Forum: Panorama
Trotz Todesfall: RWE will Hambacher Forst weiter roden
DPA

"Die Annahme, dass der Forst gerettet werden kann, das ist Illusion": Bei "Maybrit Illner" hat RWE-Chef Schmitz erklärt, warum die Rodung im Hambacher Forst trotz des Todesfalls weitergehen soll.

Seite 5 von 10
Björn L 21.09.2018, 09:59
40. Ich war selbst im Wald

Am 14.09. am Tag 2 der Räumung war ich selbst im Hambacher Forst und angesichts der Aufgebots an Polizei und Material, gab ich der Besetzung wenige Tage. Alle Zufahrtswege sind mehrfach von Polizeieinheiten blockiert, sodass es keinerlei Nachschub für die Aktivisten geben kann. Nach dem Unglückfall und der damit verbundenen Aussetzung muß folglich diese Polizei-Präsenz aufrecht erhalten werden, um die Aktivisten ( alles junge Menschen ) an der Neubesiedlung zu hindern. Der Krahnverleiher aus Köln hat seine Gerätschaften zurück gezogen, da der Shitstorm zu geschäftsschädigend ist. Auch hier gilt es nun einen Anbieter zu finden, der bei der Masse der Medienpräsenz seine Hebebühnen einem Shitstorm aussetzen mag. Anwohner unterstützen teilweise die Aktivisten, aber einige sagen, dass diese 20 - 30 Jahre zu spät sind. Von einst 4100 Hektar sind noch 200 übrig, wer diesen kleinen Wald betritt, fragt sich, was hieran noch erhaltenswert sein soll. Die Aktivisten, alles andere als homogen durch fehlende Hierachien, wissen das der Kampf verloren ist, es geht eher um die Symbolik. Je länger die Aussetzung dauert, erst recht wenn unbewacht von der Polizeit, desto länger wird die Abwicklung des Forstes verzögert. Die Anwohner kämpfen schon seit Jahren nicht mehr.

Beitrag melden
tulius-rex 21.09.2018, 10:00
41. kündigen

Hoffentlich kündigen viele Verbraucher ihre Vertrge mit RWE und deren Töchtern. Dann merken die Absahner endlich, dass sie mit ihren Dunkel-Flauten-Geschwätz auf dem Holzweg sind.

Beitrag melden
Rubikon_2016 21.09.2018, 10:01
42. Es geht doch längst nicht mehr

nur um den Wald. Konzerne und Politik wollen ein Exempel statuieren: Widerstand ist zwecklos!
Denn wenn die Gegner hier Erfolg haben sollten, könnte das ja womöglich die Bevölkerung wachrütteln und zu Protesten gegen anderen Schwachsinn erzeugen bzw den Kreis der aktiven Gegner erhöhen.
Durch die eiskalte Durchsetzung formalen Rechts ohne Rücksicht auf ethische und moralische Werte soll ein weiteres Mal der Widerstandswille gebrochen werden.
Siehe Stuttgart 21, siehe Occupy Bewegung in Frankfurt etc.
Wenn es wirklich konkret gegen die Interessen der Konzerne geht, wird die Staatsmacht willig assistieren.
Und das ist der eigentliche Skandal, selbst wenn man die Grünen gewählt hatte, geht denen Profit vor Allgemeinwohl.
Immer mit den Totschlagargumenten Versorgungssicherheit, Systemrelevanz und Arbeitsplatzverlusten. Es ist erbärmlich!

Beitrag melden
mwroer 21.09.2018, 10:02
43.

Zitat von bmvjr
Eine Einstellung der Raeumung und Abbrechen des Abholzens dieses Forstes wuerde 4 bis 5 Milliarden kosten? Wen? Und was ist ein 12.000 Jahre alter Forst wert? Und wenn denn ein solch tausende Jahre alter Forst heute tatsaechlich RWE "gehoert", wurde solch ein Eigentumsuebergang an ein Industrieunternehmen nicht mit entsprechenden vertraglichen Auflagen verknuepft......
Sie scheinen sehr verliebt zu sein in die Zahl 12.000 - der älteste Baum im Hambacher Forst ist allerdings keine 350 Jahre alt. Unter anderem deshalb weil es ein Forst ist - und seit dem 16. Jahrhundert bewirtschaftet wird.

Meint: Bäume werden gefällt und an anderer Stelle neu gepflanzt.
An dieser Stelle gibt es seit 12.000 Jahren einen Wald, vermutlich schon wesentlich länger, ja das ist aber auch alles. Deswegen gibt es da übrigens auch Braunkohle. Die große Überraschung ist: Vor ein paar tausend Jahren gab es vermutlich auch da Wald wo jetzt Ihre beheizte Wohnung mit Internetanschluss steht.

Und ja: RWE hat jede Menge Auflagen, wie jedes andere Unternehmen dass Bäume fällt. Durch genau diese Auflagen ist die Waldfläche Deutschlands in den letzten 20 Jahren um rund 50.000 Hektar gewachsen, das nur so nebenbei erwähnt.
Der Hambacher Forst ist kein Urwald.

Beitrag melden
opinio... 21.09.2018, 10:05
44. Stand by me

Zitat von Tom63
Was wir da alle machen ist Dummheit. Wir könnten auf diese Art Strom verzichten, wenn jeder von uns anfängt umzudenken. Es ist ganz einfach. Wenn jeder alle Geräte die im Standby laufen und nicht benötigt werden vom Netz trennen würde, dann Stände viel Energie zur........
War ein toller hit, aber der Kampf gegen Bequemlichkeit wird wohl länger überleben.
Wieviel Waschmaschinenfüllungen ließen sich mit dem Strom waschen, den man mit den Brennelementen erzeugen könnte, die in den vorzeitig abgeschalteten Atomkraftwerken auf ihre Entsorgung warten?
Also, mit Vernunft hat das alles nur bidingt zu tun. Politischer Machterhalt, Gewinn, das sind die treibenden Faktoren in unserem Lande.

