Forum: Panorama
Türkische Forscherin zur NSU-Mordserie: "Ein typischer Fall von Hasskriminalität"
DPA

Der NSU-Prozess läuft - aber arbeiten die Deutschen den rechtsextremen Terror richtig auf? Yasemin Inceoglu vermisst die Solidarität mit der türkischen Community. Die Professorin warnt: Das Gefühl der Ausgrenzung könnte sich verstärken.

Seite 2 von 8
fenasi_kerim 27.06.2015, 13:18
10. Der Prozess

ist den meisten Deutschen doch nur lästig, weil er ihnen zu viel Geld kostet. Das findet man unnötig, zumal ja keine "echten" Menschen getötet worden sind. Damit will die Mehrheit dann nicht belästigt werden

Beitrag melden
arkimethans 27.06.2015, 13:19
11. Ich bin auch wütend!

Komisch, dass man diese Zeilen liest. In Frankreich will die Ehefrau des Attentäters auch von nichts gewusst haben. Und nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo - richtig, da hat keiner was ahnen wollen in der muslimischen Gemeinde vor Ort. Und Zellen gibt es in Europa seit fünfzehn Jahren zuhauf.

Indessen wurde gegen die NSU lautstark protestiert. Gegen Pegida liefen mehr als Zehntausende in ganz Deutschland an. Wir brauchen uns im Übrigen nicht mit der Türkei messen oder gar von der Türkei belehren lassen. Umgekehrt könnte die Türkei Manches von uns lernen.

Sorry, aber ich bin auch wütend und enttäuscht. Im Übrigen habe ich mich mein halbes Leben für einen besseren Dialog eingesetzt. Gegen Nazis demonstriert. Ich habe als Jugendlicher den Koran gelesen und war tief angetan. Aber meine Betrachtung war an Naivität nicht zu überbieten. Sukzessive hat sich dann mein Bild verändert - seit 9/11 - seitdem ich beinahe jeden Monat über einen Anschlag erfahre, der in Europa wieder einmal von radikalisierten Muslimen begangen wurde. Da werden dann mal wieder wechselweise Juden, Kritiker oder Christen ermordet.

Was die NSU getan hat, war furchtbar und muss mit der ganzen Härte des Gesetzes verfolgt werden. Das steht auf einer Stufe mit den anderen Terrorzellen. Hat nichts mit unserer Gesellschaft zu tun. Aber nach dem gestrigen Tag hätte ich etwas mehr Vorsicht erwartet und Formulierungen, die selbstkritischer sind.

Beitrag melden
Jardianer 27.06.2015, 13:27
12. Vorverurteilung

Bus heute ist es keineswegs erwiesen, dass die sog. Dönermorde von dem NSU-Trio begangen wurde. Die tragende Hypothese der Staatsanwaltschaft (immer die gleiche Waffe) wurde nicht betätigt. Es wurden unter unterschiedliche Waffentypen verwandt. Die vorgezeigte Waffe wurde bisher nicht als Mordwaffe identifiziert. Es wurden keine Spuren an den Tatorten gefunden (DNS) -was eigentlich völlig unmöglich ist und eher beweist, dass keiner der NSU an den Taten beteiligt war-, es gibt keinen Zeugen, der bisher eindeutig einen des Trios als bei einer der Taten anwesend bezeichnete.

Hingegen kommen die Verknüpfungen von Geheimdienstmitarbeitern immer mehr ans Tageslicht.

Bei einer solchen mässigen Beweislage sollte selbst eine türkische Professorin sich etwas korrekter an die zivilisatorischen Grundlagen eines Rechtsstaates halten.

Beitrag melden
noalk 27.06.2015, 13:28
13. So ist es eben nicht.

Zitat von nesmo
Nun ist es aber so, dass ... wohl wirklich kaum jemand die NSU-Verbrechen erkennen konnte.
Das ist in diesen Fällen nicht der Punkt. Die Kritik an den Ermittlungen besteht darin, dass von vorneherein und eigentlich grundlos ein rechtsradikales Motiv ausgeschlossen wurde und voreingenommen ermittelt wurde.

