Forum: Panorama
Trotz Protest: Schweizer Metzger ziehen Schau-Schlachtung durch
DPA

Mitten in einem Schweizer Dorf sind öffentlich zwei Schweine geschlachtet worden. Die Metzgerei wollte das Handwerk in Erinnerung rufen. Tierschützer und ein Pfarrer protestieren. Am Abend gibt's Blutwurst.

Seite 16 von 23
sikasuu 28.10.2017, 23:32
150. Im Oktober kam der Metzger. Jden Tag ein Haus die Straße rauf.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Es sind meine schönsten Kindheitserinnerungen: Schlachtfest. Dampfende Töpfe, der Geruch von frischem Fleisch und vielen Gewürzen, Wellwürste, Völlerei, mein erstes Bier.... Das heutige Kinder das nicht mehr erleben dürfen
2-3 Wochen war Schlachtfest in der Zechensiedlung & wir Kits immer mitten drin. Wurstmasse rühren (Blut usw) Wellfleisch essen, frische Schmalzbrote. helfen alles in die Gläser zu füllen..& auch mal am Bier nippen... :-)
.
Oh je, heute gibt es einen Aufschrei, als wenn die Kotelette, Schnitzel& Filets aus der Fabrik kommen würden.
.
Ist schon komisch wie weit wir uns von allem was "Natur" ist entfernt haben:-((

Beitrag melden
Little_Nemo 28.10.2017, 23:33
151. Morloks und Eloy?

Zitat von hutchence83
Zipperlein und chronische Gereiztheit; na wenn Ihre Bekannten diese Eigenschaften haben, müssen wohl alle Veganer so sein *Facepalm* ... Ich kenne auch ein paar "Veganer"; sehr intelligente und bewusst lebende Individuen und verdienen nebenbei noch sehr gut. Und überhaupt: Schaue ich mir den Personenkreis der Fleischesser in meiner Umgebung an, dürfte hier maßloser Konsum von Fleisch und Wurst und beruflicher Erfolg korrelieren. Ist wie mit dem Rauchen: Oft ein Zeichen, dass man zur Unterschicht gehört. Aber das sind nur meiner persönlichen Eindrücke aus der Großstadt. Morgens bereits Mettbrötchen essen, gilt nach dieser Erfahrung eher für arg schlichte Gemüter (als Beispiel) ...
Naja, ich habe ja nun nicht gesagt, dass alle Vegetarier und Veganer Zipperlein haben und gereizt sind und alle Fleischesser gesund und relaxt. Ich wollte nur, anhand meiner Beobachtungen Ihre Heilsversprechen in Frage stellen. Von uns beiden bin ganz sicher nicht ich derjenige, der schwarz-weiß zeichnet.

Zumindest fällt mir aber doch immer wieder auf, gerade in Diskussionen wie hier, dass recht viele Vegetarier und Veganer, sehr fanatische Missionare sind und dabei gern schnell unsachlich und überheblich werden. Sie nehmen dabei auch gern ein Pathos an, wie wir es von religiösen Apokalyptikern kennen. Missionarische Fleischesser kenne ich hingegen kaum. Und nach meiner persönlichen Wahrnehmung fällt mir eben tatsächlich auf, dass zumindest die Vegetarier und Veganer die ich kenne nicht eben zu den relaxten Zeitgenossen gehören. Ob sie dabei zu den Besserverdienern gehören und einen besonders hohen Bildungsstand haben, darauf habe ich noch nie so richtig geachtet. Letzteres kann man in solchen Diskussionen ja auch naturgemäß meist schnell vergessen. Um sich vegan ernähren zu können muss man allerdings wohl schon ganz gut verdienen, glaube ich.

Außerdem propagiere ich auch keineswegs den maßlosen Konsum von Fleisch, was in der Tat ungesund wäre. Ich selbst esse vergleichsweise wenig Fleisch, das aber gern. Aber ich liebe auch Salate und sogar Gemüseburger. Ich gehöre auch nicht zu den Leuten die Nahrung verschmähen weil "Vegan" drauf steht. Aber ich esse eben obendrein auch Fleisch. Falls Sie das irgendwie in Ihrer 1-Bit-Weltsicht unterbringen können.

