Forum: Panorama
Trotz Klimadebatte: Bundestagsabgeordnete flogen 2018 deutlich mehr
DPA

Trotz der Diskussion um mehr Klimaschutz sind die deutschen Parlamentarier im vergangenen öfter ins Flugzeug gestiegen. Ausgerechnet die Grünen kommen in der Flugbilanz schlecht weg.

Seite 23 von 23
new#head 11.08.2019, 02:53
220.

Den geringsten Verbrauch ltr/Kopf/ 100km haben voll besetzte Flugzeuge. Auch auf Kurzstrecken. Taschenrechner, Bleistift und technische Verbrauchsdaten benutzen. Dazu befördern diese Flieger gleichzeitig Eilfracht die sonst mit dem " Sprinter" durch die Welt fährt.
Selbst Kleinwagen voll besetzt brauchen mehr Benzin.
Ist leider so.

Beitrag melden
sansibar1 11.08.2019, 10:03
221. Die Scheinheiligkeit fliegt mit....

So sind sie nun mal, unsere lieben Bundestagsabgeordneten...
Schön über's Klima reden, danach mit seinem Vorzugslobbyisten orientierende Gespräche über Politik im Allgemeinen und die Vorstellungen des Lobbyverbandes im Speziellen reden....
und danach ab in den Flieger; das hebt das Gefühl der eigenen Wichtigkeit und im Übrigen reicht es, wenn die Wähler sich beim Fliegen in Enthaltsamkeit üben.

Beitrag melden
pepe-b 11.08.2019, 10:04
222. @ dw_63

Da haben Sie aber einen kleinen Denkfehler bist ja nett, dass Sie Schienen in jedes Dorf legen möchten. Aber wer möchte denn bitte welche Ihrer Privatbahnen zwingen, diese Strecke auch zu fahren, wenn da nur zwei Leute einsteigen, sich das also nicht rechnet? Ihr Vorschlag ist eine Illusion.

Beitrag melden
dw_63 11.08.2019, 11:13
223. Illusion

Zitat von pepe-b
Da haben Sie aber einen kleinen Denkfehler bist ja nett, dass Sie Schienen in jedes Dorf legen möchten. Aber wer möchte denn bitte welche Ihrer Privatbahnen zwingen, diese Strecke auch zu fahren, wenn da nur zwei Leute einsteigen, sich das also nicht rechnet? Ihr Vorschlag ist eine Illusion.
Interessant wie Menschen etwas in Worte hineininterpretieren, das da so nicht im meinen Kommentar(en) steht.

Beitrag melden
pepe-b 11.08.2019, 11:28
224. @ new#head

Wow, Ihre Quelle hätte ich gern mal. Denn alles, was sich dazu online finden lässt, widerspricht Ihrer Behauptung diametral.

Beitrag melden
pepe-b 11.08.2019, 11:58
225. @dw_63

Zitat: „die Bahn liberalisieren, die DB Netz weiterhin staatlich geführt und subventioniert, damit eben der Netzausbau nicht nach marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten, sondern nach gesellschaftlichen erfolgt.“ - da gibt es nichts rein zu interpretieren, sondern ist ein eindeutiges Statement, auf das ich geantwortet habe.

Beitrag melden
dw_63 11.08.2019, 12:33
226. Eben

Zitat von pepe-b
Zitat: „die Bahn liberalisieren, die DB Netz weiterhin staatlich geführt und subventioniert, damit eben der Netzausbau nicht nach marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten, sondern nach gesellschaftlichen erfolgt.“ - da gibt es nichts rein zu interpretieren, sondern ist ein eindeutiges Statement, auf das ich geantwortet habe.
Wo steht da, dass jedes letzte kleine Kuhkaff angefahren werden muss? Oder sind "gesellschaftlichen Gesichtspunkte" für Sie das Gleiche?

Beitrag melden
Schartin Mulz 11.08.2019, 12:44
227. Hallo?

