Forum: Panorama
TV-Auftritt von Natascha Kampusch: Die Überlebende
REUTERS

In der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY¿ungelöst" baten Eltern um Hilfe bei der Suche nach ihren vermissten Kindern. Auch Natascha Kampusch kam zu Wort - ein kurzer, aber berührender Auftritt.

Seite 1 von 5
Marshmallowmann 29.11.2012, 03:13
1. optional

Dieses Problem könnte verhindert werden indem wir jedem Menschen einen starken GPS-Sender einbauen mit einen verschlüsselten Signal das im ABSOLUTEN Notfall von der Regierung geortet werden kann. Leider bräuchten wir dazu einer Regierung der alle vertrauen und die diese Macht nicht missbrauchen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr. Trueman 29.11.2012, 06:55
2. Opfer der Medien

Zuerst war Natascha das Opfer von Priklopil, jetzt ist Sie ein Opfer der Medien geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 29.11.2012, 07:20
3. Es gibt ein Leben danach!

Das ist die wichtigste Botschaft, für die Frau Kampusch steht; Außenstehende werden es nicht nachvollziehen können, IN so einer Lage befindliche kaum glauben wollen, aber einer solchen Hölle entkommen gibt einfach keine wichtigere Erkenntnis als diese: es gibt ein Leben danach.
Es ist anders, gewiss; ein in vielen Ebenen bewuster geführtes Leben ist nicht besser und nicht schlechter, nur anders'er'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Global88 29.11.2012, 07:45
4.

Die Sendung war gespickt mit peinlichen Fragen an Betroffene. Bei wiederholten Fragen an die Leidtragenden, entstand eine äußerst ungute Stimmung, sie wollten teilweise gar nicht auf die an sie gerichteten Sätze eingehen. Als extrem unangenehm empfand ich den Auftritt von Frau Kampusch. Sie schien aus einer anderen Welt zu antworten, es schien , als stünde sie unter Medikamenteneinfluss. Es wäre wünschenswert, wenn uns die Macher solcher Sendungen mit solchen Auftritten, der sowieso schon maltretierten Menschen, verschonen würden! Für mich reine Quotenhascherei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eliok1 29.11.2012, 08:03
5.

Dieser Artikel stellt bestenfalls einen groben Abriss des Verlaufs der Sendung dar. Unerwähnt bleibt der aus meiner Sicht unangenehme Wandel der an sich sinnvollen Sendung. Aufgeblähte Filmbeiträge und unpassende, geschmacklose Fragen von Herrn Cerne dienen nicht der Fallaufklärung sondern vielmehr der Bloßstellung der Opfer und der Sensationsbefriedigung der Zuschauerschaft. Damit hat man sich meilenweit vom Grundgedanken Eduard Zimmermanns entfernt und huldigt dem Boulevard. Leider bleibt den Geschädigten aber keine andere Wahl wenn sie mediale Aufmerksamkeit erzeugen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 29.11.2012, 08:10
6. Etwas wachsamer

Zitat von sysop
In der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY¿ungelöst" baten Eltern um Hilfe bei der Suche nach ihren vermissten Kindern. Auch Natascha Kampusch kam zu Wort - ein kurzer, aber berührender Auftritt.
Für die betroffenen Eltern wird dieses unfassbare Leid, verbunden mit der einzigen Möglichkeit, nach jedem noch so kleinen Strohhalm zu greifen, bei jeder Thematisierung natürlich immer neu entfacht.
Aber was kann man tun?
Nichts, ausser diese minimalen Chancen zu nutzen.
Und dass Frau Kampusch diesem Thema nun ein Gesicht gibt, kann bewirken, dass die Gesellschaft etwas bewusster mit dieser Problematik umgeht; und dadurch vielleicht irgendwer, irgendwo, irgendwann etwas wachsamer wird und dadurch etwas schlimmes verhindern kann.
Dann hätte sich alles schon gelohnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 29.11.2012, 08:26
7. .

Das war Betroffenheitsfernsehen zum Abgewöhnen. Die Moderatoren sind so hölzern-unbeholfen, sobald es darum geht, Emotionen zu erfragen oder nachzufühlen, dass man sich fragen muss, was das für Roboter sind, die man da auf Menschen losgelassen hat. Frau Kampusch hat sich tatsächlich etwas "normalisiert", denn ihre sehr skurrilen Auftritten im Fernsehen (auch ihre angedachte Sendung in Österreich, in der sie Prominente treffen sollte, die aber aufgrund ihrer mangelnden Telegenität glücklicherweise sofort wieder eingestellt wurde) ließen Schlimmes erahnen, dass sie zu einer allgegenwärtigen Medienerscheinung würde. Es stellt sich einfach die Frage, was ist noch normal, wie lange kann man sich ernsthaft an die Hoffnung klammern, wie schafft man es,diesen Verlust zu überwinden oder so in die Biographie einzubauen, dass man weiterleben kann. Die Psychologie kann einem keine Antwort geben, Mediziner ebenfalls nicht. Wenn man sich erhofft hatte, in dieser Hinsicht von Betroffenen Informationen zu erhalten, hat man sich in den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten mal wieder getäuscht. Alles in allem ein unbehaglicher Abend ohne wirklichen Informationswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr.001 29.11.2012, 08:38
8. Aus der Deckung gekommen.

Ein paar Worte an "aricom": Ich kann nicht nachvollziehen, dass es immer wieder Menschen gibt, die der Meinung sind, Themen der puren Härte im Kuschelkurs behandeln zu können. Da wird allen Ernstes die "ungute Stimmung" moniert, als ob das offene Gespräch über dieses zutiefst niederdrückende Thema bei Gebäck und Variete geführt werden könnte.

Die Betroffenen saßen freiwillig im Studio und müssen damit fertig werden, intensiv befragt zu werden. Jeder Betroffene, der diese Tatsache (verständlicherweise) nicht ertragen kann, sollte solchen Gelegenheiten, die Wunden wieder aufzureißen, meiden.

Gutmenschentum und die damit verbundene automatisierte Parteinahme, sind in diesem Land leider Tagesordung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sara100 29.11.2012, 08:56
9. ???

Zitat von aricom8
Die Sendung war gespickt mit peinlichen Fragen an Betroffene. Bei wiederholten Fragen an die Leidtragenden, entstand eine äußerst ungute Stimmung, sie wollten teilweise gar nicht auf die an sie gerichteten Sätze eingehen. Als extrem unangenehm empfand ich den Auftritt von Frau Kampusch. Sie schien aus einer anderen Welt zu antworten, es schien , als stünde sie unter Medikamenteneinfluss. Es wäre wünschenswert, wenn uns die Macher solcher Sendungen mit solchen Auftritten, der sowieso schon maltretierten Menschen, verschonen würden! Für mich reine Quotenhascherei.
Falls Sie es nicht verstanden haben, Frau Kampusch war in einer anderen Welt. Sie kam aus einer anderen Welt und zwar aus einer die weder Sie, ich noch sonst jemand der so etwas nicht erfahren hat, sich überhaupt keine Vorstellung machen kann.
Sie kam aus der Hölle.

Was maßen Sie sich an über diesen Menschen zu urteilen?. Und wenn Frau Kampusch voller Medikamente gewesen wäre, ist das kein Grund hier ihren Auftritt zu diffarmieren.

An der Quoutenhascherei wie Sie es darstellen, haben Sie sich auch mitbeteiligt. Und zwar in dem Moment indem Sie den Fernseher einschalteten und sich die Sendung ansahen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5