Forum: Panorama
Trennungsgrund: Schwarzenegger zeugte Kind mit Haushälterin

Arnold Schwarzenegger und Maria Shriver*gingen*nach 25 Jahren Ehe auseinander. Freundschaftlich, hieß es. Doch der wahre Grund für*die überraschende*Trennung*hat einen Namen: Der Ex-Mr.-Universum soll seine Frau folgenreich mit einer Hausangestellten betrogen haben.

Seite 2 von 10
Thomas33613 17.05.2011, 15:45
10. Justmy2cents

Zitat von
Shrivers Freundinnen haben sie immer vor dem Österreicher gewarnt, vor einem Mann ohne Bildung und ohne Manieren, einem Barbaren mit schrecklichem Englisch und starkem Körpergeruch. Sie würde jemanden heiraten, der im gesellschaftlichen Spektrum mindestens eine Klasse zu tief stehe, redeten sie auf sie ein, ein Mann "from the wrong side of the tracks".
Mal abgesehen von dem familiärem Hintergrund bzw. der Familiengeschichte der Kennedys/Shrivers und den Freundinnen, die aus den gleichen bigotten neuenglischen Verhältnissen kommen werden:
Soweit ich weiß, hat dieser Mann ohne Bildung und Manieren in den 70ern mit Immobilien ein Vermögen gemacht - also ist er zumindestens clever.
Darüber hinaus hat er wohl irgendwo in USA das studiert und abgeschlossen, was man bei uns BWL nennt.
Er hat aus sich eine Marke gemacht und war auch nicht nur als Schauspieler im Filmbusiness sehr erfolgreich (ich weiß - er hat keine Autorenfilme gedreht).

Also ganz so dämlich kann dieser primitve Mann auch nicht sein - er war halt nur nicht in Harvard oder einer sonstigen Ivy-League-Uni ;-). Das diskreditiert AS natürlich ;-)

Interessant war es über die Bindung der Shriver an ihre Familie zu lesen .... derartiges mit ähnlichen Folgen begegnet mir auch im real life öfters, wenn auf einmal die vergötterten Eltern wegsterben. Irgendwie fällt mir da das Wort "Psychotante" ein ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mülheimer 17.05.2011, 15:52
11. Sehr witzig!

Zitat von andreas-cologne
An seinem aktuellen Fall wird sehr schön deutlich und klar, dass n i c h t gleichgeschlechtlich lebende Menschen eine Gefahr für die Ehe, den Partner, die Kinder und die Familie sind, sondern heterosexuelle Menschen - und da insbesondere der eigene Ehepartner. In diesem Fall ist die Gefahr sogar schon zum Schaden geworden.
Man merkt Sie haben Humor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alf.Edel 17.05.2011, 15:53
12. Köln?

Zitat von andreas-cologne
An seinem aktuellen Fall wird sehr schön deutlich und klar, dass n i c h t gleichgeschlechtlich lebende Menschen eine Gefahr für die Ehe, den Partner, die Kinder und die Familie sind, sondern heterosexuelle Menschen - und da insbesondere der eigene Ehepartner. In diesem Fall ist die Gefahr sogar schon zum Schaden geworden.
Wer sagt das?
Andreas aus Köln, der Homosexuellenhauptstadt Deutschlands?
Eine ausgeprägte Promiskuität und hohe Ansteckungsgefahr mit Geschlechtskrankheiten unter gleichgeschlechtlich lebenden Menschen ist ja nun auch kein Geheimnis mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hubert Rudnick 17.05.2011, 15:56
13. Was ist das schon?

Zitat von sysop
Arnold Schwarzenegger und Maria Shriver*gingen*nach 25 Jahren Ehe auseinander. Freundschaftlich, hieß es. Doch der wahre Grund für*die überraschende*Trennung*hat einen Namen: Der Ex-Mr.-Universum soll seine Frau folgenreich mit einer Hausangestellten betrogen haben.
Das kommt doch in den besten Familien vor, es ist doch nichts besonderes.
Wer hatte denn noch nie außerehelichen Sex, wer sollte hier wohl wieder die Moralkeule schwingen wollen, es tun nur verklemmte Mitbürger, die es allerdings auch nichts viel anders machen.
Wenn der Arnod für sein Kind aufkommt und es an seinem Wohlstand teihaben lässt dann sollte es uns auch nicht weiter interessieren.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 17.05.2011, 16:15
14. Was lernen wir daraus?

Dass Doping nicht der Fortpflanzungsfähigkeit schadet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 17.05.2011, 16:16
15. Es sind keine verklemmten Mitbürger, wenn sie Ehebruch verurteilen!

