicht an ihrer Frau vergehen wollen ?

Beitrag melden
lezel 22.06.2015, 20:19
168.

Zitat von wahrsager26
HOFFENTLICH. lesen auch mal Juristen Volkes Meinung!!
Bestimmt. Sogar alle möglichen Meinungen.

Sie lassen sogar abzählen, welche Meinungen wie oft vorkommen. Dafür haben sie ihre Leute - die Wahlleiter, die Wahlhelfer, die Bundestagsabgeordneten, die Bediensteten des Bundestages, und natürlich den Bundespräsidenten, der am Ende unterschreibt, was die meisten meinen und was darum Gesetz wird.

Nach diesem Gesetz richten sie sich dann.
Das ist Volkes Meinung in konzentrierter Form.

Beitrag melden
ssissirou 22.06.2015, 20:19
169. Man stirbt nicht im Affekt

Zitat von franz von list
Dachdecker können von der Leiter fallen, Kriminelle können erschossen werden. Ein Einbruch ist bewusstes Risikoverhalten, genau wie betrunken Autofahren. Ab und zu stirbt dann auch mal einer im Affekt.
man kann aber im Affekt töten. Wenn es ein Totschlag im Affekt war, gibt es dafür das entsprechende Strafmass.

Beitrag melden
Seite 17 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!