Hier übrigens ein Link zu einem Video von Prof. Harald Lesch zum Thema. Machen Sie was draus: https://www.youtube.com/watch?v=LyMutbL3xHs

Beitrag melden
hessiejames 28.10.2017, 23:58
152. ja dann sehen

sie mal wo ihr Essen herkommt. Wird für manchen ein Schock sein. Aber so isses Leben .Zum Pfarrer .Hoffendlich gibt er sich richtig die Gerte. Soviel wie sein ehemaliger Arbeitgeber verdient hat kann er sich gar nicht geben. Naja Vielleicht steht er drauf.

Beitrag melden
sikasuu 29.10.2017, 00:08
153. Nur weil wir das geändert haben.....

Zitat von hutchence83
Nein, wir haben Millionen von Jahren ausschließlich Pflanzen gegessen; .....
.... sind wir von den Bäumen runter &auf die Wiese.
.
Nur Pflanzen stimmt auch nicht, dann hätten wir eine Verdauung wie Wiederkäuer. Wir haben alles gegessen was bei "DREI nicht auf den Bäumen war" incl. dessen was uns Raubtiere usw. übrig ließen.
.
Erst als wir selbst unser Futter fangen /jagen konnten wir regelmäßig Mischkost kriegten, ging es mit der Spezies bergauf.
.

Fleisch (konzentrierte Nahrung) gab uns die Möglichkeit zu denken, zu lernen zu Planen usw.
.
Ohne Fliesche wären wir heute noch auf den Bäumen, denn solch ein Hirn (denn Kallorieneverbrauch) mit "Pflanzen" zu Füttern geht auf dauere nicht gut.
.
Vegetarier usw. kann man/Frau heute nur sein, weil es die Vor-&Zuarbeit der "Fleischfresser" gegeben hat/heute gibt.
Als "absolute" Selbstversorger würden die wohl aussterben :-(( wenn sie diesen Ansatz konsequent zu ENDE denken!
.
D.h. NICHT benutzen, was auch nur im mittelbaren Ansatz mit Fleisch fressenden Leuten zu tun hat & das ist wenn es ernst gesehen wird die fast die komplette Umwelt:-)

Beitrag melden
thunderstorm305 29.10.2017, 00:09
154. Jemand vom Bauernhof kennt das.

Früher war es selbstverständlich dass auf dem Hof eine Hausschlachtung stattgefunden hat. Das habe ich selbst noch miterlebt. Wer auf dem Bauernhof aufgewachsen ist hat ein völlig anderes Verständnis gegenüber seinen Tieren. Man tut alles für seine Tiere doch man lebt auch von ihnen und dass man sie am Ende schlachtet ist selbstverständlich und gehört auch zum Bauernhof. Aber einige meinen tatsächlich dass die Milch und das Fleisch eben aus dem Supermarkt kommt. Dass Tiere dafür geschlachtet werden möchte man nicht zur Kenntnis nehmen. Im Vergleich dazu finde ich die Aktion in der Schweiz in Ordnung. Hier heuchelt zumindest niemand und man geht ehrlich mit der Fleischerzeugung um. Übrigens finden Hausschlachtungen auch noch heute statt und trotzdem sind wir nicht im Mittelalter wie der Dorfpfarrer meint.

Beitrag melden
dirkhs 29.10.2017, 00:12
155. Ja früher...

Gab es Hausschlachtung heute kaum noch. Natürlich ist es richtig damit man auch sieht woher unsere Nahrung kommt. Aber warum können wir uns nicht weiter entwickeln, man muss nicht alles aufführen. Ein wenig ist es wie in den USA KKopf abschlagen Schwerverletzte sieht man im Internet, aber wehe eine nackte Brust. Ich frage mich was passiert wäre wenn dort jemand in der Öffentlichkeit Sex hat.. genau die Polizei kommt weil provoziert wird und es eben nicht i.O. ist und das hier dient nur zur Provokation

Beitrag melden
Miere 29.10.2017, 00:22
156. Das finde ich gut.

Sollte es öfter geben. In Dänemark gehen Schulklassen im Schlachthof zuschauen (oder im Zoo, wenn da was geschlachtet wird), damit jeder weiß, wo das Fleisch herkommt. Wer Fleisch essen will, soll das auch wissen, oder zumindest wissen können, wenn er denn zusehen möchte. Unsere Großeltern haben bei Hausschlachtungen geholfen und dadurch keinen Schaden genommen. Eher schon waren sie danach bereit, auch Leber, Nieren und Blutwurst zu essen, was heute viele Menschen lieber wegwerfen würden.