Beitrag melden
haltetdendieb 27.06.2015, 13:31
14. Der Hinweis auf den türkischen Zusammenhang kam vom Türkischen Geheimdienst

Hier wird immer so getan als ob die Deutschen Ermittler alles Deppen gewesen seien und von Anfang an nur auf die Karte Türkei gesetzt h´ätten. So war es nicht, die Türkische Karte wurde vom Türkischen Geheimdienst ins Spiel gebracht, der glaubte, es gäbe eine Verbindung zum kurdisch/ türkischen Drogenhandel. Man soll doch bitte die Kirche im Dorf lassen. Im Nachhinein kann man wohlfeil meckern. Aber die Verursacher der Türkischen Spur sind fein raus und werden - auch von SpOn - gar nicht mehr erwähnt. Ohne diese "Amtshilfe" wäre die Ermittlung wahrscheinlich viel früher in die richtige Richtung gelaufen.

Beitrag melden
kumi-ori 27.06.2015, 13:47
15.

Liebe Autorin, aus dem Besuch einer einzelnen von Hunderten von Gerichtsverhandlungen kann man keine Rückschlüsse auf den Gesamtkomplex ziehen. Es ist nun mal nach deutschem Strafprozessrecht möglich, dass der Täter oder Zeuge behauptet, sich nicht zu erinnern. Wenn Sie aus dem Verlauf des Verfahrens keine Empathie für die Opfer erkennen können, dann hat das seinen guten Grund. Das Verfahren muss streng nach dem Kodex ablaufen, damit das Urteil danach auch wasserdicht und unanfechtbar ist. Nichts wäre schlimmer, als wenn die Täter nach dem Urteilsspruch freigelassen werden müsste, weil sich die Justiz Parteilichkeit anmerken hat lassen. Schon bei dem anfänglichen Streit um die Verteilung der Presseplätze hatten viele damit Schwierigkeiten. Aber auch das gehört zum Rechtsstaat, den Sie selbst gefordert haben.

Die Unterstellung, die Deutschen lehnten "das Fremde" ab, ist genauso ein Stereotyp Ihrerseits, wie das von Ihnen beschriebene Stereotyp der Deutschen gegen die Türken. Ich weiß nicht, ob Sie außerhalb des Gerichtssaals mal den Leuten auf den Straßen Münchens zugesehen haben. Die "türkische Community", die Sie beschwören, gibt es schon lange nicht mehr. Die meisten Türken wohnen zwischen den Deutschen, mähen jede Woche brav ihren Rasen und dass sie Türken sind, erkennt man nur noch am Namensschild (und so wünschen wir uns das doch auch alle, oder?). Größere zusammenhängende Türken-("Problem")-Viertel sind eher die Ausnahme und haben meist so etwas wie Freiluftmuseums-Charakter. Wenig hilfreich waren hier manche Äußerungen Erdogans, wie Deutschland mit den eingebürgerten Ex-Türken zu verfahren habe. Lieber Erdogan: diese Menschen sind jetzt Deutsche und nicht mehr Deine Untertanen. Das ist schlicht und einfach nicht mehr Dein Bier.

Die zunehmende islamfeindliche Haltung liegt auf jeden Fall in den aktuellen Ereignissen begründet und auch in der zweifellos sinistren Rolle, die der türkische Ministerpräsident in den Kriegshandlungen in Syrien spielt. Ich lehne eine pauschale Verdächtigung aller Muslime ab, aber es wäre sicher hilfreich gewesen, wenn Seitens der hier lebenden Türken die Attentate gegen den Westen und der Terror des "islamischen Staats" im Irak und in Syrien genauso lautstark beklagt worden wären, wie anti-islamistische Tendenzen in Deutschland. Jeder Kopftuchstreit wurde hier stärker thematisiert als die Angriffe auf das World Trade Center mit Tausenden von Toten.

In Einem gebe ich Ihnen auf jeden Fall Recht: die Beteiligung deutscher Sicherheitsorgane an den Morden der Terrorzelle NSU hat auch mich sehr schockiert.