Zitat von dw_63
Dass Sie hier für alle sprechen wollen, solche selbst ernannten Sprecher gibt es überall. Da nehmen Sie einen Wert von 2016, als der Kerosinpreis mal kurz im Keller war und machen da eine Riesenpreissteigerung draus. Im Vergleich zu vor 6 Jahren ist der Preis massiv gesunken. Ihre Worte , eben doch nicht die Mechanismen des Marktes verstanden, die Hebel des Kerosinpreises sind schwach, die Ressource Luft zu beschränken, ist wirkungsvoller, aber das werden Sie nicht verstehen.
Bitte lesen.
Ich habe mehrere Antworten bekommen und habe einem davon, stellvertretend für die anderen, geantwortet, wiel ich da nicht jedem antworten wll, da sich die Argumente gleichen.
Ihre Verdrehung meiner Worte, ich würde mir anmaßen, für alle zu sprechen, ist grotesk,
Auch der Rest Ihres Beitrags macht keinen Sinn.
Der Kerosinpreis ist Schwankungen unterworfen. So wie der Preis für Öl, Diesel, Benzin.
Dass das etwas anderes ist, als den Kerosinpreis durch Besteuerung dauerhaft zu erhöhen, sollten Ihnen als Experten für die Mechanismen des Marktes doch klar sein, oder?
Da können SIe noch so oft "Das werden Sie nicht verstehen" schreiben. Arroganz ersetzt keine Argumente.

Beitrag melden
dw_63 11.08.2019, 13:27
228. Gott

Zitat von Schartin Mulz
Bitte lesen.:::::::
Immer noch nicht verstanden, wenn der Kerosinpreis Schwankungen hat, die sich nicht auf den Preis des Flugtickets auswirken, weil im Flugmarkt andere Mechanismen aufgrund der Konkurrenzsituation greifen, dann unterliegt der Effekt einer Kerosinsteuer eben diese Marktmechanismen.

Und wie Sie es in der Post geschrieben haben, das Nachplappern ohne selber nachzudenken, macht auch keine Wahrheit. Auch wenn es viele immer gerne behaupten, und die Kerosinsteuer als Wahl der Mittel für eine Ticketpreiserhöhung auf Basis einer eindimensionalen Ursache Wirkung Basis annehmen, ist es eben so nicht anwendbar.

Wenn das Ziel verfolgt wird, die Preise für Tickets zu erhöhen, dann müssen Ressourcen verknappt werden, die erstens hoheitlich in Deutschland liegen, und zweitens, die Ressourcen nicht wo anders beschafft werden können.
Kerosin kann ein Flieger auch am Zielflughafen im Ausland tanken und mitbringen, der Luftraum ist europäisch reguliert, aber die Luftfahrtstraßen definiert das Land, siehe Frankreich und die begrenzten Luftfahrtstraßen wegen dem Militär.

Die EG-Energiesteuerrichtlinie (2003/96/EG) vom 27. Oktober 2003 regelt, dass eine Kerosinsteuer speziell für nationale Flüge erhoben werden kann. Das wird in den Niederlanden oder Norwegen gemacht.

Nur, man sollte die Situation betrachten, in Norwegen benutzen am wenigsten die Einwohner statistisch gesehen die öffentlichen Verkehrsmittel, aber jeder kleinerer Ort hat einen Flughafen. Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass durchschnittlich 7,21 Fluggäste pro Einwohner am Flugverkehr teilnehmen (Stand 2016, Quelle: https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Passenger_transport_statistics/de), im Vergleich zu Deutschland muss man sich den Wert auf der Zunge zergehen lassen, da sind es nur 2,44 Fluggäste pro Einwohner. Und in den Niederlanden findet im Vergleich zum internationalen Verkehr eigentlich kein nennenswerter nationaler Verkehr statt.

Wenn es geht, warum haben die anderen Staaten noch nicht die Kerosinsteuer eingeführt?
Es ist einfach die Angst vor Wettbewerbsnachteilen, und davor, dass die Airlines fürs Tanken dann einfach auf Nachbarländer ausweichen würden. Für Norwegen gibt es für die Airline keine bedeutende Alternative, quasi einen Inlandflug über das Ausland zum Tanken zu schleusen, und über die Niederlande braucht man nicht sprechen.

Und internationale Flüge unterliegen anderen Abkommen und Regularien, daher kann auch keine MwSt erhoben werden.

Beitrag melden
Seite 23 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!