Forum: Panorama
Trotz Protest: Schweizer Metzger ziehen Schau-Schlachtung durch
DPA

Mitten in einem Schweizer Dorf sind öffentlich zwei Schweine geschlachtet worden. Die Metzgerei wollte das Handwerk in Erinnerung rufen. Tierschützer und ein Pfarrer protestieren. Am Abend gibt's Blutwurst.

Seite 18 von 23
7eggert 29.10.2017, 02:00
170.

Zitat von VoKut
Kartoffeln, Rüben, Kohl ... "stoppeln" allerdings schon: Eine nette Bezeichnung für "vom Feld Klauen". Dies ist bitte nicht negativ zu bewerten, wer Hunger hat, besorgt sich Nahrung, zur Not durch Diebstahl (mein(e) Oma/Opa hatte 1946 sechs (!)Kinder zu ernähren). Und dafür vollstes Verständnis, auch wenn es der Geschädigte (Landwirt) anders bewerten mag.
Wenn ihr aber euer Land erntet sollt ihr nicht alles bis an die Enden des Feldes abschneiden, auch nicht alles genau auflesen, sondern sollt's den Armen und Fremdlingen lassen. Ich bin der HERR, euer Gott.

Beitrag melden
Madagon 29.10.2017, 02:03
171. Sinnvoll

"Pfarrer Lukas Baumann kündigte an, zwei Tage nach der Schlachtung in mittelalterlichen Gewändern durch Sissach zu ziehen und sich dabei auszupeitschen."
In besagtem Schweizer Dorf ist die Welt ja offensichtlich noch in Ordnung.

Beitrag melden
emporda 29.10.2017, 02:19
172. Auf dem Land früher üblich

Mein Vater war Inspektor eine großen Mühlengutes in Hinterpommern und hatte neben dem Gehalt ein Deputat. Neben täglich 20 Brötchen, Butter, Milch und Mehl gehörten 2 Schweine im Jahr dazu. Im Keller hatte unsere Waschküche einen großen Zuber mit Ofen, da wurde Wurst gekocht. Die Mutter war Fleischerstochter aus Berlin und hatte kein Problem ein Schwein zu schlachten und auszunehmen

Für mich fing der furchtbare Hunger erst am 3. März 1945 an, als wir vor den Russen fliehen mussten. Er dauerte 6 Jahre an, es gab nur Steckrüben und etwas Schulspeisung

Beitrag melden
thomasmorus 29.10.2017, 02:35
173. Tja Wenn Protest dann aber

kein Fleisch und keine Wurst. Sorry liebe Leute ich bin auf einem Bauerhof aufgewachsen (54 Jahre alt), und da war es ganz normal das 2-3 mal im Jahr ein Schwein geschlacht wurde. Mein Opa hat das immer selbst gemacht. Schlachtschussaparat angesetzt und dach aufgeschnitten und aufgehängt (zum Ausbluten). Die Butwurst meiner Gr0ßtatnte war dann immer ein Hammer und in der Familie heißbegehrt Hühner wurden regelmßig geköpft und verarbeitet. Gabz normaler landwirtscahftlicher Kleibetrieb (8ha) ca. 10Milchkühe, jede Menge Hühner und ca. 20 - 30 Schweine! Jeder der sich darüber aufregt und nicht zumindest Vegetarierer oder besser noch Veganer ist, soll bite mal nachdenken! Und darum Beten das nie wieder Zeiten kommen wo seine/Ihre Kinder vielleicht auch mal selbst schlachten müssen!!.

Beitrag melden
opinio... 29.10.2017, 03:17
174. Schnitzel wachsen nicht am Baum

Aber wo zum Teufel sind die Fortschritte, Fleisch ohne Schlachterei zu produzieren? Es gab Erfolge in Holland und auch aus California: künstliche Hamburger. Nicht mehr gewollt?

Beitrag melden
Urban Spaceman 29.10.2017, 03:35
175.

Im Prinzip ist das nichts anderes, als einem Bäcker oder professionellem Erntehelfer bei der Ausübung seines Handwerkes über die Schulter zu schauen.

Beitrag melden
123Valentino 29.10.2017, 05:21
176. Da geht ...,

es wieder los, die Einen müssen ein Tier in ein sehr speziellen Art töten, die einen essen kein linksdrehendes und die andern kein rechtsdrehendes Schweinefleisch.
Wieder Andere essen garkein Fleisch.
Die einen aus religiösen, wieder andere aus moralisch ethischen Gründen,
Ich warte auf die Truppe die das Essen vollständig einstellt.
Bilder vom Töten des Menschen, werden jeden Tag gezeigt, sogar über Funk jedem zugänglich gemacht. Da hat sich noch niemand aufgeregt.
Da gibt es diese Menschen anschlacht Spiele.
Darf auch jeder . Wie bigott ist diese Welt.

Beitrag melden
wunni2010 29.10.2017, 06:05
177. Es gehört zu leben !

Über die Kommentare habe ich mich gefreut , ich verstehe nicht wie man sich deswegen aufregen kann ? Wir sind Weltmeister im Verdrängen und Verleugnen von Tatsachen . Warum sehen wir der Wirklichkeit nicht ins Auge . ?Danke an alle die aus ihrer Kindheit berichtet und das ganze sachlich dargestellt haben .

Beitrag melden
kpkuenkele 29.10.2017, 06:38
178. Selbstgeisselung

Die Aktion der Selbstgeisselung des Pfarrers finde ich in diesem Zusammenhang sehr gelungen, vermittelt es doch den Kindern das Handwerkszeug, welches die religiösen Eiferer des Christentum über Jahrhunderte pflegten. Es sollte mehr davon geben, inklusive nachgestellten Scheiterhaufen, um die Gefahr aufzuzeigen, die jeder Religion aufgrund des irrationalen Kerns innewohnt.

Beitrag melden
112211 29.10.2017, 06:51
179. Fressen

Fleisch, in diesem Fall Schwein, fressen, aber bloß nicht das Tier töten. 2 Dinge, die nicht zueinander passen dürfen, zumindest nach Ansicht mancher Tierschützer. Als nächstes kommt Kritik am Essen von Möhren, weil die oberirdischen Blätter ihrer Wurzel beraubt ...

Beitrag melden
Seite 18 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!