Beitrag melden
Unternehmerunternimmtwas 27.06.2015, 14:00
16. Wie kann man etwas aufarbeiten

wenn nicht einmal die Hintergründe der Taten klar sind. Es gab sogenannte Zeugenselbstmorde, einen mysteriösen Polizisstinneenselbstmord, etc. Der Untersuchungsausschuss wurde durch den aufgebauschten Kinderpornoskandal um Edathy gesprengt. Die Rolle des Staates in dieser dunklen Angelegenheit muss erst einmal geklärt werden.

Beitrag melden
kinngrimm 27.06.2015, 14:36
17. Historie im Kontext

Auf 3Sat und Arte sind Dokumentationen über die Anfänge des BND und dessen Verstrickung mit der CIA und daraus resultirenden Folgen gezeigt worden. Dabei sind Dinge wie Stay Behind Netzwerke, welche überall in Europa, alleine fast 50 in Deutschland aufgebaut wurden. Als Ziel den Russen wie Guirillias zu bekämpfen sollte er den je anmarschiert kommen. Mit Ende der UDSSR, wurde die FInanzierung durch CIA und BND eingestellt. Aber was wurde aus diese ... "Wehrsportgruppen(?)"

Genauso sollte nicht vergessen werden das die schwarzen Koffer aus der Schweiz durch Nazigold gefüllt wurden und mit wissen der CIA zur finanzierung der CDU/CSU bis in die 90er und vielleicht weiterhin(?) verwendet werden, nur damit das Kapitalistische System vor der SPD bei den Wahlen aufschlägt. Schöne Demokratie die hier von Anfang an mit Wahlgeldern unterstützt wurde.

Wie kann man erwarten das bei solchen Vorraussetzungen irgend eine Aufklärung stattfindet. Schaut euch an wie es mit dem NSA - Untersuchungsausschuß läuft oder wie in "die Anstalt" die verschiedenen Vertragswerke aufgezeigt wurden und damit erkennen läßt unter welchen Zwängen jegliche deutsche Regierung steht. Egal wer bei uns rankommt muß sich dem Vasalentreue ggü der USA beugen. Heißt alles anders heute, aber des Kaisers neue Kleider gehören nichtsdestoweniger immer noch dem Kaiser.

Beitrag melden
Wildes Herz 27.06.2015, 14:46
18. @ zeisig

Zitat von zeisig
Sie können sich gerne als Deutscher schämen, aber bitte bei sich zu Hause oder in einer dunklen Ecke im Wald. Ich finde es unverschämt so zu tun, als würde der Mord an einem Türken wenigen scharf geandet, bewertet und verfolgt, als der Mord an einem Isländer oder Spanier. Im Gegenteil: Kaum kommt ein Moslem zu Tode, werden sofort sämtliche politisch korrekten Antennen ausgefahren, die einen rechtsradikalen Hintergrund wittern.
Das hat man ja bei der NSU-Mordserie gesehen: Über Jahre hinweg wird ein Muslim nach dem anderen ermordet und sogar mit Nagelbomben verletzt - und von der Polizei und der Presse bis rauf zum damaligen Innenminister Schily reden alle von Morden im "kriminellen Milieu", "Ausländer-Milieu" und von "Döner-Morden".

Wer hat denn da "sämtliche politisch korrekten Antennen ausgefahren, die einen rechtsradikalen Hintergrund wittern" (wie Sie schreiben)?

Und, by the way: Wann ist denn der letzte Muslim ums Leben gekommen und es wurde fälschlich (aus "politischer Korrektheit") von einem rechtsradikalen Hintergrund ausgegangen (wie Sie hier suggerieren)? Haben Sie für diese Behauptung mal 3, 4 konkrete Beispiele?

Beitrag melden
menschärgerdich 27.06.2015, 14:54
19. Noch nie

Hat es so einen merkwürdigen Prozess gegeben,das die vermutlichen Täter bereits tot sind ist nur noch Nebensache.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!