Beitrag melden
Hank Hill 21.09.2018, 10:07
45. Warum

sollte man wegen einem Todesfall die Rodung nicht durchsetzen ? Das ergibt keinen Sinn. Die "Aktivisten" (eine lächerliche Bezeichnung) sollten den Wald verlassen und sich eine sinnvolle Arbeit suchen. Diese seltsame Art von Umweltromantik ist total aus der Zeit gefallen.

Beitrag melden
ThorstenKoch 21.09.2018, 10:10
46.

Zitat von redduke
Die anstehende Rodung eines zwanzigstel Restwaldgebietes im Hambacher Forst, gerne von den Medien zum Jahrtausendealten Urwald deklariert, treibt zur Zeit viele sogenannte Umweltaktivisten und Journalisten buchstäblich auf die Bäume. Diese setzen sich über geltendes Recht hinweg, indem sie zum einen Gewalt gegen die Polizei ausüben und zum anderen den Eigentümer an der Ausübung seiner rechtmäßig beschlossenen Nutzung des Waldgebietes hindern. Es gibt Proteste wegen des Verlustes des Waldes und wegen der CO2-Emissionen durch die Braunkohleverfeuerung. Ein nüchterner Blick auf die CO2-Problematik würde die Diskussion versachlichen. Betrachtet man den Anteil den Deutschland an den CO2-Emissionen weltweit hat, sind dieses nur ca. 2%. Davon entfallen ca. 1/3 dieser 2% auf die Stromerzeugung durch Braun- und Steinkohle, d.h. ca. 0,7% der weltweiten CO2 Emissionen sind auf deutsche Stein- und Braunkohlekraftwerke zurückzuführen!!! Die installierte Kraftwerksleistung von Braun- und Steinkohle in Deutschland beträgt ca. 46.000 MW. Davon entfallen auf die Kraftwerke, die aus dem Tagebaugebiet Hambacher Forst beliefert werden, 8.100 MW. Umgerechnet auf die weltweiten CO2-Emissionen sind das dann ca. 0,1% der weltweiten Emissionen. Damit liegen diese in einem Bereich, der weltweit nicht mehr wahrnehmbar ist. Dennoch gibt es Bürger, die glauben, im Hambacher Forst die Welt vor dem CO2 Anstieg retten zu können!!!!!!!! Von daher kann ich nur mein Beileid wünschen. Zum unnötigen Unglück und zur unnötigen Diskussion um den Erhalt des "Jahrtausendealten Resturwald" während jeden Tag die Regenwälder abgeholzt werden und in China jedes Jahr weiter Braunkohlekraftwerke ans Netz gehen und pro Jahr mehr CO2 ausstoßen, was die BRD in 20 Jahren einspart. Gute Nacht Deutschland
Vielen Dank für diese Infos. Wesentlich eindrücklicher kann man die komplette Überflüssigkeit des Rodung des Hambacher Forstes zu Zwecken der Energiegewinnung kaum unter Beweis stellen.

Beitrag melden
mostein 21.09.2018, 10:11
47. Faustrecht wurde soeben eingeführt

Wenn es gleich klingelt, ist das die Umverteilungsbrigade!
Jeden Morgen wird bekannt gegeben, was aktuell recht und billig ist.
Um 7°° Antreten vor dem Haus zur Gesinnungsüberprüfung.
Privateigentum wurde abgeschafft, Gerichte sind überflüssig. Entscheidungen trifft jetzt das Oktopusorakel.

Beitrag melden
sfk15021958 21.09.2018, 10:14
48. Leider geht das hohe Gut der Rechtssicherheit...

..bei diesen Aktionen "flöten"! RWE besitzt alle Rechtstitel, die Polizei und deren vorgesetzte Behörde hat den Schlamassel von eine SPD/Grüne-Regierung geerbt (Planungssicherheit und Abbaugenehmigung) und hat nun den schwarzen Peter,, den Forst von gesetzwidrig anwesenden sog. Aktivisten zu räumen - viel Glück. Dass dabei auch viele tausend Arbeitsplätze wegfallen scheint niemanden, außer die Betroffenen, zu interessieren. Typisch für unsere Gesellschaft - Hauptsache ich bekomme meinen Willen - auch gegen alle Gerichtsentscheide!

Beitrag melden
ky3 21.09.2018, 10:17
49. RWE quatscht Quatsch

"Ein Stillstand des Hambacher Forstes ad hoc würde etwa vier bis fünf Milliarden Euro bedeuten." Es würde teuer weil das Loch zum abstützen des Hanges wieder aufgefüllt werden müsste.

Aber das muss es sowieso, wie bei den anderen Tagebauen halt auch. Je tiefer sie jetzt nun graben um so teuerer wird es am Ende.

VWL statt BWL:
RWE macht eh den Reibach, deren Chefs stapeln schon jetzt soviel Geld wie sie nie ausgeben könnten.
Die grossen langfristigen Kosten von Sanierung, der Langzeitsicherung, des Grundwasserabsenkung, der Filterstaubentsorgung, des Klimawandels und der verspäteten Umrüstung auf nachhaltige Energiegewinnung zahlen auf lange Sicht eh wir Steuerzahler.

RWE setzt trotz jahrzehntenlanger Warnungen auf uralte Technologien, und fängt nun an zu jammern, anstatt sich mal zu entschuldigen auf ein halbtotes Pferd gesetzt zu haben. Lasst Euch nicht betrügen von RWE und deren Politikern. Kohleverstromung ist für'n Eimer.

Beitrag melden
Seite 5 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!