Forum: Panorama
Tokio: Zehntausende Japaner demonstrieren gegen Atomkraft
AP

Aus allen Regionen des Landes kamen sie in die Hauptstadt: Zehntausende Japaner haben in Tokio gegen die Rückkehr zur Atomkraft protestiert. Der Veranstalter sprach von bis zu 200.000 Demonstranten.

Seite 1 von 8
mischpot 16.07.2012, 12:25
1. Volle Unterstützung

Der Gipfel des ganzen war
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fukushima-betreiber-tepco-erhaelt-6-7-milliarden-euro-staatshilfe-a-814866.html

Solange alles "gut" geht werden die Gewinne privatisiert sobald etwas schief läuft soll das Volk dafür haften.
Übrigens in Deutschland nicht anders, siehe auch Eurorettung. Daher Politiker, Bankster und Industrie in die Haftung nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodelkoenig 16.07.2012, 12:35
2.

Zitat von sysop
Aus allen Regionen des Landes kamen sie in die Hauptstadt: Zehntausende Japaner haben in Tokio gegen die Rückkehr zur Atomkraft protestiert. Der Veranstalter sprach von bis zu 200.000 Demonstranten.
Müsste jetzt nicht gleich der Kollege Hannovergenussauftauchen, um hier zu schreiben, dass Zehntausende oder gar 200.000 Tokioer Einwohner im Vergleich zu irgendwie 20 Millionen Einwohnern so gut wie nichts sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 16.07.2012, 12:35
3.

Wo bleiben die Atomkraftbefürworter?

Gibt doch sonst genug die ständig erzählen, dass der Ausstieg ein Fehler ist. Wäre doch spannend zu erfahren was diese Befürworter diesen Japanern erzählen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach.denker 16.07.2012, 12:39
4. Relation

In Stuttgart demonstrierten 150.000 Menschen gegen den neuen Bahnhof. Die Stadt hat eine Bevölkerungszahl von 2,7Mio. In Japan leben 127Mio. Menschen. Kann da mal bitte jemand 200.000 Atomgegner in Relation setzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wofgang 16.07.2012, 12:42
5.

200.00 sind für Japan eine ganze Menge! Wer will schon noch den Kasper für die Atomfirmen spielen. Solange es gut läuft, Gewinne abschöpfen und wenn es schief geht, die Bevölkerung bluten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cylina77 16.07.2012, 12:45
6.

Zitat von Rodelkoenig
Müsste jetzt nicht gleich der Kollege Hannovergenussauftauchen, um hier zu schreiben, dass Zehntausende oder gar 200.000 Tokioer Einwohner im Vergleich zu irgendwie 20 Millionen Einwohnern so gut wie nichts sind?
Für japanische Verhältnisse sind zehntausende von Demonstranten schon SEHR viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bescit 16.07.2012, 12:52
7.

Wann war diese Demo? Die wievielte dieser Art ist sie in Japan? Schön wenn der Spiegel auch diese Fragen noch beantworten könnte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 16.07.2012, 12:54
8. Der Atommafia ist nicht zu trauen

Man sagt dazu auch:"Linke Tasche rein, rechte Tasche raus."
Zitat von mischpot
Der Gipfel des ganzen war
Es bleibt eine gute Frage, ob das Geld was der Steuerzahler an TEPCO "schenkt", von Tepco auch an die Opfer der Kathastrophe von Fukushima ausgezahlt wird.
Besser wäre es mit Sicherheit gewesen, wenn der Staat das Geld direkt an die Geschädigten gezahlt hätte.
Der Gau wäre, wenn auch nur Teile dieses Geldes verwendet würden, um weiter in Atomenergie zu investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
commonman 16.07.2012, 13:05
9. im obrigkeitsgläubigen japan

stellen diese demos (war i.ü. nicht die erste) eine revolution dar. sie haben begriffen, dass wir unseren kindern eine gesunde umwelt und nicht jahrtausende strahlenden müll hinterlassen müssen.

und für alle atomiker: akw tragen nur 1,8% zur globalen stromerzeugung (mit abnehmender tendenz) bei und sind die grössten subventionsgräber und gewinnumverteilungsmaschinen überhaupt.

die sonne dagegen "bestrahlt" die erde mit dem 8000fachen der derzeit genutzten energiemenge. selbst im ach so sonnenarmen deutschland reichen rund 4000 qkm pv, um die nötige menge strom zu produzieren. allein die verkehrsfläche in d beträgt über 12000 qkm. mit einem zukünftigen globalen hgü-netz liesse sich die solarenergie bedarfsgerecht weltweit verteilen. bei einer weiteren skalierung der modul- und wechselrichterproduktion haben wir bald unschlagbare pv-erzeugerpreise von 5-8 cent/kWh ohne jegliche emissionen oder schädliche einflüsse auf ressourcen und klima. pv lässt sich zu 95% recyclen. in der installation und wartung eine einfache, überall anwendbare technologie. japan hat seit 1. juli ein eeg (eine kopie des ursprünglichen deutschen eeg) und eine hochentwickelte eigene pv industrie (sanyo, samsung, panasonic usw).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8