Zitat von Hubert Rudnick
Das kommt doch in den besten Familien vor, es ist doch nichts besonderes. Wer hatte denn noch nie außerehelichen Sex, wer sollte hier wohl wieder die Moralkeule schwingen wollen, es tun nur verklemmte Mitbürger, die es allerdings auch nichts viel anders machen....
Außerehelischer Sex ist schon was Besonderes. Immerhin wurde von einem der Partner ein Treueschwur gebrochen.

Es sind keine verklemmten Mitbürger, wenn sie diese Tatsache verurteilen.
Es sind Bürger, die meinen, dass man ein freiwilliges Versprechen auch halten sollte.
Hinzu kommt noch, dass durch die Untreue die ganze Familie leidet.
Wer so etwas billigt, kann kein liebenswerter Mensch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sceptic_thinking 17.05.2011, 16:23
16. "tiefe Klasse"...

"sie würde jemanden heiraten, der im gesellschaftlichen Spektrum mindestens eine Klasse zu tief stehe, redeten sie auf sie ein, ein Mann "from the wrong side of the tracks".
Was für eine Heuchelei.
Wie die jüngsten Fälle aus Politik, Hochfinanz, Kultur etc. etc. zeigen, hat Fremdgehen und sexuelle Triebhaftigkeit nicht das geringste mit "Klasse" oder "nicht Klasse" zu tun, sondern liegt in der Natur des Mannes - egal welcher Klasse.

Statistiken zeigen im übrigen, dass es praktisch keine Beziehungen gibt, die über so lange Zeit perfekt monogam ablaufen.
Man sollte endlich die Heuchelei um die Sexualmoral beenden und sich den biologischen Realitäten stellen.

Vielleicht sollte man auch den Beruf der Kurtisane aus dem schmuddeligen Rotlichtbereich in ein höheres Ansehen führen und eine "natürlichere" Form überführen. Damit wäre eigentlich allen gedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagmalwasdazu 17.05.2011, 16:24
17. Vom Terminator zum Sperminator ;-))

ist es oft nur eine Besenkammer entfernt .
Als Profipolitiker hätte der Trottel doch ein Arragement finden können . Mann .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hubert Rudnick 17.05.2011, 16:29
18. Moralist?

Zitat von mundi
Außerehelischer Sex ist schon was Besonderes. Immerhin wurde von einem der Partner ein Treueschwur gebrochen. Es sind keine verklemmten Mitbürger, wenn sie diese Tatsache verurteilen. Es sind Bürger, die meinen, dass man ein freiwilliges Versprechen auch halten sollte. Hinzu kommt noch, dass durch die Untreue die ganze Familie leidet. Wer so etwas billigt, kann kein liebenswerter Mensch sein.
Die Moralisten können ja nun wieder mal so richtig auftrumpfen, aber sie sind in Wirklichkeit kein Deut besser.
Versprechen, was bedeutet das denn schon, die Welt dreht sich trotzdem weiter.
Der Betrug ist doch das einzig Wahre was auf der Welt bestand hat, wer es leugnet, der ist blind, oder er macht sich nur selbst was vor.
Wichtig ist nur, dass das Kind gesund ist und dass der Arnold es anerkennt und es eine gute Zukunft geben wird, alles anderes ist Geschwätz aus einer längst vergangenen Zeit und auch damals war es an der Tagesordnung, es kam bei Königen und dem einfachen Volk vor, also wo ist ihr Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 17.05.2011, 16:42
19. Sex, Lügen und Video

Zitat von mundi
Außerehelischer Sex ist schon was Besonderes. Immerhin wurde von einem der Partner ein Treueschwur gebrochen. Es sind keine verklemmten Mitbürger, wenn sie diese Tatsache verurteilen. Es sind Bürger, die meinen, dass man ein freiwilliges Versprechen auch halten sollte. Hinzu kommt noch, dass durch die Untreue die ganze Familie leidet. Wer so etwas billigt, kann kein liebenswerter Mensch sein.
Die männlichen Bürger, die ihr Versprechen halten, sind die Doofen im Spiel. Sie fristen nämlich den Rest ihres Daseins als Quasi-Mönch.

Kein (Ehe) Mann würde sich freiwillig den Gefahren aussetzen, die ein Seitensprung oder ein außereheliches Verhältnis mit sich bringen.

Er ist aber dazu gezwungen, weil Frauen Sexualität schlicht anders verstehen, leben und zu nutzen wissen. In diesem Punkt sind Frauen und Männer einfach nicht kompatibel. Ausnahmen davon mag es geben, aber das Eheleben der meisten von uns dürfte ähnlich trübe aussehen. Wohl dem, der kraft Attraktivität wenigstens noch einen Ausgleich findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10