Die Aktion des Herrn Pfarrer kommt hoffentlich hier im Video oder auf YouTube. Sicherlich auch sehr unterhaltsam.

Beitrag melden
pfalzkapelle 29.10.2017, 00:35
157. Nicht artgemäß ist wohl das Schlachten im Schlachthof

Für jeden, der heute etwas älter und auf dem Land aufgewachsen ist, ist dies Art des Schlachtens der Normalfall. Dabei konnte jeder zu sehen, ein Quälen eines Tieres wäre sofort aufgefallen und hätte sich herum gesprochen. In den Schlachthöfen schaut niemand hin..., dem Mißbrauch ist da Tor und Tür geöffnet. Es ist noch nicht einmal sichergestellt, dass es dort hygenischer zugeht wie zu Hause. Übrigens, es war auch ersichtlich, in welchem Zustand ein Tier ist. Verletzte, kranke Tiere zu schlachten ist so nicht ohne weiteres möglich. Ein Tier war nach dem Krieg kostbar. Da hat jeder darauf geachtet, dass es dem eigenen Schwein gut geht...
Schlachthof, Massentierhaltung, Tierschutz gehören zusammen. Erst durch den Schlachthof wurde die Massentierhaltung interessant. Durch den Schlachthof können zweifelhafte Tiere entsorgt werden. Gleichzeitig hat sich der Tierschutz dem Thema angenommen, oder besser annehmen müssen. Dass heute so viele Menschen Vegetarierer sind, liegt daran, wie man mit den Tieren heute umgeht. Welcher bewusstlebende Mensch möchte in diesen Kreislauf der Verachtung von Lebewesen mitwirken, wenn er weiß, wie es den Tieren in diesem Kreislauf von wachsen und vernichtet werden ergeht. Es ist einfach nur Heuchelei, die Hausschlachtung zu verbannen und die Schlachtung im Schlachthof zu bevorzugen. Für das Tierwohl spricht die öffentliche Hausschlachtung - der Kontrolle durch die Öffentlichkeit wegen. Wenn es etwas zu verbieten gilt, dann doch bitte die Schlachtung im Schlachthof. Ein Nachbar kontrolliert letztendlich besser als eine Behörde, die sich nur ab und zu blicken lässt und ein Talent hat, über Missstände hinweg zu sehen.
Ich esse gerne Fleisch, wenn ich weiß, woher das Tier kommt und wie es aufgezogen wurde. Solange hier Fleisch von Tieren verarbeitet wird, das irgendwo in Europa geschlachtet wurde und mit Lastwagen hier angekarrt werden, so lange esse ich kein Fleisch. Wir haben ein Wurst- und Fleischfabrik am Ort und ich kenne die auch von innen.

Beitrag melden
Topf Gun 29.10.2017, 00:49
158. Ja

Zitat von mueller23
ist sozusagen die Nachlese auf Getreidefeldern. Jedes Korn wurde einzeln vom Boden gekratzt. Mein Großonkel ist mit dem Fahrrad, meine Mutter auf dem Gepäckträger, bis zu 10 km weit gefahren um am Ende des Tages 100 oder 200 Gramm Weizen mit nach Hause zu bringen. Mit Diebstahl hatte das nichts zu tun, für den Landwirt hätten sich solche Aktionen auch nicht gelohnt.
Ja, ich muss auch immer schmunzeln, wenn ich die Beiträge von Leuten lese, die Fleischesser verteufeln.
Nie werde ich vergessen, was mir mein Vater vor langen Jahren mal erzählt hat (nach der Flucht aus Ostpreussen):
"Glaub mir, du hast noch nie Hunger gehabt und weißt nicht, was man alles essen kann........"

Beitrag melden
mwmr 29.10.2017, 01:10
159. richtig so...

...über das Schlachten meckern aber das Schnitzel mit Pommes hinter die Kiemen ballern. Richtig so das dass auch mal gezeigt wird. Früher gehörte so etwas zum Alltag! Viele Kinder wissen doch heute nicht mehr woraus ein Schnitzel überhaupt besteht! Da kann es nicht schaden so etwas mal gesehen zu haben. Dann wird vielleicht auch etwas bewuster und weniger Fleisch gegessen.

Beitrag melden
Seite 16 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!