Forum: Panorama
Tokio: Stadt im Bann von Angst und Apathie

Der Strom ist rationiert, die Leuchtreklamen sind erloschen - und es scheint, als seien mit dem Licht auch die letzten Funken*Lebensfreude aus Tokio gewichen. Die Stadt trägt Grau, ihre Einwohner haben resigniert. "Nichts zu machen", lautet ihre ständige Formel.

Seite 1 von 21
rst2010 22.03.2011, 12:54
1. nicht vergleichbar

Zitat von sysop
Der Strom ist rationiert, die Leuchtreklamen sind erloschen - und es scheint, als seien mit dem Licht auch die letzten Funken*Lebensfreude aus Tokio gewichen. Die Stadt trägt Grau, ihre Einwohner haben resigniert. "Nichts zu machen", lautet ihre ständige Formel.
das ewige arguent, beim fliegen oder beim röntgen bekommt man eine höhere strahlendosis ab, ist ja wohl hanebüchen. die dosis an strahlung mag zwar in diesem zeitraum höher sein, aber man inkorporiert dabei keine strahlenden partikel. und die sind das problem; radioaktives jod oder caesium vebleiben eine gewisse zeitraum im körper und verrichten währenddessen ihr zerstörungswerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huffel 22.03.2011, 12:55
2. Bei der Überschrift dachte ich eigentlich erst an

Ruhrgebietsstädte.

Aber dann habe ich erst den Zusatz "Tokio" gelesen.

Naja, DIE Naturkatastrophe geht wieder vorbei, aber die in Duisburg und anderen Stadtteilen in Ruhrgebietsstädten weitet sich immer nur mehr aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 22.03.2011, 12:55
3. apropos

Zitat von sysop
Der Strom ist rationiert, die Leuchtreklamen sind erloschen - und es scheint, als seien mit dem Licht auch die letzten Funken*Lebensfreude aus Tokio gewichen. Die Stadt trägt Grau, ihre Einwohner haben resigniert. "Nichts zu machen", lautet ihre ständige Formel.
nach 'zum Opfer fallen' steht der Dativ, nicht der Genitiv ('Experiments').

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aronsperber 22.03.2011, 12:57
4. Zum Glück keine Atomreaktoren auf Haiti?

Das Erdbeben in Japan war wesentlich stärker als das Erdbeben von Haiti.
Japan ist auch wesentlich dichter besiedelt als Haiti.
Auf Haiti standen im Gegensatz zu Japan keine Atomreaktoren, die im Fall eines Erdbebens zu einer unberechenbaren Gefahrenquelle werden konnten.

Und trotzdem wird die Opferzahl von Japan weit unter der von Haiti bleiben.
Die japanischen Atomreaktoren werden zwar möglicherweise zu Opfern führen, sie sind aber auch ein Teil des Grundes, warum es in Japan wesentlich sicherer als auf Haiti geworden ist.
Zivilisation und Fortschritt bringen zwar immer wieder Nachteile mit sich, insgesamt führen sie jedoch zu einer eindeutigen Verbesserung der Lebensumstände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamsterbacke82 22.03.2011, 12:58
5. Schlechte Stimmung?

Zitat von sysop
Der Strom ist rationiert, die Leuchtreklamen sind erloschen - und es scheint, als seien mit dem Licht auch die letzten Funken*Lebensfreude aus Tokio gewichen. Die Stadt trägt Grau, ihre Einwohner haben resigniert. "Nichts zu machen", lautet ihre ständige Formel.

Ich kann garantieren, hier in Japan ist trotz allem noch viel bessere Stimmung als im miesepetrigen Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GM64 22.03.2011, 12:59
6. Man muss Hoffnung haben

Kann den Tokiotern nur diese Predigt von Prälat Schwaderlapp ans Herz legen.

http://www.domradio.de/gottesdienste...ng-bleibt.html

Ich würde den Konzernmanagern etwas auf die Finger klopfen oder sie einfach durch Leute von Greenpeace ersetzen.

Resignation hilft nie. Man kann es kurz haben, aber dann muss man sich aufrappeln. Ist schwer, aber es muss gehen.
Ich habe mich einmal im Leben zu sehr gehen lassen und das werfe ich mir heute noch vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 22.03.2011, 13:00
7. Stromsparen

Nun sieht man sie wieder, die Nachkriegsdunkelheit in Deutschland. Alle 100 m ein Leuchtkoerper. Die Schaufenster nur mit einer Notbeleuchtung. In den Wohnkuechen oder Wohnzimmern eine (EINE) Gluehlampe in einer Stehlampe.
Und wir Alten haben es ueberlebt.
Auf der gesamten Welt eine Energieverschwendung, ja, es ist eben ziemlich Atomstrom da und der muss ja verbraucht werden.
Fuehrt einfach mal eine Notstromversorgung in den Einkaufsmeilen zwischen 1 Uhr und 5 Uhr nachts ein oder warum nicht ein Sonntagsfahrverbot. War wunderbar damals.

Erst die Oelplattform und jetzt der Tsunami mit GAU.
Wie lange noch. Der naechste Tsunami rollt bereits auf die Philippinen zu!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nitram1 22.03.2011, 13:09
8. So grau wie in Tokio wird es bald bei uns auch sein!

Denn wenn erst die Zufallsstropmversorgung der "Erneuerbaren Energien" einsetzt ist es reiner Zufall wenn dann strom daist bzw. ob man ihn dann auch noch bezahlen kann!
Wenn man ohne Zahlenmaterial nur auf Panik macht als wennin Japan ein neues Tchernobyl existiert klappt das in Deutschland immer! Die Leute sind naturwissenschaftlich so ungebildet und Dumm, dass man ihnen alles erzählen kann!
Nur soviel: Bei einem Flug von Tokyo nach New york ist die Strahlenbelastung merfach höher als ein einmonatiger Aufenthalt im Erdbebengebiet!
Deutschland glaub weiter an den Weltuntergang und an das Klimamärchen, den Klapperstorch und die heiligen 3 Könige sowie den "humanen Einsatz" von Frankreich, USA und England in Lybien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 22.03.2011, 13:11
9. Japaner = Preußen Asiens?

Vielleicht hat die Welt die japanische Industrie überschätzt? Preußische Sorgfalt, Genauigkeit und Staatstreue waren beim Energiekonzern der Japaner nicht im Vordergrund, als die dort die Atom-Industrie aufbauten. Der Unfall ist selbstverschuldet, Schlamperei, Leichtsinn und "wird schon gut gehen" herrschten vor. Haupsache die Kosten/Preise stimmen. Jetzt sieht die "Rechnung" völlig anders aus. Und was/wie jetzt weiter? Traurig dabei, dass ähnliches Verhalten anderswo, z. B. in Deutschland nicht ausgeschlossen werden kann. Schlimm. Müssen wir das alles hinnehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21